Feiern – Don’t forget to go home

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Feiern)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Film. Das Stichwort Feiern leitet hierher. Das Feiern von Festen wird unter Fest beschrieben.
Filmdaten
Originaltitel Feiern – Don’t forget to go home
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 81 Minuten
Stab
Regie Maja Classen
Drehbuch Maja Classen
Produktion Maja Classen & Julia Titze
Kamera Andreas Bergmann
Schnitt Sylke Rohrlach
Besetzung
  • Oscar Axelrod … Erzähler
  • Jan Behrendt: Er selbst
  • Lisbeth Eckendorff: Sie selbst
  • André Galluzzi: Er selbst
  • Nickolas Gleber: Er selbst
  • Nick Höppner: Er selbst
  • Lee Jones: Er selbst
  • Carsten Klemann: Er selbst
  • Inga Königstadt: Sie selbst
  • Tim Kreutzfeldt: Er selbst
  • Freta Namboutin: Sie selbst
  • Luciuen Nicolet: Er selbst
  • Ewan Pearson: Er selbst
  • Anett Petersen: Sie selbst
  • José Mari Polintan: Er selbst
  • Rejne Rittel: Er selbst
  • Cora Schneider: Sie selbst
  • Thilo Schneider: Er selbst
  • Ralf Swinley: Er selbst
  • Julie van Wart: Sie selbst
  • Ricardo Villalobos: Er selbst
  • Alexander Vögtlin: Er selbst
  • Saskia Willich: Sie selbst

Feiern – Don’t forget to go home ist ein Dokumentarfilm zu elektronischer Tanzmusik aus dem Jahre 2006. Der Film wurde von Maja Classen in Deutschland produziert.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Film zeigt Menschen der Technokultur, die elektronische Tanzmusik hören und regelmäßig Clubs besuchen. Zum größten Teil beinhaltet der Film aneinandergereihte Interviews und Erzählungen mit Leuten, die ihr Leben der Musik, den Clubs und den Drogen widmen, darunter DJs, Türsteher, Barleute und Tänzer. Dabei werden auch Themen wie zum Beispiel Freundschaft, Homosexualität und Liebe angesprochen.

Insgesamt beinhaltet das Porträt 19 Gespräche, 56 Nächte und 13 Tracks.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film entstand 2006 unter der Regie von Maja Classen. Die Kamera führte Andreas Bergmann und für den Schnitt war Sylke Rohrlach verantwortlich. Der Text des Films wurde von Rainald Goetz geschrieben.

Premiere des Films war am 22. März 2006 im Babylon-Kino in Berlin. Danach wurde es bei mehreren Filmfestivals gezeigt, darunter achtung berlin - new berlin film award und das 44. Gijon International Film Festival in Spanien. Am 3. November 2006 erschien der Film unter dem Titel Feiern auf DVD bei interGroove Tonträger VertriebsGmbH mit einer Freigabe ab 16 Jahren.

Soundtrack[Bearbeiten]

  1. Gater - Taboo 04:17
  2. My My - Serpentine 07:58
  3. Seelenluft - Manila (Ewan Pearson Remix) 03:39
  4. D'NTEL - The Dream Of Evan And Chan (Superpitcher Remix) 07:06
  5. Keith Tucker - It's A Mood 05:04
  6. DJ Naughty - Rojo Caliente 06:44
  7. UND! - Cocopuffs 05:01
  8. Lopazz - I Need Ya 05:25
  9. Hey-O-Hansen - Moon (Jack Is A Simple Fella Mix By Thaddi) 06:50
  10. Isolée - Krypt 06:53
  11. Pigon - Maria Durch Ein Dornwald Ging 07:27
  12. Plastikman - Ping Pong
  13. Âme - Rej

Weblinks[Bearbeiten]