Feiertag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das gesellschaftliche Ereignis im Allgemeinen. Für landesspezifische Übersichten siehe #Feiertage in existierenden Staaten weiter unten. Für die jüdische Reformpädagogin siehe Gertrud Feiertag.

Unter einem Feiertag (ahd. fîra aus lateinisch fēria‚ ‚Festtag‘, ‚der religiösen Feier gewidmeter arbeitsfreier Tag‘; dazu feiern, ursprünglich ‚die Arbeit ruhen lassen‘, ahd. fîrôn v. lat. fēriāri;[1] vgl. Feierabend, Ferien) oder Festtag (lateinisch dies fēstus, ‚ein der [öffentlichen] religiösen Feier gewidmeter Tag‘;[2] vgl. Fest) wird allgemein ein arbeitsfreier Tag mit besonderer Feiertagsruhe verstanden. Alle Kulturen und Völker feiern regelmäßig bestimmte Ereignisse von gesellschaftlichem oder religiösem Rang. Diese sind oft durch die Rechtsordnungen der einzelnen Staaten besonders geschützt. Man spricht dann von gesetzlichen Feiertagen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Begriff Feiertag soll umgangssprachlich eine Abgrenzung zu den Werktagen einerseits und zu den Wochenruhetagen andererseits darstellen. Die Wochenruhetage sind wöchentlich wiederkehrende Feiertage; diese haben zumeist religiöse Ursachen. Das Judentum feiert im Gedenken an den siebenten Tag der Schöpfung, an dem Gott ruhte (2,2–3 EU), den Sabbat als siebenten Tag der Woche, christlicher Wochenruhetag ist im Gedanken an die Auferstehung Christi der erste Tag der Woche, der Sonntag, islamischer der Freitag.

Arten von Feiertagen[Bearbeiten]

Religiöse Feiertage[Bearbeiten]

Politische und kalendarische Feiertage[Bearbeiten]

Bewegliche und feste Feiertage[Bearbeiten]

Feste Feiertage finden immer am gleichen Tag (Datum) des Jahres statt. Wichtige, in vielen europäischen Ländern gültige, feste Feiertage sind:

Die beweglichen Feiertage sind mehrheitlich im Kirchenjahr durch den Mondkalender der jüdischen Tradition bestimmt. Sie finden jedes Jahr an einem anderen Kalendertag statt, hängen aber, abgesehen vom Buß- und Bettag, vom Datum des Osterfestes ab.

In vielen Ländern Europas und Amerikas gelten die folgenden beweglichen Festtage auch als gesetzliche Feiertage:

Die Artikel im Abschnitt „Siehe auch“ geben Auskunft darüber, welche Feiertage in welchen Ländern gelten.

Feiertage international[Bearbeiten]

Feiertage in existierenden Staaten[Bearbeiten]

Feiertage in ehemaligen Staaten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eckhard Bieger: Das Kirchenjahr: die Feste, Bedeutung, Entstehung, Brauchtum. Benno, Leipzig 2013, ISBN 978-3-7462-3760-2.
  • Karl-Heinrich Bieritz: Das Kirchenjahr: Feste, Gedenk- und Feiertage in Geschichte und Gegenwart. 8. Auflage, Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65605-7.
  • Peter Häberle: Feiertagsgarantie als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates, Duncker und Humblot, Berlin 1987, ISBN 3-428-06332-5.
  • Angela Kämper, Ute Kleinelümern, Hanno Ballhausen: Die wichtigsten Feier- und Gedenktage. Chronik griffbereit: Religiöse und nationale Feiertage weltweit. Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh / München 2009, ISBN 978-3-577-14649-4.
  • Timo Lokoschat: Es wird eng im Kalender: 365 kuriose Gedenk- und Feiertage. Sanssouci, München 2010, ISBN 978-3-8363-0218-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Feiertag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Feiertage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Feiertag – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Wörterbuch der Brüder Grimm, s.vv. Feier, Feiertag, feiern; Georges: Lat.-dt. Wörterbuch s. vv.
  2. Georges s.v. festus