Feisnecksee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feisnecksee
Südende des Feisnecksees
Südende des Feisnecksees
Geographische Lage Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Zuflüsse Gräben u.a. vom Krummen See, Müritz und Waupacksee
Abfluss Graben zur Müritz
Städte am Ufer Waren (Müritz)
Daten
Koordinaten 53° 29′ 45″ N, 12° 42′ 28″ O53.49583333333312.70777777777862.1Koordinaten: 53° 29′ 45″ N, 12° 42′ 28″ O
Feisnecksee (Mecklenburg-Vorpommern)
Feisnecksee
Höhe über Meeresspiegel 62,1 m ü. NHN
Fläche 1,94 km²[1]
Länge 3,1 km[1]
Breite 600 m[1]
Volumen 14.570.000 m³[1]
Maximale Tiefe 14,0 m[1]
Mittlere Tiefe 7,5 m[1]
pH-Wert 8,3
Einzugsgebiet 31,9 km²[1]

Der Feisnecksee, auch (die) Feisneck genannt, liegt am südöstlichen Stadtrand von Waren im Nordwesten des Müritz-Nationalparkes im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Südostmecklenburg. Mit der nordwestlich liegenden Binnenmüritz wird der See durch einen sehr schmalen, flachen und nicht mit Booten befahrbaren Graben verbunden. Die Fahrbahn führt hier über eine kleine von Großfahrzeugen nur einspurig befahrbare Brücke. Die Landbrücke ist an dieser Stelle etwa 150 Meter breit. Der See ist ein typischer glazialer Rinnensee und durch eine Einschnürung und der darüber liegenden größeren Burgwallinsel in ein Nord- und ein Südbecken geteilt. Er ist ungefähr 3100 Meter lang und 600 Meter breit. In der Nähe des Südteils liegt der Warener Ortsteil Damerow. Das Seeufer ist komplett von einem Schilfgürtel umgeben und im Süden bewaldet. Am Nordteil des Sees befindet sich eine Badestelle. Das Angeln ist nur mit Sondergenehmigung gestattet, da der See im Nationalpark liegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 2 Mecklenburg-Vorpommern (PDF; 3,5 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feisnecksee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien