Feistritz bei Anger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f0

Feistritz bei Anger (ehemalige Gemeinde)
Feistritz bei Anger (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Weiz (WZ), Steiermark
Pol. Gemeinde Anger  (KG Oberfeistritz, Viertelfeistritz)
Ortschaft Oberfeistritz (Hauptort), Viertelfeistritz
Koordinaten 47° 15′ 31″ N, 15° 42′ 44″ O47.25861111111115.712222222222470Koordinaten: 47° 15′ 31″ N, 15° 42′ 44″ Of1
Höhe 470 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 1071 (31. Oktober 2013)
Fläche 8,04 km²
Postleitzahl 8184f1f0
Vorwahl +43/3175f1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Feistritz bei Anger (61756 002)
Bild
Wappen der ehemaligen Gemeinde Feistritz bei Anger
Gemeinde 1952–2014, seit 1. Jänner 2015 Teil von Anger
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Feistritz bei Anger ist eine ehemalige Gemeinde mit 871 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Bezirk Weiz des österreichischen Bundeslandes Steiermark. Mit 1. Jänner 2015 wurde sie im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit der Marktgemeinde Anger zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen Anger weiter.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Feistritz bei Anger liegt an der Feistritz, etwa 35 km nordöstlich von Graz, 10 km östlich der Bezirkshauptstadt Weiz und 10 km westlich vom Stubenbergsee.

Katastralgemeinden[Bearbeiten]

Der Ortsteil besteht aus den Katastralgemeinden:

  • Oberfeistritz (Oberfeistritz, Oberfeistritz Nord, Külml); 755 Einwohner; 359 Hektar
  • Viertelfeistritz (Hart-Puch, Hart, Harterberg, Trog, Torbauern, Gschnaidt); 314 Einwohner; 445 Hektar

Geschichte[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2010
Wahlbeteiligung: 83,63 % (-0,87 Pp.)
 %
50
40
30
20
10
0
48,69 %
(+4,66 %p)
30,26 %
(-0,08 %p)
21,05 %
(-4,59 %p)
2005

2010


Feistritz bei Anger ist 1952 durch die Zusammenlegung der Ortsgemeinden Oberfeistritz und Viertelfeistritz entstanden.

Bürgermeister der Gemeinde seit 1952[Bearbeiten]

  • 1952–1965 ÖK-Rat. Valentin Wiener (ÖVP)
  • 1965–1986 Karl Schloffer (ÖVP)
  • 1986–2000 Franz Glößl (ÖVP)
  • 2000–31.12.2014 Franz Neuhold (fraktionsfrei)

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. August 1979.[3]

Blasonierung: "Über silbernem Schildfuß mit einem wachsenden schwarzen Viadukt von drei Bogenfeldern, in Rot ein silberner Schräglinksbalken, aus dem rechts aufwärts in Silber die Krümme eines Bischofstabes mit eingeschriebenem Ulrichskreuz, links abwärts in Silber eine Rose mit Kelchblättern wächst."

Schloss Külml

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Feistritz bei Anger
  • Schloss Külml
  • St.Ulrichs Kirche am Külml
  • Austrojanisches Pferd
  • Kunstobjekte im "Saubauch" - kulturinitiative: saubachkult.komm
  • Haltestelle Kunsthaus

Vereine[Bearbeiten]

  • Feistritz kreAktiv
  • Feistritzer Sängerrunde
  • Feistritz Tennis
  • Freiwillige Feuerwehr Oberfeistritz
  • Freiwillige Feuerwehr Viertelfeistritz
  • Freizeitclub HSV Harter Sportverein
  • Union Sportverein Feistritz bei Anger

Freizeitangebote[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Feistritz bei Anger verläuft die Bundesstraße 72 von Graz nach Krieglach und die Feistritztalbahn von Weiz nach Birkfeld.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Vorwiegend landwirtschaftliche Betriebe (Obst, Milch, Mais, Getreide, etc.):

  • Töchterlehof - Stutenmilchprodukte
  • Schloffer’s Edelbrände - Obstbau
  • Knolls Edelbrände
  • Naintsch Mineralwerke (Rio Tinto)
  • Winkelbauer - Maschinenbau
  • Fritz - Naturprodukte
  • Bernhard Schmuck - Bike Shop
  • ASP - Automationstechnik - Ing. Walter Schweighofer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 12. September 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Anger und der Gemeinden Baierdorf bei Anger, Feistritz bei Anger und Naintsch, alle politischer Bezirk Weiz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 14. Oktober 2013. Nr. 91, 28. Stück. S. 552.
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 30, 1980, S. 32

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feistritz bei Anger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien