Feivel, der Mauswanderer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Feivel, der Mauswanderer
Originaltitel An American Tail
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1986
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Don Bluth
Drehbuch Judy Freudberg
Produktion John Pomeroy
Gary Goldman
Don Bluth
Musik James Horner
Schnitt Dan Molina
Synchronisation

Feivel, der Mauswanderer (Originaltitel: An American Tail) ist ein Zeichentrickfilm von Don Bluth aus dem Jahr 1986 über einen kleinen Mäusejungen, der mit seiner Familie auf der Flucht vor Katzen in die Vereinigten Staaten immigriert.

Handlung[Bearbeiten]

Die jüdische Mäusefamilie Mousekewitz lebt in Weißrussland in bitterer Armut und in der ständigen Bedrohung durch mörderische Katzen. Schließlich beschließen sie, in die USA auszuwandern, denn „es gibt keine Katzen in Amerika“, so heißt es zumindest. Auf dem Frachter über den Atlantik begegnen ihnen zahlreiche weitere Auswanderer-Mäuse, welche ebenfalls Schicksalsschläge durch die Katzen erlitten haben. Sie besingen ihre neue katzenfreie Heimat in einem Lied. Bei einem großen Sturm wird der kleine Feivel dann von Bord der Austria gespült und kann sich nur noch in eine Flasche flüchten. Während vor allem Feivels Schwester Tanya fest daran glaubt, dass ihr Bruder noch am Leben ist, hat vor allem Papa Mousekewitz längst alle Hoffnung aufgegeben, Feivel jemals wiederzusehen.

In New York gehen die Mousekewitz' von Bord und betrachten die Freiheitsstatue als Verheißung ihrer Freiheit. Allerdings erwartet sie eine böse Überraschung, denn wider Erwarten ist Amerika keineswegs katzenfrei. Was Familie Mousekewitz nicht weiß: Feivel ist ebenfalls in New York angekommen, angespült auf einer kleinen Insel vor Manhattan Island. Der kleine Mäuserich begibt sich auf die Suche nach seiner Familie durch die Großstadtschluchten New Yorks. Er landet als Straßenkind in der „Waisenkindergasse“. Dort findet er bei Tony Toponi und Brigdet neue Freundschaft, die ihm den amerikanisierten Namen Philly (Philipp statt Feivel) geben.

Nach einigen Angriffen durch die New Yorker Katzen beschließen die Mäuse, gemeinsam etwas gegen die Katzen zu unternehmen. Feivel hat eine Idee, um die New Yorker Mäuse-Gemeinde ein für allemal zu schützen: den Bau einer übergroßen, mit Feuerwerkskörpern ausgestatteten Mäuseattrappe. Diese „Riesenmaus von Minsk“ aus einem russischen Mäusemärchen versetzt die Katzen derart in Schrecken, dass alle Katzen fluchtartig die Stadt durch ein Schiff verlassen. Damit ist die Mäusegemeinde in Sicherheit, denn Feivels gelobte neue Heimat ist nun tatsächlich „katzenfrei“.

Kurz danach lernt Familie Mousekewitz Tony Toponi und Brigdet kennen. Durch die beiden erfahren sie, dass Feivel noch lebt und nachdem Mama Mousekewitz Feivels Mütze gefunden hat, besteht kein Zweifel mehr daran, dass es ihr Feivel ist. Nach einer längeren Suche finden sie Feivel schließlich und die Familie ist wieder vereint.

Kritik[Bearbeiten]

„Zeichentrickfilm, der versucht, die Sentimentalitäten der Disney-Schule mit filmischen Achterbahnfahrten zu verbinden. Ein etwas zu hektisch und patriotisch geratenes ‚Einwanderer-Melodram‘.“

Lexikon des Internationalen Films

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Sprecher (Original)[1] Sprecher (Deutsche Fassung)[1]
Feivel Mousekewitz Phillip Glasser Tobias Thoma
Tanya Mousekewitz Amy Green Bianca Krahl
Papa Mousekewitz Nehemiah Persoff Jochen Schröder
Mama Mousekewitz Erica Yohn Bettina Schön
Tiger Dom DeLuise Edgar Ott
Richard von Ratte John Finnegan Klaus Miedel
Tony Toponi Pat Musick Simon Jäger
Bridget Cathianne Blore Uschi Hugo
Gussie Mausheimer Madeline Kahn Chariklia Baxevanos
Küchenschabe Digit Will Ryan Wolfgang Ziffer
Henri Christopher Plummer Robert Dietl
Honest John Neil Ross Hans Werner Hamacher
Moe Hal Smith Helmut Krauss

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Zu diesem Film wurden weitere Nachfolger produziert:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Feivel, der Mauswanderer. In: Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 19. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]