Feivel der Mauswanderer: Der Schatz von Manhattan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Feivel, der Mauswanderer: Der Schatz von Manhattan
Originaltitel An American Tail: The Treasure of Manhattan Island
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge Kino: 96 Minuten, DVD: 76 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Larry Latham
Drehbuch Len Uhley
Produktion Larry Latham
Musik Scott Cary Kolden, Michael Tavera
Schnitt Danik Thomas
Synchronisation

Feivel der Mauswanderer: Der Schatz von Manhattan (Originaltitel: An American Tail: The Treasure of Manhattan Island) ist der dritte Teil um die Abenteuer des kleinen Mäuserichs Feivel und seiner Freunde von Larry Latham, der 1998 in den Kinos in Großbritannien anlief.

Der Film ist eine Fortsetzung von Feivel, der Mauswanderer im Wilden Westen und wurde wiederum gefolgt von Feivel der Mauswanderer: Das Ungeheuer von Manhattan.

Inhalt[Bearbeiten]

Es erzählt die Geschichte von Feivel, dem Mauswanderer und seinen Freunden, er ist gelangweilt von seinem Leben in der Stadt New York, da kommt Tony, der eines Tages zufällig an eine Schatzkarte kommt und überredet ihn zu einem neuen Abenteuer. Tony und Feivels Vater arbeiten in einer Käsefabrik, in der das Arbeitsklima sehr schlecht und Schikane durch ihre Vorgesetzten an der Tagesordnung ist. Um sich vom Alltag abzulenken, erkunden Tony und Feivel die New Yorker U-Bahn-Schächte, dort finden sie eines Tages eine Schatzkarte der Ureinwohner Amerikas. Professor Glibberich entziffert die Karte als Werk der ersten Einwohner Manhattans. Gemeinsam macht man sich auf die Suche nah dem Indianerstamm, doch die zwielichtigen Chefs der Käsefabrik, in der Feivels Vater arbeitet, bekommen Wind von der Sache und wollen sich den Schatz der Indianer, die sich dorthin vor den Neuankömmlingen zurückgezogen hat, unter den Nagel reißen. Dies wollen Feivel und seine Freunde unbedingt verhindern. Da die anderen Mäuse, vor allem Fabrikbesitzer Raffke und Polizeichef Rabiator, Vorurteile gegen die Fremden heraufbeschwören, kommt es zu Tumulten gegen die Indianer. Um diese zu schützen, sprengen Feivel und seine Freunde die Eingänge der Höhlen zu. Am Ende sehen die Fabrikbesitzer ihre Fehler ein und stimmen der Gründung einer Gewerkschaft in ihrer Käsefabrik zu.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

An der Produktion war die Firma Universal Family & Home Entertainment Productions beteiligt. Der Film wurde in 13 verschiedenen Sprachen ausgestrahlt. Am 15. Februar 2000 erfolgte die TV-Premiere in den USA. Die deutsche Erstausstrahlung im Fernsehen war am 4. April 2005 und in Ungarn am 29. Dezember 2005.[1]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Sprecher (Original) Sprecher (Deutsche Fassung)[2]
Feivel Mousekewitz (männl. Maus) Thomas Dekker Till Völger
Tanya Mousekewitz (weibl. Maus) Lacey Chabert
Papa Mousekewitz (männl. Maus) Nehemiah Persoff Jochen Schröder
Mama Mousekewitz (weibl. Maus) Erica Yohn Bettina Schön
Tiger (männl. Kater) Dom DeLuise Edgar Ott
Richard von Ratte (männl. Ratte) John Finnegan Klaus Miedel
Tony Toponi (männl. Maus) Pat Musick Simon Jäger
Bridget (männl. Maus) Cathianne Blore Uschi Hugo
Gussie Mausheimer (männl. Maus) Madeline Kahn Chariklia Baxevanos
Digit (Küchenschabe) Will Ryan Wolfgang Ziffer
Henri (männl. Maus) Christopher Plummer Robert Dietl
Honest John (männl. Maus) Neil Ross Hans Werner Hamacher
Moe (männl. Ratte) Hal Smith Helmut Krauss

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angabe zu den Sendeterminen im Fernsehen
  2. Eintrag des Films Feivel, der Mauswanderer: Der Schatz von Manhattan in der IMDb (engl.)