Feldbahnmuseum Hildesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Feldbahnmuseum Hildesheim - Lokale Industriegeschichte auf 600 mm Spurweite ist eine Einrichtung zur Erhaltung von Feldbahn-Fahrzeugen der Spurweite 600 mm in der niedersächsischen Stadt Hildesheim. Die private Sammlung besteht mittlerweile aus 30 Lokomotiven und fast 100 Wagen. Damit besitzt das Feldbahnmuseum Hildesheim eine der umfangreichsten Sammlungen in Deutschland. Sie zeigt einen Überblick über 120 Jahre Feldbahngeschichte des Hildesheimer Landes.

Das Museum wurde 1983 durch die Übernahme der Lokomotiven der Ziegelwerke Albert in Algermissen gegründet und wird bis heute privat betrieben. Da sich die geplante Museumsbahn nicht verwirklichen ließ und die vorhandene Strecke in Algermissen nicht weiter benutzt werden konnte, wechselte das Museum 1984 auf den heutigen Standort in Hildesheim, Ecke Kennedydamm/Sachsenring. An öffentlichen Fahrtagen kann das rollende Material in Aktion besichtigt werden.

Das Museumsgelände befindet sich unter einer Brücke der Bundesstraße 6. Die Brücke soll nach dem Jahr 2014 entfernt und durch eine breitere Brücke ersetzt werden. Deshalb kann das Feldbahnmuseum voraussichtlich nur noch am 3. August 2014 und am 7. September 2014 besucht und befahren werden.

Literatur[Bearbeiten]

Das Feldbahnmuseum Hildesheim veröffentlicht seit 1999 die Fachzeitschrift Feldbahn kreuzt! mit dem Untertitel Aktuelles und Museales von der Feldbahn. Feldbahn kreuzt! erscheint zweimal jährlich, im März und Oktober.

Weblinks[Bearbeiten]

52.1654569.962497Koordinaten: 52° 9′ 56″ N, 9° 57′ 45″ O