Feldkirchen-Westerham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Feldkirchen-Westerham
Feldkirchen-Westerham
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Feldkirchen-Westerham hervorgehoben
47.911.85551Koordinaten: 47° 54′ N, 11° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 551 m ü. NHN
Fläche: 52,24 km²
Einwohner: 10.468 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83620
Vorwahlen: 08063,
08062 (Vagen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 130
Gemeindegliederung: 54 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ollinger Str. 10
83620 Feldkirchen
Webpräsenz: feldkirchen-westerham.de
Bürgermeister: Bernhard Schweiger (CSU)
Lage der Gemeinde Feldkirchen-Westerham im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee Österreich Landkreis Altötting Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Miesbach Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Traunstein Rosenheim Rotter Forst-Süd Rotter Forst-Nord Albaching Amerang Aschau im Chiemgau Babensham Bad Aibling Bad Endorf Bad Feilnbach Bernau am Chiemsee Brannenburg Breitbrunn am Chiemsee Bruckmühl Edling Eggstätt Eiselfing Feldkirchen-Westerham Flintsbach am Inn Frasdorf Griesstätt Großkarolinenfeld Gstadt am Chiemsee Halfing Höslwang Kiefersfelden Kolbermoor Neubeuern Nußdorf am Inn Oberaudorf Pfaffing (Landkreis Rosenheim) Prien am Chiemsee Prutting Ramerberg Raubling Riedering Rimsting Rohrdorf (am Inn) Rott am Inn Samerberg Schechen Schonstett Söchtenau Soyen Stephanskirchen Tuntenhausen Vogtareuth Wasserburg am InnKarte
Über dieses Bild

Feldkirchen-Westerham ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim, die aus den Gemeinden Vagen/Westerham, Feldkirchen und Höhenrain entstanden ist.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Feldkirchen-Westerham ist die westlichste Gemeinde des Landkreises Rosenheim und liegt im Mangfalltal an der Mangfall im bayerischen Alpenvorland.
Nachbargemeinden sind:

Die Gemeinde liegt im Grundmoränengebiet des Inn-Gletschers und weist Endmoränen in Form des Aschbacher Bergs im Westen und des Irschenbergs im Süden auf.

Partnerschaftsgemeinden sind Jallais in Westfrankreich und Jenesien in Südtirol.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat 54 amtlich benannte Ortsteile[2]:

und das Gehöft Holzklas.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus Funden eines Steinbeils, von Klingen und Schabern ist eine Besiedelung in der Jungsteinzeit (5000- 3200 v. Chr.) zu schließen. Um 500 v. Chr. siedelten eingewanderte keltische Stämme an Mangfall und Leitzach. Aus der römischen Kaiserzeit (15 v. Chr - 480 n. Chr.) konnte man westlich von Percha ein Teilstück der Römerstraße Via Julia von Augsburg nach Salzburg nachweisen. Die Wallanlage "Birg" nördlich von Kleinhöhenkirchen stammt aus der Zeit der Ungarneinfälle (9.-10. Jh.).

Erste bekannte schriftliche Zeugnisse stammen aus dem Jahre 795. Im Kloster St. Emmeram zu Regensburg forderte Bischof Atto von Freising vom Tegernseer Abt Meginhart unter anderem den Zehnt der Feldkirchener Kirche zurück. Im Jahr 1634 wütete die Pest in der Gemeinde, bei der in Feldkirchen 58, in Westerham 156, in Feldolling 48 Personen starben; auch die anderen Ortsteile hatten große Verluste zu beklagen. Daran erinnern heute noch die Pestsäulen in Westerham, Feldolling und Aufham. Seit 1739 verkehrte die von den Thurn und Taxis betriebene Kaiserliche Reichspost als "reitende Post" auf der alten Salzstraße von Bad Reichenhall nach München durch Feldkirchen, seit 1769 die "fahrende Personenpost".[3]

Mit dem zweiten Gemeindeedikt wurden Feldkirchen, Vagen (mit Westerham) und Großhöhenrain (mit Kleinhöhenrain) am 17. Mai 1818 zu selbstständigen politischen Gemeinden erhoben. Zu dieser Zeit standen in Feldkirchen neben der Kirche mit den Wirtschaftsgebäuden 15 weitere Anwesen und ein Salzstadel. Die Wirtschaft lebte vor allem von der gut befahrenen Salzstraße. Von 1876 bis 1987 gab es in Feldkirchen-Westerham auch eine eigene Brauerei.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Feldkirchen und Vagen zur neuen Gemeinde Feldkirchen-Westerham zusammengeschlossen.[4] Der Landkreis Bad Aibling wurde zum gleichen Zeitpunkt aufgelöst. Somit wurde die neue Gemeinde dem Landkreis Rosenheim zugeordnet. Am 1. Mai 1978 wurde die zuvor selbständige Gemeinde Höhenrain eingegliedert.[5]

Während die Gemeinde 1993 eine einheitliche Postleitzahl erhielt, behielt der Ortsteil Vagen die Telefonvorwahl Bruckmühls bis heute.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

24 ehrenamtliche Gemeinderäte bilden zusammen mit dem hauptamtlichen Bürgermeister den Gemeinderat von Feldkirchen-Westerham. Nach der Wahl vom 2. März 2008 setzt er sich so zusammen:[6]

Partei Sitze
CSU 7
SPD 3
Grüne 3
FW Gesamtgem. 3
Pro Bürger 3
FWG Vagen 2
FW Feldolling 2
ÜWG 1

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen ist senkrecht unterteilt: links befindet sich ein goldener Falke mit rotem Halsband auf blauem Grund, rechts ein schwarzer Sparren auf weißem Grund. Im unteren Viertel zieht sich ein goldener Wellenbalken über die gesamte Breite des Wappens.

Das Falkenmotiv stammt aus dem Wappen des Grafen Neuburg-Falkenstein, der Sparren aus dem Siegelwappen der Ortsadelfamilie von Westerham. Der Wellenbalken symbolisiert die Mangfall, die wesentlich die Landschaft prägt.

Das Wappen wurde ursprünglich 1964 als Wappen der Gemeinde Vagen vom damaligen Bürgermeister Max Reitner eingeführt. Bei der Gemeindegebietsreform 1972 wurde das Vagener Wappen unverändert für die neu zusammengeschlossene Gemeinde Feldkirchen-Westerham übernommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmäler in Feldkirchen-Westerham

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist über den Bahnhof Westerham, welcher im Stundentakt von Regionalbahnen der Relation HolzkirchenRosenheim bedient wird, an die Mangfalltalbahn angeschlossen.
Die Buslinien des RVO führen durch mehrere Ortsteile der Gemeinde. Am Wochenende ist zusätzlich ein Nachtexpress von und nach Rosenheim eingerichtet.
Eine Autobahnanbindung ist über die Auffahrten der A8 (Weyarn und Irschenberg) gegeben.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

  • Die Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham ist die größte ehrenamtlich geführte Bücherei Deutschlands.
  • Akademie der IHK für München und Oberbayern: Trainingszentrum mit jährlich ca. 800 Veranstaltungen und 10.000 Teilnehmern. Die Themen reichen von Managementtraining über Immobilienseminare bis zu Sekretärinnen-Kursen.
  • Grund- und Hauptschule mit M-Zug.
  • Volkshochschule.

Partnergemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Geistlicher Rat Hubert Huber, August 1979
  • Bürgermeister a.D. Georg Röhrmoser, April 1993

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Markus Eham (* 1958), Liturgiewissenschaftler und Komponist
  • Ilse Aigner (* 1964), Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, MdB (CSU), aufgrund der Landtagswahl 9/2013 und Regierungsneubildung 10/2013 Landtagsabgeordnete und bayerische Wirtschaftsministerin

Andere Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html
  3. HkS-Online - Heimatkundliche Sammlung der Gemeinde Feldkirchen-Westerham
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 425.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 588.
  6. http://feldkirchen-westerham.de/inhalt/gemeinderat.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feldkirchen-Westerham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien