Feldpost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feldpoststempel der Bundeswehr (Stempeldatum: 10. März 2002)

Unter Feldpost versteht man im Militärwesen die Postversorgung der im Einsatz befindlichen Einheiten durch speziell ausgebildete Soldaten unter der Bezeichnung Feldpostbeamter.

Die Feldpost verbindet die Truppe sowohl mit der Heimat als auch die Truppen untereinander.

Zur Entwicklung sowohl der Feldpost der deutschen Streitkräfte als auch der Feldpost fremder Streitkräfte in Deutschland, siehe Feldpost (Deutschland).

Heutige Feldpost in einzelnen Staaten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jens Ebert (Hrsg.): Feldpostbriefe aus Stalingrad. Wallstein, Göttingen 2003, ISBN 3-89244-677-6.
  • Jens Ebert (Hrsg.): Vom Augusterlebnis zur Novemberrevolution. Briefe aus dem Weltkrieg 1914-1918, Wallstein, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1390-3
  • Hellmuth Karasek (Hrsg.): Briefe bewegen die Welt. Band 6: Feldpost. teNeues, Kempen 2013, ISBN 978-3-8327-9733-1.
  • Elke Scherstjanoi (Hrsg.): Rotarmisten schreiben aus Deutschland. Briefe von der Front (1945) und historische Analysen (= Texte und Materialien zur Zeitgeschichte, Band 14). Saur, München 2004, ISBN 3-598-11656-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feldpost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Feldpost – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autor: Aribert Reimann. In: Studien zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs. Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Dieter Langewiesche u. Ha. Essen: Klartext-Verlag 1997 S. 129-145. (Schriftenreihe der Bibliothek für Zeitgeschichte)