Felice Farina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felice Farina (* 14. August 1954 in Rom) ist ein italienischer Schauspieler, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Farina begann als Schauspieler in avantgardistischen Produktionen und verlegte sich dann als Mitarbeiter des Studios von Carlo Ventimiglia auf Arbeiten im Animationsfilm und Spezialist für optische Effekte. Nach einem Kurzfilm, Il mentatore, den er im Jahr 1982 gedreht hatte, legte er sein Langfilmdebüt 1986 mit dem ungewöhnlichen Sembra morto… ma è solo svenuto vor, der zu seiner Zeit mit einer Aura des Boshaften recht einflussreich auf die Filmsprache anderer war. Auch Farinas nachfolgende Arbeiten wurden von der Kritik positiv aufgenommen.

1995 präsentierte Farina mit Eleonora Fiorini eine von Umweltschützern begrüßte Auseinandersetzung mit der Ökologie, Bidoni, in dem er auch eine der Hauptrollen spielte. Seine anderen Filme der 1990er Jahre drehte er für das italienische Fernsehen, für das er auch mit Bruno Corbucci die Sitcom Stazione di servizio entwickelt hatte. 1999 führte der Erfolg des mit Cochi Ponzoni und Renato Pozzetto verfilmten Nebbia in Val Padana zu acht Folgefilmen, ebenfalls für das Fernsehen.[1]

Farinas Filme im neuen Jahrtausend konnten diesen Erfolg nicht wiederholen.

Neben seiner Arbeit an Spielfilmen drehte Farina auch Dokumentationen, arbeitete als Bildhauer und entwickelte technische Lösungen für Kameraprobleme.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1986: So gut wie tot (Sembra morto… ma è solo svenuto)
  • 1995: Alles Schwindel (Bidoni)
  • 1999: Nebbia in Val Padena

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 168
  2. Farina bei mymovies (italienisch)