Felipe Nasr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felipe Nasr (2011)

Luíz Felipe de Oliveira Nasr (* 21. August 1992 in Brasília) ist ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2009 den Meistertitel der europäischen Formel BMW und 2011 die britische Formel-3-Meisterschaft. Seit 2012 startet er in der GP2-Serie.

Karriere[Bearbeiten]

Felipe Nasr in der europäischen Formel BMW in Spa-Francorchamps 2009

Wie die meisten Motorsportler begann Nasr seine Karriere im Kartsport, in dem er von 2000 bis 2007 aktiv war. Dabei gewann er mehrere Meistertitel in Brasilien. 2008 wechselte er in den Formelsport und startete bei zwei Rennen der amerikanischen Formel BMW. Dabei stand er bereits bei seinem zweiten Rennen als Dritter auf dem Podest und wurde, obwohl er nur bei zwei Rennen gestartet war, Zehnter in der Gesamtwertung. 2009 wechselte Nasr nach Europa und trat für EuroInternational in der europäischen Formel BMW an. Nasr dominierte die Saison in beeindruckender Manier und wurde bei 14 von 16 Rennen entweder Erster oder Zweiter. Am Saisonende gewann er den Meistertitel mit über 100 Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Daniel Juncadella. Außerdem nahm er als Gaststarter an drei Rennen der asiatischen Formel BMW teil und beendete zwei auf dem ersten Platz.

2010 wechselte Nasr zu Räikkönen Robertson Racing in die britische Formel-3-Meisterschaft.[1] Mit einem Sieg belegte er als bester Pilot seines Teams den fünften Gesamtrang. Seine zweite Saison in der britischen Formel-3-Meisterschaft bestritt Nasr 2011 für Carlin.[2] Er gewann 7 von 30 Rennen und wurde mit 318 zu 237 Punkten Meister vor seinem Teamkollegen Kevin Magnussen. Zwei Veranstaltungen vor Saisonende stand er bereits als Meister fest.[3] Nasr ist nach Jaime Alguersuari, Daniel Ricciardo und Jean-Éric Vergne der vierte Carlin-Pilot in Folge, der britischer Formel-3-Meister wurde. Bei dem diesjährigen Macau Grand Prix wurde er Zweiter.

Anfang 2012 nahm Nasr für Michael Shank Racing am 24-Stunden-Rennen von Daytona teil. Er erhielt die Startmöglichkeit durch seine Leistungen in der britischen Formel 3. Bei seinen ersten Testfahrten erzielte er jeweils die Bestzeit.[4] Im Rennen erreichte er zusammen mit seinen Teamkollegen Jorge Goncalvez, Michael McDowell und Gustavo Yacamán den dritten Platz. Anschließend nahm er in der Saison 2012 für DAMS an der GP2-Serie teil.[5] Bereits bei seinem ersten Rennwochenende erzielte er mit einem dritten Platz eine Podest-Platzierung. Mit insgesamt vier Podest-Platzierungen erreichte er den zehnten Platz in der Fahrerwertung. Im Anschluss an die GP2-Saison absolvierte Nasr für Carlin Gaststarts in der Formel-3-Euroserie 2012[6] und nahm am Macau Grand Prix teil. 2013 startete Nasr erneut beim 24-Stunden-Rennen von Daytona. Seine Teamkollegen bei Action Express Racing waren unter anderem seine Landsmänner Christian Fittipaldi und Nelson Piquet jr.. Im Gesamtklassement erreichten sie den achten Platz. Sein Hauptaugenmerk lag 2013 aber erneut auf der GP2-Serie, in der er zu Carlin zurückkehrte.[7] Bereits beim Saisonauftakt erzielte er mit einem zweiten Platz eine Podest-Platzierung. An den ersten vier Rennwochenenden beendete er alle Rennen in den Top-4. In Singapur führte Nasr lange Zeit das Hauptrennen an, musste sich in der Schlussphase aber seinem Teamkollegen Jolyon Palmer geschlagen geben und wurde zum vierten Mal in der Saison Zweiter. Nasr stand sechsmal auf dem Podium, ein Sieg gelang ihm jedoch – im Gegensatz zu seinem Teamkollegen – nicht. In der Gesamtwertung verbesserte sich Nasr auf den vierten Rang und setzte sich mit 154 zu 119 Punkten intern gegen Palmer durch. 2014 blieb Nasr bei Carlin in der GP2-Serie.[8] In seinem 50. GP2-Rennen in Barcelona erzielte er seinen ersten Sieg. In Spielberg, Silverstone und Spa-Francorchamps gewann er weitere Rennen. Nach dem zehnten Rennwochenende belegte er den zweiten Gesamtrang, ohne noch eine Titelchance zu haben. Darüber hinaus wurde er Testfahrer des Formel-1-Rennstalls Williams.

Im November 2014 verpflichtete der Schweizer Rennstall Sauber Nasr als Stammfahrer für die Formel-1-Saison 2015. Nasr bringt die Banco do Brasil als Sponsor mit.[9]

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein Onkel Amir und sein Vater Samir Nasr[10] betreiben seit 30 Jahren[11] mit Amir Nasr Racing ein erfolgreiches Rennteam. Es tritt aktuell in der Stock Car Brasil an und bestritt bis einschließlich 2008 die Südamerikanische Formel-3-Meisterschaft, wo es viermal den Team- und in den Jahren 2000 und 2001 den Fahrertitel gewinnen konnte.

Seit Anfang 2010 wird Nasr von Robertson Management, der Organisation, die Kimi Räikkönen managt, betreut.[12]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2013: Rolex Sports Car Series, DP (Platz 38)
  • 2014: GP2-Serie
  • 2014: Formel 1 (Testfahrer)

Einzelergebnisse in der GP2-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2012 DAMS MalaysiaMalaysia MAS BahrainBahrain BRN BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SingapurSingapur SIN 95 10.
6 3 DNF 6 11 5 11 9 17 DNF DNF 14 6 3 4 3 25* 8 8 2 DNF 21 6 7
2013 Carlin MalaysiaMalaysia MAS BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SingapurSingapur SIN Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     154 4.
4 2 4 2 2 3 4 4 DNF 7 9 4 3 5 DNF 8 DNF 12 2 16 7 18    
2014 Carlin BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     200 2.
8 4 3 1 3 DNF 1 DNF 7 1 5 2 6 3 4 1 6 6 17 3    

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Neues Team, neue Fahrer für die Insel“ (Motorsport-Total.com am 15. Januar 2010)
  2. “Nasr switches to Carlin for 2011” (autosport.com am 9. Dezember 2010)
  3. „Magnussen wins race three as Nasr secures 2011 title“ (autosport.com am 4. September 2011)
  4. „Nasr mit zweitem Test in Daytona“ (Motorsport-Total.com am 4. Januar 2012)
  5. „DAMS komplett: Nasr wird Teamkollege von Valsecchi“ (Motorsport-Total.com am 16. Februar 2012)
  6. Jamie O'Leary: “Felipe Nasr to make F3 comeback at Hockenheim“. autorsport.com, 18. Oktober 2012, abgerufen am 20. Oktober 2012 (englisch).
  7. Markus Lüttgens: „Palmer und Nasr 2013 für Carlin am Start“. Motorsport-Total.com, 11. Dezember 2012, abgerufen am 1. Januar 2013.
  8. Peter Allen: “Nasr re-signs with Carlin for 2014 GP2 campaign”. paddockscout.com, 7. März 2014, abgerufen am 7. März 2014 (englisch).
  9. Markus Lüttgens: „Sutil draußen: Nasr fährt 2015 für Sauber.“ Motorsport-Total.com, 6. November 2014, abgerufen am 6. November 2014.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatF3: Der neue britische F3-Meister: Felipe Nasr. inside-racing.de, 2. Oktober 2011, abgerufen am 2. Februar 2012.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatANR - 30 anos em alta performance. amirnasr.com, abgerufen am 2. Februar 2012.
  12. „Nasr angelt sich Räikkönens Manager“ (Motorsport-Total.com am 21. Januar 2010)

Weblinks[Bearbeiten]