Felipe Santiago de Salaverry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felipe Santiago de Salaverry

Felipe Santiago de Salaverry (* 1806 in Lima; † 19. Februar 1836 in Arequipa) war ein peruanischer General und Staatspräsident von Peru vom 23. Februar 1835 bis zum 7. Februar 1836.

Salaverry studierte am College in San Carlos bei Lima, verließ dieses aber 1820 gegen den Willen seines Vaters und ging als Freiwilliger zum Militär. Anfangs im Rang eines Kadetten im Kampf gegen die Spanier machte er beim Militär seine Karriere und war bei der Ausrufung der Republik im Rang eines Generals. Als General schlug er mehrere Aufstände nieder. Am 23. Februar 1835 erhob er sich selbst gegen die Regierung, nahm die Hauptstadt Lima ein und machte sich selbst zum Präsidenten.

Als die bolivianische Armee in Peru einfiel, stellte sich Salaverry dieser mit seiner Armee am 7. Februar 1836 entgegen und wurde bei der Schlacht bei Soca-Baya vernichtend geschlagen. Nach mehreren Tagen ergab er sich General Miller, der ihn gefangen nahm und ihn an Andrés de Santa Cruz auslieferte, der ihn hinrichten ließ.