Felipe Solá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felipe Solá (rechts) im Gespräch mit Néstor Kirchner

Felipe Solá (* 23. Juli 1950 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Politiker und Mitglied der Peronistischen Partei.

Leben[Bearbeiten]

Der gelernte Agrartechniker studierte an der Universität von Buenos Aires. Vor dem Beginn seiner politischen Laufbahn war er als Universitätsprofessor und Berater unter anderem tätig. Im Kabinett von Antonio Cafiero war er zwischen 1987 und 1989 als Landwirtschaftsminister aktiv. In der Regierung unter Carlos Menem arbeitete er im Agrarministerium bis 1991, bis er als Abgeordneter für Buenos Aires in das argentinische Parlament geschickt wurde. Auch in diesem Amt waltete er zwei Jahre lang. Am 12. Dezember 1999 wurde Solá Vizegouverneur von Buenos Aires und zwei Jahre sogar Gouverneur, nachdem sein Amtsvorgänger, Carlos Ruckauf, den Posten aufgegeben hatte, um in der Regierung Außenminister zu werden. Nachdem Solá das Amt 2007 niederlegte, wurde er erneut Abgeordneter von Buenos Aires im Parlament.

Weblinks[Bearbeiten]