Felix Ehrlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Ehrlich (* 16. Juni 1877 in Harriehausen, heute Bad Gandersheim; † 1942 in Obernigk bei Breslau) war ein deutscher Biochemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Felix Ehrlich studierte in Berlin und München. Nach der Promotion 1900 arbeitete er am Institut für Zuckerindustrie in Berlin. 1906 habilitierte er sich in Chemie. Ab 1909 wirkte er als Professor in Breslau, später auch als Direktor des Instituts für Biotechnologie und Landwirtschaft.

Ehrlich entdeckte die Aminosäure Isoleucin im Hämoglobin (1903), entwickelte ein Verfahren zur Spaltung racemischer Aminosäuren (1906), beschrieb die Entstehung der Fuselöle durch Aminosäuregärung während der alkoholischen Gärung (1905) und arbeitete über den Aufbau und die Struktur der Pektine.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Felix Ehrlich – Quellen und Volltexte