Felix Otto (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Otto (* 19. Mai 1966 in München) ist ein deutscher Mathematiker.

Felix Otto, Oberwolfach 2009

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Mathematik an der Universität Bonn promovierte er 1993. In dem Zeitraum 1995–1997 war er Gastwissenschaftler am Courant Institute of Mathematical Sciences an der New York University und an der Carnegie Mellon University. 1997 wurde er Assistant Professor an der University of California in Santa Barbara, wo er 1998 eine volle Professur erhielt. Im Jahr 1999 erhielt er eine C4-Professur für Angewandte Mathematik an der Universität Bonn. Seit dem 1. Mai 2010 ist er einer der Direktoren am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig.

Forschung und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sein Schwerpunkt liegt im Bereich der partiellen Differentialgleichungen. Er war bis 2007 Sprecher des Sonderforschungsbereich 611 »Singuläre Phänomene und Skalierung in mathematischen Modellen« und ist seitdem Koordinator des Hausdorff Center for Mathematics gewesen, das im Zuge der Exzellenzinitiative eingerichtet wurde.

Im Jahr 2001 erhielt Felix Otto den Max-Planck-Forschungspreis. 2002 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Peking (Cross-over in scaling laws: a simple example from micromagnetics). Im Jahr 2006 wurde ihm der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis verliehen. 2007 wurde Otto mit dem Collatz-Preis für herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der angewandten Mathematik ausgezeichnet. 2008 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Europäischen Mathematikerkongress in Amsterdam (Pattern formation and partial differential equations). 2009 hielt er die Gauß-Vorlesung.

Er wurde 2007 als ordentliches Mitglied in die Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]