Felix Unger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die reale Person; für die Bühnen- und Filmfigur gleichen Namens siehe Ein seltsames Paar.
Felix Unger (2013)

Felix Unger (* 2. März 1946 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Herzchirurg und seit 7. März 1990 Präsident der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Leben[Bearbeiten]

Felix Unger studierte Medizin an der Universität Wien, wo er 1971 promoviert wurde. Er begann seine medizinische Ausbildung mit Kardiologie bei Fritz Kaindl an der Kardiologischen Universitätsklinik Wien. Ab 1972 absolvierte er eine herzchirurgische Ausbildung bei Johann Navratil an der II. Chirurgischen Universitätsklinik Wien, die er 1977 mit dem Facharzttitel für Chirurgie abschloss. 1978 wurde Unger zum Universitätsdozenten habilitiert. 1974 war er zu Studienaufenthalten in Houston (Denton A. Cooley), Cleveland (Yukihiko Nosé) und Salt Lake City (Willem Kolff). In Salt Lake City erfand er das Ellipsoidherz, das als erstes Kunstherz in Europa 1986 in Salzburg zur Anwendung kam, wie seit 1977 bereits als Form der assistierten Zirkulation. Von 1978 bis 1983 war Unger Oberarzt an der I. Universitätsklinik für Chirurgie in Innsbruck; 1983 wurde er dort zum außerordentlichen Professor für Chirurgie ernannt. 1985 wurde er mit der Gründung der Herzchirurgie an den Landeskrankenanstalten Salzburg betraut und war bis 2011 Vorstand der Universitätsklinik für Herzchirurgie. 1990 gründete er zusammen mit Kardinal Franz König und Nikolaus Lobkowicz in Salzburg die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste und ist seither der Präsident.

Felix Unger ist Autor und Co-Autor von etwa 500 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Herausgeber von 21 Büchern sowie Inhaber von 9 Patenten. Er ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher fachspezifischer Gesellschaften, nationaler, europäischer und internationaler Organisationen. Er ist auch für die Europäische Kommission tätig: „Health is Wealth – Strategic Visions for European Health Care at the Beginning of the 21st Century”, Springer-Verlag, Heidelberg, 2004, „Health is Wealth – Toward a European Lead Market“, VDG, Weimar 2009 und „Europäisches Curriculum der Medizin“, VDG, Weimar, 2009.

Felix Unger ist mit der Künstlerin Monika Fioreschy verheiratet, sie haben zwei Söhne.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1975: Karl-Renner-Preis mit Johann Navratil, Kurt Polzer
  • 1980: Sandoz Preis
  • 1980: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie: Posterpreis, München
  • 1982: Planseepreis für Wissenschaft
  • 1991: Purkyne Medaille für Assistierte Zirkulation, Universität Brünn
  • 1992: Billroth Preis der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie mit J. Hager, F. Brandstätter, O. Dietze, I. Koller
  • 1992: Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1992: Humes Professorship
  • 1992: Karylins Medaille der Lettischen Akademie der Wissenschaften
  • 1997: Ehrenmitglied der Baltischen Gesellschaft für Herz-Thorax-Chirurgie
  • 1998: Ehrenmitglied der Medizinischen Akademie der Wissenschaften Rumänien
  • 2005: Verdienstkreuz des Landes Salzburg
  • 2006: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • 2009: Paul Stradins Preis, Riga
  • 2011: Medaille des Staatspräsidenten der Slowakischen Republik
  • 2012: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Ehrendoktor und -professor:

  • Dr. med. h. c., Budapest, 1994
  • Dr. med. h. c., Timișoara, 1994
  • Dr. med. h. c., Tokio, 1994
  • Dr. h. c., Marburg, 2002
  • Dr. h. c., Riga, 2003
  • Prof. h. c., Marburg 2006
  • Dr. h. c., Belgrad 2007
  • Dr. h. c., Athen, 2009
  • Dr. h. c., Tiflis, 2010

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • Academy of Sciences and Arts in Nordrhein-Westfalen
  • Latvian Academy of Sciences and Arts
  • Slovenian Academy of Sciences and Arts
  • Serbian Academy of Sciences and Arts
  • Deutsche Akademie der Wissenschaften, Leopoldina
  • Slovak Academy of Sciences
  • New York Academy of Sciences
  • World Academy of Art and Sciences
  • Montenegrin Academy of Sciences
  • Hungarian Academy of Sciences
  • Russian Academy of Fine Arts
  • Georgian National Academy of Sciences
  • Macedonian Academy of Sciences
  • Club of Rome

Weblinks[Bearbeiten]