Fell in Love with a Girl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fell in Love with a Girl
The White Stripes
Veröffentlichung 23. April 2002
Länge 1:50 min.
Genre(s) Garage Rock
Autor(en) Jack White
Verlag(e) Sympathy for the Record Industry, V2 Records, Third Man Records, XL Recordings
Album White Blood Cells
Coverversion
2004 Joss Stone

Fell in Love with a Girl ist ein Lied der amerikanischen Garage Rock-Band The White Stripes. Es wurde als zweite Single des dritten Albums der Band, White Blood Cells, im Jahr 2002 veröffentlicht.

Die Zeitschrift Rolling Stone nahm Fell in Love with a Girl im Mai 2007 in seine Liste der „40 Songs, die die Welt veränderten“ auf.[1] In der Zeitschrift New Musical Express rangierte das Lied 2011 auf Platz 6 der 150 besten Titel der letzten 15 Jahre.[2]

Das Video zu Fell in Love with a Girl – eine Stop-Motion-Animation mit Legosteinen – wurde mehrfach ausgezeichnet.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Fell in Love with a Girl erreichte Platz 21 der UK Top 40 und ebenso Platz 21 der Bubbling Under Hot 100 Singles-Charts des Billboard Magazine. In Deutschland war das Stück nicht platziert.

Musikvideo[Bearbeiten]

Stop-Motion-Animation[Bearbeiten]

Das Musikvideo zu Fell in Love with a Girl ist eine Stop-Motion-Animation mit LEGO-Steinen (siehe auch Brickfilm), produziert von Michel Gondry.

In der Eingangsszene ist dessen Sohn zu sehen, wie er mit Legosteinen baut. In den dann beginnenden Stop-Motion-Sequenzen sieht man – mit Legosteinen nachgebaut, die zu bewegten Bildern gereiht wurden – Jack White singend (Kopf oder Mund in Großaufnahme), Meg White Schlagzeug spielend, zwei durch das Bild laufende rot gekleidete Personen, Jack White Gitarre spielend, eine einfahrende U-Bahn[Anm 1], verschiedene sich bewegende Ornamente, Verkehrszeichen, eine schwimmende Person und weitere Details. Die Farben Rot, Weiß, Gelb, Schwarz und Blau der Legosteine und die sich schnell verändernden Anordnungen der Steine bestimmen den optischen Eindruck des Videos. “Die Musik der White Stripes […] ist so spartanisch, dass es mir ausreichend schien, mit 3 Primärfarben zu arbeiten”, so Gondry.[3]

Die Einzelbilder wurden mit einer 16mm-Bolex-Kamera fotografiert.[3] In einer wenige Sekunden langen Sequenz werden die sich bewegenden Legosteine durch Computersimulation dargestellt.[4]

Produktion[Bearbeiten]

In einem Interview beschrieb Jack White, dass die langjährige Zusammenarbeit der White Stripes mit Michel Gondry mit einem Missgeschick begann.[4] White wollte ursprünglich mit Mark Romanek zusammenarbeiten, der das Video zu Devil’s Haircut von Beck produziert hatte. Seine Plattenfirma engagierte jedoch irrtümlich Gondry. White war auch damit einverstanden, da er dessen Video zu einem anderen Lied von Beck (Deadweight) ebenfalls mochte.

Die Anfrage an Lego nach Legosteinen wurde abschlägig beschieden; daher musste für die Produktion des Videos eine große Menge an Legosteinen gekauft werden.[5] Die Arbeit am Video erstreckte sich über zwei Monate.[6]

Auch eine weitere Idee kam nicht zustande: Die White Stripes wandten sich an Lego mit der Idee, ein kleines Päckchen Legosteine an jede zu verkaufende Single zu heften[4], mit dem man Jack und Meg White in Lego hätte nachbauen können. Lego lehnte ab mit der Erklärung: „Wir vermarkten unsere Produkte nicht an Menschen über zwölf Jahren.“ Nachdem das Video sehr erfolgreich wurde, wandte sich Lego seinerseits an die White Stripes mit der Anfrage, die Vereinbarung doch noch zustande kommen zu lassen, was Jack White jedoch ablehnte.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Video gewann drei MTV Video Music Awards des Jahres 2002: Breakthrough Video, Best Special Effects in a Video und Best Editing[Anm 2] in a Video und erhielt eine Nominierung für Video des Jahres, was jedoch von Without Me (Eminem) gewonnen wurde. Anlässlich der Preisverleihung – Gondry war verhindert – äußerde Jack White: „Er ist brilliant. Es war alles seine Idee.“[3]

Das Musik-Online-Magazin Pitchfork Media hielt es für das beste Video des Jahrzehnts.[7] Die amerikanische Zeitschrift Entertainment Weekly nahm es in seine „Bestenliste des Jahrzehnts“ auf („Rock ’n’ Roll-Legos!“)[8]

Rezeption[Bearbeiten]

Das Video wurde in der Episode Ocean's Three and a Half der amerikanischen Zeichentrickserie Family Guy aufgegriffen und parodiert.

Coverversion von Joss Stone[Bearbeiten]

Die britische Soulsängerin Joss Stone coverte den Song 2003 unter dem Titel Fell in Love with a Boy, auf ihrem Album The Soul Sessions (2003) und erreichte damit Platz 66 der deutschen Charts.[9]

Weitere Erscheinungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Video auf YouTube
  • Lyrics auf metrolyrics.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 40 Songs That Changed The World auf listoftheday.blogspot.de
  2. 6: The White Stripes – Fell In Love With A Girl auf nme.com
  3. a b c Alex Hammaford: The White Stripes. Schwarzkopf Verlag, Berlin 2006, ohne Seitenzahlangaben, ISBN 978-3-896027221.
  4. a b c DVD The Work of Director Michel Gondry, EMI Electrola, 2003.
  5. Fell In Love With a Girl auf songfacts.com
  6. screenshot-online abgerufen am 31. Juli 2012.
  7. The Top 50 Music Videos of the 2000s pitchfork.com
  8. Thom Geier, Jeff Jensen, Tina Jordan, Margaret Lyons, Adam Markovitz, Chris Nashawaty, Whitney Pastorek, Lynette Rice, Josh Rottenberg, Missy Schwartz, Michael Slezak, Dan Snierson, Tim Stack, Kate Stroup, Ken Tucker, Adam B. Vary, Simon Vozick-Levinson, Kate Ward (11. Dezember 2009), THE 100 Greatest MOVIES, TV SHOWS, ALBUMS, BOOKS, CHARACTERS, SCENES, EPISODES, SONGS, DRESSES, MUSIC VIDEOS, AND TRENDS THAT ENTERTAINED US OVER THE PAST 10 YEARS. Entertainment Weekly. (1079/1080):74-84.
  9. Joss Stone auf mariah-charts.com, abgerufen am 19. Januar 2008.
  10. Various – The Acoustic Album auf thedigitalfix.com, abgerufen am 30. Juli 2012.
  11. The White Stripes Add Three More Tracks To Rock Band! auf rockband.com, abgerufen am 4. Oktober 2010.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. vgl. auch das Video zu The Hardest Button to Button
  2. Editing = Schnitt (Film)