Felsbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Felsbau bzw. Gesteinsbau (englisch rock construction) werden im Bauwesen jene Verfahren und Bautechniken zusammengefasst, die sich mit Bauwerken in Festgesteinen – wie Tunnel, Stollen als Leitungsanlage oder für das Einbauen von Pipelines, Hohlräume im Bergbau und für Untertageanlagen (dem Kavernenbau im Speziellen) – und speziellen Methoden der Fundierung befassen.

Die Felsmechanik, als angewandt-theoretischer Zweig der Montanistik – ist eine Nachbardisziplin der Bodenmechanik (siehe auch Erd- und Grundbau): Ihre technisch-praktische Anwendung im Bauwesen ist der Hohlraum- und Felsbau.

An den Hochschulen ist der Felsbau, der die praktische Anwendung der Felsmechanik ist, zumeist in Instituten für Geotechnik, Ingenieursgeologie oder für Tunnelbau vertreten.

Siehe auch: