Felsmechanik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felsmechanik (auch Gebirgsmechanik) ist jener Teil der Geotechnik, der sich mit dem Verhalten von Gesteinsmassen in künstlichen Bauten (Bauwerke und ihre Fundamente, Tunnels, Hohlräume im Bergbau) befasst.

Die Felsmechanik ist eine Nachbardisziplin der Bodenmechanik (siehe auch Erd- und Grundbau), ihre praktische Anwendung ist der Hohlraum- und Felsbau.

An den Hochschulen wird die Felsmechanik zumeist von Instituten für Geotechnik vertreten, in Fachgruppen im Rahmen der Angewandten Geologie oder gemeinsam mit dem Tunnelbau. Fachliche Querverbindungen gibt es auch zur technischen Mechanik, zur Festigkeitslehre und zur Bautechnik.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]