Femen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Femen
Logo
Gründung 2008
Sitz Paris, Frankreich
Personen

Hanna Huzol

Aktionsraum Global
Schwerpunkt Frauenrechte
Website www.femen.org

Femen (ukrainisch Фемен, in Eigenschreibweise FEMEN) ist eine am 11. April 2008 in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gegründete Gruppe, die sich als feministisch definiert und durch provokante Aktionen internationale Beachtung gewonnen hat. Gründerin und Leiterin der Gruppe ist Hanna Huzol, lange gemeinsam mit Wiktor Swjatskyj. Zu den prominentesten Aktivistinnen gehören Inna Schewtschenko, Alexandra Schewtschenko und Oksana Schatschko.

Das Markenzeichen von Femen sind seit 2010 Oben-ohne-Aktionen, bei denen die Aktivistinnen ihre nackten Oberkörper mit Parolen bemalt haben und Blumenkränze im Haar tragen. Für diese Aktionsform wird von Femen auch die Bezeichnung Sextremismus verwendet.[1][2] Femen bezeichnet sich selbst als neue globale Frauenbewegung.[3]

Entwicklung und Ziele[Bearbeiten]

Zwei Aktivistinnen, links Inna Schewtschenko, demonstrieren gegen den mit der Fußball-EM 2012 verbundenen Sextourismus, 2010 in der Ukraine
Aktivistinnen, rechts Alexandra Schewtschenko, demonstrieren für Aliaa Magda Elmahdy, am 31. März 2012 in Paris

Die Organisation tritt für Frauenrechte ein. Die Aktivistinnen von Femen sind vor allem junge Frauen, oft Studentinnen. Nach der Gründung 2008 war Femen zunächst nur in der Ukraine aktiv und wandte sich mit der Parole „Die Ukraine ist kein Bordell“ (Україна — не бордель!) gegen Sextourismus und Zuhälterei. Gleichzeitig wurde die Bestrafung von Männern gefordert, die Prostitution in Anspruch nehmen. Femen erlangte rasch internationale Beachtung.[4]

Femen begründet ihre provokanten Methoden damit, diese seien „der einzige Weg, um gehört zu werden. Wenn wir einfach Proteste mit Transparenten durchführen, dann werden unsere Forderungen nicht bemerkt.“[5][6] Bislang wurde der Gruppe vom ukrainischen Justizministerium die Anerkennung als Organisation verweigert, da ihre Ziele als „Aufruf zur Störung der öffentlichen Ordnung“ aufgefasst werden könnten.[7] Nach Aussage von Hanna Huzol will Femen die „größte und einflussreichste feministische Organisation Europas“ werden.[8] Nach den Worten von Inna Schewtschenko ist „der klassische Feminismus eine kranke alte Frau, er funktioniert nicht mehr. Er ist in der Welt der Konferenzen und Bücher steckengeblieben.“[9]

Seit 2011 führt die Organisation auch in anderen Ländern Aktionen durch und eröffnete 2012 in Paris einen auch als „internationales Ausbildungszentrum“ bezeichneten Übungsraum, in dem wöchentliche Trainingseinheiten für Femen-Aktivistinnen abgehalten werden.[10][11] Seit 2012 existieren auch in Deutschland zwei Gruppen von Femen, in Hamburg und Berlin.[12] Im Juni 2013 wurde der in Siegen registrierte Verein „Femen Germany e. V.“ gegründet. Über den Verein ist der Gruppe u.a. die Akquisition von Spenden zur Finanzierung der Vereinstätigkeit möglich.[13][14] 2013 verließen mehrere Femen-Führungsmitglieder die Ukraine und beantragten politisches Asyl in Frankreich. Die Organisation wird seitdem von Paris aus geführt.[15] Im September 2013 wurde die weltweite Mitgliederzahl mit rund 300 angegeben,[16] Femen-Gruppen gibt es bereits in mindestens zehn Ländern.[17][18] „Wegen unterschiedlicher Sichtweisen zur internen Organisation der internationalen Bewegung“ löste sich im September 2013 die belgische Femen-Gruppe nach nur wenigen Monaten des Bestehens auf.[19]

Im Juli 2013 wurde die Pariser Zentrale der Organisation bei einem Brand teilweise zerstört. Femen besetzte daraufhin im November 2013 ein nicht mehr genutztes Gebäude in Clichy nordwestlich von Paris. Im Juli 2014 ordnete ein Gericht an, dass die Gruppe das Gebäude verlassen müsse.[20]

Ausgewählte Aktionen[Bearbeiten]

In der Ukraine[Bearbeiten]

  • August 2008: Etwa 50 Aktivistinnen der Gruppe versammelten sich in Kiew auf dem Platz der Unabhängigkeit (Majdan). Unter der Losung „Die Ukraine ist kein Bordell“ protestieren sie gegen Sextourismus.[21]
  • Februar 2010: Erster Oben-ohne-Protest der Gruppe im Kiewer Wahllokal des Präsidentschaftskandidaten Wiktor Janukowytsch kurz vor dessen Stimmabgabe.[23][24]
  • Februar 2011: Aktion vor der italienischen Botschaft in Kiew gegen das von Silvio Berlusconi vermittelte Frauenbild in Italien.[25]
  • Oktober 2011: Aktion gegen die Organisation der Fußball-Europameisterschaft 2012.[27]
  • August 2012: Aus Protest gegen den Gerichtsprozess gegen drei Aktivistinnen von „Pussy Riot“ in Russland zerstörte Inna Schewtschenko mit einer Motorsäge ein oberhalb von Kiew zum Gedenken an die Opfer des Stalinregimes aufgestelltes, vier Meter großes Holzkreuz.[28] Sie verließ anschließend die Ukraine und ging nach Frankreich, wo ihr im Sommer 2013 als erster Femen-Aktivistin politisches Asyl gewährt wurde.[29][30]
  • März 2014: Während der Krimkrise 2014 protestierten zwei Femen-Aktivistinnen gegen den Einmarsch Russlands auf der Krim.[31]

In Deutschland[Bearbeiten]

  • 24. Oktober 2012: Protestaktion in dem IKEA Einrichtungshaus Hamburg-Moorfleet gegen das Wegretuschieren aller weiblichen Personen in ihrem Katalog für Saudi-Arabien[32].
  • 25. November 2012: Protestaktionen gegen Prostitution und Menschenhandel in Deutschland vor dem Kölner Bordell Pascha[33].
  • Am 25. Januar 2013 protestierten 10 Aktivistinnen in der Hamburger Herbertstraße gegen Prostitution, Menschenhandel und die Sexindustrie[34].
  • Februar 2013: Femen beteiligte sich in Berlin an einer Demonstration gegen die rechtsextreme NPD.[35]
  • Am 8. April 2013 bestürmten fünf Aktivistinnen auf der Hannover Messe in Anwesenheit von Kanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Wladimir Putin und trugen dabei Schriftzüge wie „Fuck Putin“ auf den nackten Oberkörpern.[39][40]
  • 16. Mai 2013: Femen Aktivistin Klara Martens protestierte während der Eröffnung vor dem Barbie Dreamhouse gegen das einseitige Rollenbild des Spielzeuges, auf ihrem Oberkörper stand "LIFE IN PLASTIC IS NOT FANTASTIC"[41].
  • Im Juni 2013 gründete die deutsche FEMEN Gruppe den gemeinnützigen Verein FEMEN Germany e.V..
  • Am 27. November 2013 ketteten sich fünf Aktivistinnen vor dem Berliner Großbordell Artemis an, um menschenverachtende Zustände in der Sexindustrie anzuprangern und für die völlige Abschaffung von Prostitution einzutreten. Laut Aussage von Femen werde den Prostituierten im Artemis vorgeschrieben, Oralverkehr ohne Kondom anzubieten.[46] Die Aktivistinnen blockierten etwa 30 Minuten lang den Eingang zum Bordell. Beschriftet waren sie unter anderem mit „Don't cum on human rights“ und „Go rape yourself“.[47]
  • Am 11. Dezember 2013 stürmten zwei halbnackte Aktivistinnen und zwei Aktivisten die Bühne der Live-Fernsehsendung Markus Lanz und demonstrierten gegen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in Katar im Rahmen der Vorbereitung zur Fußball-WM 2022.[48]
  • Am 25. Dezember 2013 sprang Josephine Witt während einer Weihnachtsmesse im Kölner Dom auf den Altar und rief „Ich bin Gott“ und „Ich glaube an die Gleichheit aller Menschen“, bevor sie von Domschweizern beiseite gezogen und zu Boden gebracht wurde. Auf ihrem entblößten Oberkörper war der Slogan „I am God“ aufgemalt.[49] Nach Angaben der Aktivistin richtete sich die Aktion gegen das „Machtmonopol der katholischen Kirche“.[50] Ein Jahr später wurde Witt vor dem Amtsgericht Köln wegen grober Störung der Religionsausübung zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt.[51]
  • Am 20. März 2014 stürmten drei barbusige Aktivistinnen eine Diskussionsveranstaltung im Berliner Roten Rathaus im Rahmen einer vom Regierenden Bürgermeister der Stadt eingeladenen und von der „Initiative Berliner Muslime“ (IBMUS) durchgeführten „Islamwoche“. Der Protest richtete sich u.a. gegen die Teilnahme des Hamburger Schura-Vorsitzenden Dr. Mustafa Yoldas, der der Milli Görüs-Bewegung zugerechnet wird, und gegen die Teilnahme weiterer, des Islamismus verdächtigter Organisationen, die im Vorfeld der Veranstaltung kritisiert worden war[52]. Die Frauen riefen Parolen gegen die Scharia und forderten auf ihren Körpern die „Trennung von Staat und Religion“, „Fuck Sharia“ und „Stop Religious Oppression“ (Stop religiöser Unterdrückung)[53].

In anderen Ländern[Bearbeiten]

  • Oktober 2011: Drei Femen-Aktivistinnen posierten als Hausmädchen verkleidet in Paris vor dem Haus von Dominique Strauss-Kahn, um ihn als Sexisten zu brandmarken.[54]
Drei Femen-Mitglieder wurden nach eigenen Angaben von Geheimdienstleuten entführt, mit Verbrennung bedroht, geschoren und am Ende nackt in einem Wald ausgesetzt.[56]
  • Sommer 2012: Protest gegen die Teilnahme „frauenunterdrückender islamischer Staaten“ an den Olympischen Spielen in London.[59]
  • Am 29. Mai 2013 demonstrierten drei Femen-Mitglieder aus Frankreich und Deutschland mit beschrifteten nackten Oberkörpern vor einem Gericht in der tunesischen Hauptstadt Tunis gegen die Inhaftierung der tunesischen Femen-Aktivistin Amina Sbouï.[61] Die drei Aktivistinnen wurden festgenommen und zwei Wochen später zu vier Monaten Haft verurteilt.[62][63] Am 26. Juni 2013 wurden die verhängten Haftstrafen im Berufungsverfahren zur Bewährung ausgesetzt, und die drei Aktivistinnen konnten am Tag darauf Tunesien verlassen.[64][65]
  • Dezember 2013: Fünf von Inna Schewtschenko angeführte Aktivistinnen urinierten vor der ukrainischen Botschaft in Paris auf Porträtfotos von Staatspräsident Wiktor Janukowytsch, den sie als mit dem russischen Präsidenten Putin verbündeten Diktator bezeichneten.[66]

Staatliches Vorgehen gegen Femen in der Ukraine[Bearbeiten]

Die ukrainische Polizei hat am 27. August 2013 bei einer Razzia im Femen-Büro in Kiew nach eigenen Angaben eine Pistole und eine Handgranate gefunden und Ermittlungen wegen illegalen Waffenbesitzes eingeleitet. Femen warf den ukrainischen Behörden vor, die Waffen dort vorher deponiert zu haben, um einen Vorwand für die Strafuntersuchung zu haben und sich auf diese Art an der Organisation rächen zu können.[67][68] Am 31. August 2013 erklärten Hanna Huzol, Alexandra Schewtschenko und zwei weitere Aktivistinnen der Gruppe in diesem Zusammenhang, sie seien „aus Angst um ihr Leben und ihre Freiheit“ aus der Ukraine geflohen. Sie würden ihre Aktivitäten nun von Paris aus fortsetzen.[69][70] Bereits im Juli 2013 hatte die Organisation mehrere gewaltsame Übergriffe auf ihre Aktivisten beklagt.[71] Laut der Süddeutschen Zeitung wurden drei Aktivistinnen, darunter Anna Huzol, und ein Fotograf während eines Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine festgenommen. Femen warf den Sicherheitskräften vor, die Aktivisten geschlagen zu haben.[72]

Femen Germany e. V.[Bearbeiten]

FEMEN Germany e. V. ist der deutsche Verein dieser internationalen Frauenprotestbewegung. Der deutsche Ableger der Bewegung wurde im September 2012 von Irina Khanova, Zana Ramadani, Hellen Langhorst und Klara Martens gegründet. Sie sind auch die momentanen Vorsitzenden des Vereins.

Rezeption[Bearbeiten]

In der Gründungsphase von Femen war die Rezeption der Organisation in den westlichen Medien fast einhellig positiv, so wurde z. B. herausgestellt, die Organisation kämpfe „gegen den Verfall ihres Landes und für die Rechte der Frauen“.[73]

Seitdem die Organisation auch regelmäßig außerhalb der Ukraine spektakuläre Aktionen durchführt, wurden zunehmend kritische Stimmen laut. Femen wurde unter anderem wiederholt vorgehalten, dass ihre Aktionen vor allem auf Medienwirksamkeit ausgerichtet seien, eine vertiefte inhaltliche Arbeit leiste die Gruppe nicht. Auch sei die Struktur und die Finanzierung der Organisation nicht transparent.[74][75][76]

Seit 2012, dem Gründungsjahr des Frankreich-Ablegers als späterem Sitz des internationalen Hauptquartiers, hat Femen in den dortigen Medien große Aufmerksamkeit erzielt:[77] In der Publikumswahl der „Frauen des Jahres“ des Magazins Elle kam die Gruppe auf Platz 20[78] – dagegen 2013 nicht unter die ersten 50.[79] Die Frauenbeilage der Tageszeitung Le Figaro stufte Inna Schewtschenko (direkt nach Angela Merkel) auf Platz 13 der 20 wichtigsten Frauen des Jahres 2012 ein (2013: Femen auf Platz 17).[80][81]

Die spanische Tageszeitung El País führte Lara Alcázar, die Gründerin und Anführerin der Femen-Gruppe in Spanien, Ende 2013 in der Liste der „100 wichtigsten iberoamerikanischen Hauptpersonen des Jahres“.[82][83] Ihre seit einem Jahr bestehende Gruppe hatte vor allem mit Protesten gegen eine Verschärfung des spanischen Abtreibungsgesetzes Aufmerksamkeit erzielt.[84][85]

Feministische Rezeption der Gruppe[Bearbeiten]

Die feministische Rezeption der Gruppe ist uneinheitlich. Bereits in der Gründungsphase wurde der Gruppe in der Ukraine von „akademischen“ Feministinnen ihre „sexistische Stilistik“ vorgehalten. Femen sei ein „Opfer des Patriarchats“ und könne keine eigenen Ziele festlegen.[86][87] Seit der internationalen Ausweitung ihrer Aktionen, hat die Gruppe auch bei Feministinnen in westeuropäischen Ländern Kontroversen ausgelöst.[88] Nach Meinung von Alice Schwarzer liegt Femen mit ihren Methoden und Zielen „im Kern des Feminismus“, die Gruppe kämpfe „auf subversive Art und Weise für zentrale feministische Anliegen“.[89] Die Publizistin Hannah Wettig konstatierte hingegen bei Femen eine „sektenhafte, autoritäre Struktur“. Die Gruppe führe keine Diskurse, sondern stelle „immer gleiche Forderungen bar jeden Kontextes auf“.[90] Kritisiert wurde auch eine Femen-Aktion in der Hamburger Herbertstraße, bei der die Aktivistinnen ein Transparent mit der Parole „Arbeit macht frei“ am Eingang anbrachten und Slogans wie „Sex-Sklaverei ist Faschismus“ und „Prostitution ist Genozid“ verbreiteten. Die Gruppe e*vibes aus Dresden bezeichnete in einem offenen Brief an Femen die Gleichsetzung von Prostitution mit dem Holocaust als „in keiner Weise tragbar“.[91][92] Die Schweizer Publizistin Mona Chollet warf Femen in Le Monde diplomatique eine „Mischung aus intellektueller Faulheit und Arroganz“ vor und fasste ihre Haltung als „Pseudo-Feminismus“ zusammen, der weder feministische Substanz enthalte noch über den Feminismus informiert sei.[93]

Sabine Hark sieht Femen „als junge feministische Aktivistinnen, die weltweit in die Brüche der Zeit intervenieren [...] und sich bewusst nicht-zeitgemäß verhalten. Der bei den Slut Walks und bei OneBillionRising, von Femen und Pussy Riot vor allem angeschlagene Ton ist ein entschiedenes ›Nein‹ zu Sexismen jeglicher Art.“ Darin manifestiere sich eine kritische Haltung zur Welt, die unverkennbar Affinitäten mit Protestformen des Feminismus der 1970er Jahre aufweise. [94]

Die ukrainischen Wissenschaftlerinnen Maria Mayerchyk und Оlga Plakhotnik analysierten den Diskurs über Femen in der Ukraine: „Mit parodistischen (manchmal sehr selbstironischen) Mitteln machen die Femen-Aktivistinnen ihre Körper komisch und ungeeignet für verehrte traditionelle Frauenrollen, denn ihre öffentliche Entkleidung des Busens ironisiert alle „Busen“-Interpretationen der Weiblichkeit (vom Stillen der Babies bis hin zu erotischen Implikationen). Aus dieser Perspektive wird Femen auch als ein lokales postsowjetisches und postkoloniales Projekt gesehen. Die Aktivistinnen haben versucht, den Frauenkörper zu dekolonialisieren, der von der Gewinnlogik (im neoliberalen Diskurs) oder Reproduktion (in der neorechten Bewegung) usurpiert ist. [...] das alles provoziert eine ganze Welle von Skandal, Kreativität und Paradox, womit bestehende Theorien und übliche soziale Praktiken ständig zur Transgression gebracht werden.“[95]

Kritik von Musliminnen[Bearbeiten]

Die von Femen Anfang April 2013 durchgeführten Aktionen gegen die „Unterdrückung der Frauenrechte in islamischen Ländern“ führten zu kritischen Reaktionen von Musliminnen. Unter anderem wurde Femen vorgehalten, zu pauschal von einer Unterdrückung der Frauen im Islam zu sprechen und Muslimas als hilflose Gruppe darzustellen, die es von außen zu emanzipieren gelte.[96] Als Reaktion auf den von Femen initiierten Topless Jihad Day wurde die Online-Kampagne Muslimah Pride Day gestartet.[2][97] Die tunesische Frauenrechtsbewegung kritisierte die Aktion in Tunis vom 29. Mai 2013 als kontraproduktiv. Die Feministin und Oppositionsführerin Maya Jribi appellierte: „Femen, bitte lasst uns in Ruhe, ihr riskiert, alles kaputt zu machen, wofür wir gekämpft haben!“[98] Die nigerianisch-britische Publizistin Bim Adewunmi kritisierte, die Femen-Aktivistinnen betrachteten die Menschen im Nahen Osten und in Afrika offenbar als „unglückliche und hilflose Kinder,“[99] Femens unmittelbare Übertragung eigener kulturell geformter Sichtweisen und Methoden auf völlig andere kulturelle Kontexte und Bedürfnisse sei „widersprüchlich“ und „imperialistisch“.[100]

Kontroverse um Rolle von Wiktor Swjatskyj[Bearbeiten]

Im März 2012 hatte die ukrainische Journalistin Jaroslawa Koba, die zwei Monate lang der Gruppe angehörte, erstmals behauptet, dass ein Mann, nämlich der Ukrainer Wiktor Swjatskyj (andere Schreibweise u. a. „Viktor Swjazkij“) der PR-Manager von Femen sei.[101] Im März 2013 schrieb die Schweizer Journalistin Martine Brocard in einem Artikel für die Sonntagszeitung, Femen werde von Swjatskyj „gesteuert“. In der Regel seien es seine Ideen, welche die Gruppe umsetze, wobei seine Rolle von Femen systematisch verleugnet werde.[102] Bei den Filmfestspielen von Venedig 2013 stellte die Australierin Kitty Green in Anwesenheit der führenden Femen-Repräsentantinnen ihren Dokumentarfilm „Ukraine Is Not a Brothel“ (Die Ukraine ist kein Bordell) über Femen vor, für den sie die Aktivistinnen 14 Monate lang in Kiew und auf Reisen begleitet hatte.[103][104] Die in dem Film erneut aufgestellte und durch Interviewaussagen bekräftigte Darstellung, Swjatskyj sei treibende Kraft bei der Gründung der Gruppe gewesen und habe die Femen-Frauen in der Folge in autoritärem Stil geführt und kontrolliert,[105] sorgte aufgrund des Widerspruchs zur erklärten feministischen Ideologie der Gruppe für eine umfangreiche Medienrezeption. Der Einfluss von Swjatskyj auf die Gruppe war bis dahin von den Femen-Aktivistinnen in ihren zahlreichen Äußerungen zur Organisation weitgehend verschwiegen worden – er galt lediglich als ein „politischer Berater“[106] – auch die Femen-Aktivistinnen in den Ablegern in Frankreich und Deutschland waren über Swjatskyjs Rolle vor der Premiere des Films nicht informiert.[107][108] Alexandra und Inna Schewtschenko bestätigten die zeitweise Rolle Swjatskyjs als eines „Patriarchen“. Die Gruppe habe von ihm während der ersten Jahre ihres Bestehens profitiert. Die Zusammenarbeit mit Swjatskyj sei bereits im Juni 2012 beendet worden. Die Femen-Aktivistinnen hätten sich erfolgreich von ihm „befreit“ und ihre Äußerungen im Dokumentarfilm seien als eine „Beichte“ zu verstehen.[107][109][110] Hanna Huzol sagte, Swjatskyj habe die Gruppe auf ihre Bitte hin verlassen und sich entschuldigt. Er sei noch ein Freund, kontrolliere die Gruppe aber nicht mehr.[111] In einem späteren Interview widersprach Swjatskyj der Darstellung seiner Person als „Tyrann der Frauengruppe“ und gab an, es habe sich dabei um eine Inszenierung auf Vorschlag der Regisseurin gehandelt, „um den Film spannend zu machen“.[112] Er sei jedoch nicht mehr Teil des „Gemeinschaftsprojekts“ Femen: „Femen hat ein kleines Patriarchat schon abgeschüttelt, nämlich mich. Jetzt kämpfen die Frauen weiter gegen das große Patriarchat.“[113]

Bewegung „Les Antigones“ in Frankreich[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Anfang 2013 bildete sich in Frankreich eine auch von Femen inspirierte, aber deren Methoden und Ziele ablehnende Gruppe junger konservativer Frauen, die seit Mai 2013 unter dem Namen „Les Antigones“ öffentlich in Erscheinung tritt[114][115][116] und dem Mouvement Identitaire der französischen Neuen Rechten sowie der katholischen Kirche nahesteht.[117] Zwischen April und Mai nahm ein Antigones-Mitglied verdeckt an sechs wöchentlichen Femen-Trainingssitzungen teil, um die Gruppe von innen kennenzulernen.[118] Im Mai 2013 versammelten sich in Paris mehrere Dutzend Antigones-Aktivistinnen zu einer gegen Femen gerichteten Protestdemonstration, bei der sie der Gruppe „totalitäre und manipulative Methoden“ vorwarfen und die Rückkehr der ukrainischen Führungsfiguren in ihr Heimatland verlangten.[119] Femen bezeichneten die Teilnehmer des auf das Femen-Hauptquartier gerichteten Demonstrationszugs über Twitter als „kleine Neonazis“ („petits nazillons“).[120] Die im Internet verbreitete Protest-Videobotschaft der Antigones an Femen, in der sie sich in Abgrenzung zum aggressiv-provozierenden Erscheinungsbild der Femen-Aktivistinnen einheitlich in „feminine“, unschuldig-weiße Kleider hüllten, wurde von den französischen, später auch von internationalen Medien aufgegriffen und die Gruppe als „Anti-Femen“ bezeichnet.[120][121][122][123][124][125] Im März 2013 hatten bereits ein Dutzend Anhängerinnen der rechtsextremen Splitterpartei Renouveau français (RF) das Femen-Hauptquartier betreten und sich dort beim Abhalten einer Protestaktion gefilmt, die sie unter anderem als Antwort auf das Eindringen der Femen-Aktivistinnen in katholische Räume verstanden wissen wollten.[126]

Literatur[Bearbeiten]

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

  • Kitty Green: Ukraine Is Not a Brothel: The Femen Story. (Australien/Ukraine 2013), 67 Minuten[127]
  • Caroline Fourest und Nadia El Fani: Nos seins, nos armes! (Frankreich 2013), 68 Minuten[128]
  • Joseph Paris: "Naked War" (Frankreich 2014), 58 Minuten [129]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inna Schewtschenko: Sextremism: The New Way for Feminism to Be! In: The Huffington Post, 7. Februar 2013 (englisch).
  2. a b Cigdem Akyol: „Du brauchst mich nicht zu befreien“ In: die tageszeitung, 28. April 2013.
  3. FEMEN
  4. David M. Herzenshorn: The Female Factor: Ukraine’s Feminist Shock Troops. In: New York Times vom 31. Mai 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (englisch)
  5. “Ukraine is not a bordello” In: Russia Today, 14. Dezember 2009 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKatja Bauer: Angezogen interessieren wir nicht. In: Stuttgarter Zeitung. 19. April 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUkraine erkennt feministische Gruppe nicht an. In: Focus. 16. Januar 2012, abgerufen am 14. Juni 2013.
  8. Dirk Schneider: Was würdest du gerne schreien? In: Zündfunk, 14. März 2013.
  9. Kim Willsher: Femen's topless warriors start boot camp for global feminism. In: The Observer vom 22. September 2012, abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch)
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAxel Veiel: Sextremismus in Paris. In: Berliner Zeitung. 15. März 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  11. Les Femen inaugurent un "centre d'entraînement" à Paris. In: Le Monde.fr vom 18. September 2012, abgerufen am 10. Januar 2014 (französisch)
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFabian Reinbold: Die Oben-ohne-Brigade. In: Spiegel Online. 23. April 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  13. Antje Hildebrandt: Femen: „Sie wollen Brüste, also kriegen sie Brüste“. In: Cicero Online vom 27. Juni 2013, abgerufen am 10. Januar 2014
  14. Femen Germany. Offizielle Webseite des Vereins.
  15. Wiktor Swjazki: Femen-Ideologe will Asyl im Westen beantragen. In: Spiegel Online vom 24. September 2013, abgerufen am 10. Januar 2014
  16. Femen-Gruppe löst sich auf: Belgierinnen stoppen Blanke-Brüste-Protest. In: n-tv.de vom 11. September 2013, abgerufen am 10. Januar 2014
  17. Claudia Henzler: Protest der Femen-Aktivistinnen: Die Gefahr, lächerlich zu werden. In: Süddeutsche.de vom 3. Januar 2014
  18. Femen-Gruppen aus verschiedenen Ländern auf Facebook
  19. Femen-Gruppe löst sich auf: Belgierinnen stoppen Blanke-Brüste-Protest. In: N-tv.de vom 11. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  20. Femen-Aktivistinnen müssen französisches Hauptquartier räumen, Der Standard vom 2. Juli 2014
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie Ukraine darf kein Bordell werden. Die Presse, 12. August 2008, abgerufen am 27. Apr 2013.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndré Eichhofer: Mit Krawall gegen Sextourismus. In: Spiegel Online. 30. Juli 2009, abgerufen am 27. Apr 2013.
  23. Lucie Geffroy: Femen, le féminisme à corps et à cri. In: La Cité vom 11. Januar 2013, abgerufen am 15. Januar 2014 (französisch)
  24. Half Naked Women Protest Ukrainian Election. In: Kiev Ukraine News Blog vom 7. Februar 2010, abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch)
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEmmanuel Haddad: Ukraine grüßt Italien: Femen-Mädels barbusig an der Front. cafebabel.com, 15. Februar 2011, abgerufen am 25. Apr 2013 (Interview mit Inna Schewtschenko).
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBaby for sale. Medwedew Magazin, 31. Mai 2011, abgerufen am 25. Apr 2013.
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFEMEN topless auf der Eröffnungszeremonie in Kiew. Medwedew Magazin, 9. Oktober 2011, abgerufen am 25. Apr 2013.
  28. Jutta Schwengsbier, Ivan Gayvanovych: Neuer Fall von Blasphemie? Deutschlandradio, 20. August 2012, abgerufen am 26. Juni 2013.
  29. Ukrainische Aktivistin erhält Asyl in Frankreich. In: Die Standard.at vom 9. Juli 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  30. Ann-Dorit Boy: Femen-Proteste: Zwei falsche Argumente. In: FAZ.net vom 27. Juni 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  31. Ann-Dorit Boy: http://www.euronews.com/2014/03/06/watch-femen-protesters-held-after-topless-protest-in-crimea/ In: euronews.com vom 6. März 2014
  32. http://www.welt.de/vermischtes/article110223812/Oben-ohne-Proteste-fuer-Frauenrechte-bei-Ikea.html
  33. http://www.emma.de/artikel/femen-protestieren-vor-dem-koelner-pascha-266138
  34. http://www.emma.de/artikel/femen-protest-auf-der-reeperbahn-266228
  35. Irina Serdyuk: Die Femen-Frauen in Deutschland: Inglourious Breasterds. In: taz.de vom 22. März 2013, abgerufen am 13. Januar 2014
  36. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLeben retten mit nackter Brust. In: Stern. 4. April 2013, abgerufen am 25. Apr 2013.
  37. Halbnackter Frauen-Protest vor Berliner Moschee. Berliner Morgenpost, 4. April 2013, abgerufen am 7. April 2013.
  38. Mit blanken Brüsten gegen Islamisten: Femen-Protest in Berlin. dtoday.de, 4. April 2013, abgerufen am 7. April 2013.
  39. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFemen-Aktivistinnen bestürmen Putin. In: Handelsblatt. 8. April 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  40. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKate Connolly: Femen activist tells how protest against Putin and Merkel was planned. In: The Guardian. 12. April 2013, abgerufen am 15. April 2013 (englisch).
  41. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/eroeffnung-des-barbie-dreamhouse-in-berlin-protest-von-femen-a-900301.html
  42. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format(mia): Femen-Frauen stehlen Heidi Klum die Final-Show. In: Spiegel Online. 30. Mai 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  43. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKonstantinos Mitsis: Femen-Aktivistinnen bei GNTM: "Kein Foto für Heidi Klum. In: Web.de. 31. Mai 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  44. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFabian Reinbold: Femen-Protest gegen "Germany's Next Topmodel": "Alles hat geklappt". In: Spiegel Online. 31. Mai 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  45. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNackte aus der Klum-Show ist CDU-Politikerin. In: Bild. 5. Juni 2013, abgerufen am 14. Juni 2013.
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAm 27. November 2013 stürmen FEMEN Aktivistinnen das größte Bordell Berlins: Germany is not a brothel! Berlin prostituiert sich! In: Webseite von Femen Germany. 28. November 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  47. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDiese Frauen liegen in Ketten! In: Emma. 28. November 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  48. Lanz-Talkshow: Nackter Protest gegen Fußball-WM in Katar, SPON vom 12. Dezember 2013
  49. Diese Femen-Aktivistin stört Kardinal Meisners Messe. Focus Online. Abgerufen am 25. Dezember 2013.
  50. Spiegel-Online: Femen-Aktivistin springt vor Kardinal Meisner nackt auf Altar.
  51. Femen-Aktivistin aus dem Kölner Dom muss Geldstrafe zahlen t-online.de vom 3. Dezember 2014
  52. U.a. vom früheren Leiter der Abt. „Interreligiöser Dialog“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, Dr. Johannes Kandel (SPD), in einem Offenen Brief an Klaus Wowereit: "Höchst zwielichtige islamische Veranstalter"
  53. „Femen: Busen-Attacke auf Islamisten“, Berliner Kurier, 21. März 2014
  54. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMaxi Leinkauf: Gewagte Argumente. Der Freitag, 1. November 2011, abgerufen am 25. Apr 2013.
  55. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNackte Haut gegen Putin. Stern, 9. Dezember 2011, abgerufen am 25. Apr 2013.
  56. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeheimdienst hat offenbar Demonstrantinnen entführt. Spiegel Online, 20. Dezember 2011, abgerufen am 25. Apr 2013.
  57. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNackt-Protest am WEF. Tagesschau (SF), 28. Januar 2012, abgerufen am 25. Apr 2013.
  58. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNackte Frauenrechtlerinnen in Istanbul festgenommen. AFP, 8. März 2012, abgerufen am 25. Apr 2013.
  59. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJutta Schwengsbier: Sexy FEMENismus. In: Deutschlandfunk. 12. August 2012, abgerufen am 25. Apr 2013.
  60. Apocalypse of Muhammad. Website der Femen, 20. Dezember 2012, abgerufen am 24. August 2013
  61. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVorwurf des Sittlichkeitsvergehens. In: die tageszeitung TAZ. 31. Mai 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  62. Femen-Aktivistinnen zu vier Monaten Gefängnis verurteilt, sueddeutsche.de vom 12. Juni 2013
  63. Nach "oben ohne" Aktion verurteilt, tagesschau.de vom 12. Juni 2013
  64. Femen in Tunis frei - bis auf eine, EMMAonline vom 27. Juni 2013
  65. Nackt-Protest in Tunis: Deutsche nach Haft zurück in Europa, Schwäbische Zeitung vom 27. Juni 2013
  66. Agence France Presse: A Paris, les Femen urinent sur des photos du président ukrainien. (Video, 0:53 Min.) auf YouTube vom 1. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (englisch/französisch)
  67. Femen wirft Behörden gezielte Racheaktion vor, Der Standard vom 28. August 2013
  68. Police seize TT pistol and grenade in Kyiv office of FEMEN,Kyiv Post vom 28. August 2013
  69. Reaktion auf Razzia: Femen-Aktivistinnen fliehen aus der Ukraine, SPON vom 31. August 2013
  70. FEMEN activists flee Ukraine over "political persecution, beatings and threats",Kyiv Post vom 31. August 2013
  71. Wirbel um Femen-Aktivisten,stern vom 27. Juli 2013
  72. Nach angeblichem Waffenfund. Femen-Aktivistinnen fliehen aus der Ukraine, Süddeutsche Zeitung 1. September 2013
  73. Matthias Kolb: Schlammschlacht für ein besseres Land. Jetzt, 9. November 2008, abgerufen am 26. Juni 2013.
  74.  Martine Brocard: Was die Femen verhüllen. In: SonntagsZeitung. 10. März 2013 (online, abgerufen am 26. Juni 2013).
  75. Nadja Schlüter: Die Covergirls des Protestes. Jetzt, 19. Februar 2012, abgerufen am 26. Juni 2013.
  76. End this show, Kyiv Post vom 17. November 2011
  77. Femen: une année en France In: Le Figaro.fr vom 9. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  78. Femmes de l’année 2012: vos 50 personnalités préférées. In: Elle.fr vom 19. Dezember 2012, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  79. Femmes de l’année 2013: vos 50 personnalités préférées. In: Elle.fr vom 23. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  80. Les femmes de 2012: 13 – Inna Shevchenko. In: Le Figaro.fr vom 18. Dezember 2012, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  81. Les femmes de 2013: 17 – Femen. In: Le Figaro.fr vom 23. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  82. Los 100 protagonistas iberoamericanos del año. In: El País vom 29. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (spanisch)
  83. Santiago Roncagliolo: Lara Alcázar: Más valor que un fusil. In: El País vom 29. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (spanisch)
  84. FEMEN: Oben-ohne im spanischen Parlament. In: Euronews vom 9. Oktober 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  85. Femen "aborta al embrión de Cristo" en una iglesia por la ley de Gallardón. In: Público.es vom 23. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (spanisch)
  86. Maria Mayerchyk und Оlga Plakhotnik: FEMEN: Analyse der Diskurse. Auf der Webseite des Gunda-Werner-Instituts vom Juli 2011, abgerufen am 15. Januar 2014
  87. Tamara Zlobina: Visiers der Theorien, Barrikaden der Praktiken – Politisierung des Privaten im postsowjetischen Raum. Auf der Webseite des Gunda-Werner-Instituts vom Juli 2011, abgerufen am 15. Januar 2014
  88. Feministinnen kritisieren Femen: Was ist falsch an den spektakulären Aktionen? In: Emma.de vom 19. Mai 2013, abgerufen am 15. Januar 2014
  89. Blog von Alice Schwarzer, Beitrag vom 6. Juni 2013
  90. Nackt sein reicht nicht, Jungle World vom 25. August 2013
  91. Offener Brief an Femen Germany. e*vibes, 29. Januar 2013, abgerufen am 6. Januar 2014.
  92. Simon Brecht: Peta für Frauen. Jungle World, 21. Februar 2013, abgerufen am 26. Juni 2013.
  93. Mona Chollet: Femen partout, féminisme nulle part. In: Le Monde diplomatique vom 12. März 2013, abgerufen am 15. Januar 2014 (französisch; englische Übersetzung abrufbar)
  94. Feministische Studien, Heft 1 Mai 2013, Einleitung zum Heft von Sabine HarkHeft
  95. Maria Mayerchyk, Olga Plakhotnik: FEMEN: Analyse der Diskurse, Heinrich-Böll-Stiftung, Gunda-Werner-Institut, 7. Jul 2011
  96.  Nadia Pantel: Nacktes Missverständnis. In: Süddeutsche Zeitung. 8. April 2013 (online, abgerufen am 26. Juni 2013).
  97. Facebook-Seite von Muslim Women Against Femen. Abgerufen am 25. April 2013.
  98. Spiegel Online: "Femen, bitte lasst uns in Ruhe"
  99. Bim Adewunmi: Sexualized Femen protest 'naive and foolish at best'. In: CNN.com vom 22. April 2013, abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch)
  100. Bim Adewunmi: The inconsistency of Femen’s imperialist "one size fits all" attitude. In: New Statesman vom 5. April 2013, abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch)
  101. Webseite depo.ua vom 2. März 2012
  102. Was die Femen verhüllen, Sonntagszeitung vom 10. März 2013
  103. Ukraine is not a brothel, Webseite des Films
  104. Enthüllung durch Dokumentarfilm: Femen-Gründer wollte Frauen aufreißen In: Stern.de vom 4. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  105. Geoffrey MacNab: The man who made Femen: New film outs Victor Svyatski as the mastermind behind the protest group and its breast-baring stunts. In: The Independent vom 3. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (englisch)
  106. Trois Femen et un photographe interpellés à Kiev. In: Le Monde.fr vom 27. Juli 2013, abgerufen am 12. Januar 2014 (französisch)
  107. a b Jan Schulz-Ojala: Der Mann hinter Femen. In: Zeit Online vom 5. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  108. Doku über FEMEN: Die Ukraine ist kein Bordell. Auf der inoffiziellen Webseite von Femen Germany vom 4. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  109. Film "enthüllt" Strippenzieher: Die ganze Wahrheit über Femen. In: Stern.de vom 4. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014
  110. Inna Shevchenko: Femen let Victor Svyatski take over because we didn't know how to fight it. In: The Guardian vom 5. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (englisch)
  111. Enthüllungen über Femen: Putsch der Gedemütigten. In: Süddeutsche.de vom 5. September 2013, abgerufen am 12. Januar 2014
  112. André Eichhofer und Matthias Schepp: Femen-Ideologe Swjazki: "Ich flüchte vor Putins Geheimdienst". In: Spiegel Online vom 25. September 2013, abgerufen am 13. Januar 2014
  113. André Eichhofer und Matthias Schepp: Ukraine: „Ich bin kein Tyrann“. In: Spiegel vom 25. September 2013, S. 87
  114. Les Antigones. Offizielle Webseite der Gruppe, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  115. The Antigones send a message to the Femen - Censored - Eng Subtitles. Videobotschaft von Les Antigones an Femen vom 25. Mai 2013 auf YouTube, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch mit englischen Untertiteln)
  116. Julien Sartre: Les Antigones, des militantes anti-Femen aux drôles de CV. In: L’Express vom 7. Juni 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  117. Elvire Emptaz: Anti-Femen et les Réacs: Qui sont les Antigones? In: Elle, www.elle.fr, 14. Juni 2013. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  118. Emilie Laystary: Entretien avec Iseul, militante Antigone infiltrée chez les Femen. In: madmoiZelle vom 30. Mai 2013, abgerufen am 13. Januar 2014 (französisch)
  119. Rassemblement de jeunes femmes à Paris contre les Femen. In: 20minutes.fr vom 25. Mai 2013, abgerufen am 13. Januar 2014 (französisch)
  120. a b Hélène Guinhut: Féminisme: Les Antigones, nouveau groupe anti-Femen. In: Elle.fr vom 27. Mai 2013, abgerufen am 13. Januar 2014 (französisch)
  121. Ann-Dorit Boy: Femen-Protest: Zwei falsche Argumente. In: FAZ.net vom 27. Juni 2013, abgerufen am 13. Januar 2014
  122. Manifestation de jeunes femmes contre les Femen à Paris. In: MyTF1 News vom 25. Mai 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  123. Les Antigones: des Anti-Femen? In: La Voix de la Russie vom 31. Mai 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  124. Rob Wile: A French Women's Group Says They're 'Revolted' By Topless Female Protesters. In: Business Insider vom 31. Mai 2013, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch)
  125. Les Antigones contre les Femen. In: Euronews vom 27. Mai 2013, abgerufen am 13. Januar 2014 (französisch)
  126. Céline Cabourg: Les Antigones en guerre contre les Femen. In: nouvel Observateur vom 29. Mai 2013, abgerufen am 11. Januar 2014 (französisch)
  127. Ukraine Is Not a Brothel. auf IMDb.com, abgerufen am 11. Januar 2014 (englisch)
  128. Nos seins, nos armes! Information zur Erstausstrahlung auf France 2 am 5. März 2013, abgerufen am 15. Januar 2014 (französisch)
  129. http://josephparis.fr/films/naked-war/" Erstausstrahlung auf "LCP" am 3. April 2014 (englisch/französisch)