Femke Halsema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Femke Halsema (2010)

Femke Halsema (* 25. April 1966 in Haarlem) ist eine niederländische Politikerin. Von 2002 bis 2010 war sie Fraktionsvorsitzende von GroenLinks in der Zweiten Kammer.

Leben[Bearbeiten]

Halsema studierte Kriminologie und Rechtssoziologie in Utrecht. Von 1993 bis 1997 arbeitete sie bei der Wiardi-Beckman-Stiftung, dem wissenschaftlichen Institut der PvdA.

1998 wurde sie für GroenLinks ins niederländische Parlament gewählt. Während der ersten Amtszeit des Kabinetts Balkenende übte sie als rechtspolitische Sprecherin ihrer Fraktion heftige Kritik an der neuen Ausländergesetzgebung. Seit November 2002 fungierte sie als Fraktionsvorsitzende. Ende 2003 legte sie dieses Amt vorübergehend nieder, als sie Mutter von Zwillingen wurde.

Halsema gilt als linksliberal (auch wenn sie sich selbst lieber als „freisinnig“ bezeichnet). Dieses Image wurde im Jahr 2005 durch die Veröffentlichung des Manifestes Vrijheid eerlijk delen („Freiheit ehrlich teilen“) [1] verstärkt. Im Januar 2006 wurde sie von der JOVD, der Jugendorganisation der eher rechtsliberalen VVD, zur „Liberalen des Jahres“ ausgerufen.[2]

Bei den niederländischen Parlamentswahlen des Jahres 2006 fungierte sie wie zuvor im Jahr 2003 als Spitzenkandidatin ihrer Partei. Auch bei der Parlamentswahl am 9. Juni 2010 führte sie die Kandidatenliste von GroenLinks an. In dieser Wahl gelang es der Partei, die Anzahl der Parlamentssitze von 7 auf 10 zu erhöhen; eine angestrebte Regierungsbeteiligung kam jedoch nicht zustande. Am 17. Dezember 2010 gab Halsema ihren Rückzug aus der Politik bekannt und teilte mit am 16. Dezember den Fraktionsvorsitz niedergelegt zu haben;[3] zu ihrer Nachfolgerin in dieser Funktion wurde am gleichen Tag Jolande Sap gewählt. Nach der parlamentarischen Weihnachtspause verabschiedete sie sich am 10. Januar 2011 aus der Zweiten Kammer.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Femke Halsema / Michiel Zonneveld: Linkse lente. (Femke Halsema in gesprek met Michiel Zonneveld over den linkse lente). Bakker, Amsterdam 2006. ISBN 90-351-3076-6.
  • Femke Halsema: Zoeken naar vrijheid. Teksten 2002–2010. Bakker, Amsterdam 2010. ISBN 978-90-351-3656-4.
  • Dik Verkuil: Vrijzinnig links. Zin in de toekomst met Femke Halsema (2002–2010). In: Paul Lucardie / Gerrit Voerman (Red.) Van de straat naar de staat? GroenLinks 1990–2010. Boom, Amsterdam 2010, S. 115–145.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Femke Halsema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. groenlinks.nl: GroenLinks presenteert manifest 'Vrijheid eerlijk delen'
  2. Volkskrant: Femke Halsema ‘liberaal van het jaar'
  3. FemkeHalsema.nl: Femke Halsema verlaat de politiek
  4. FemkeHalsema.nl: Afscheid van de Kamer