Fender Jagstang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Jagstang Sonic Blue

Die Fender Jagstang ist eine von Nirvana-Frontmann Kurt Cobain und Fender entworfene E-Gitarre.

Entstehung[Bearbeiten]

Kurt Cobain spielte für gewöhnlich die Fender Mustang. Einige Aspekte der Fender Jaguar gefielen ihm jedoch ebenso. Als man ihn also fragte, wie eine für ihn perfekte Gitarre aussehen sollte, machte er Fotos von beiden Gitarren, klebte dann die Oberseite der Jaguar auf die Unterseite der Mustang und sagte: „So!“ Der Name Jag-stang ist die Abkürzung der beiden Gitarrenmodelle Jag=Jag-uar Stang=Mu-stang

Larry Brooks und Mark Wittenberg von Fender trafen sich daraufhin mit Cobain und sprachen über die genaue Umsetzung. Brooks sagt dazu:

„He (Kurt) was really easy to work with. I had a chance to sit and talk with him, then we built a prototype. He played it a while and then wrote some suggestions on the guitar and sent it back to us. The second time around, we got it right“ („Mit Kurt konnte man gut arbeiten. Ich hatte die Möglichkeit, mich mit ihm zusammenzusetzen und zu reden, dann bauten wir den Prototyp. Er spielte ihn eine Weile, dann schrieb er ein paar Vorschläge auf die Gitarre und sendete sie zurück. Beim zweiten Mal haben wir es richtig hinbekommen.“)

Der Prototyp hatte einen Fender Texas Special Single Coil am Hals und einen DiMarzio H-3 Humbucker. Zudem besaß er einen Mustang-Hals, denn dieser gefiel Cobain am besten.

Nach Cobains Wunsch wurde die Jagstang in zwei Farben gebaut: Sonic Blue und Fiesta Red. Cobain erhielt die blaue Variante und benutzte sie einige Male auf der "In Utero"-Tour.

Konstruktion[Bearbeiten]

Da Kurt Cobain im April 1994 starb, wurden keine weiteren Veränderungen an der Gitarre vorgenommen. Allerdings wurde sie nicht mit den oben beschriebenen Tonabnehmern ausgeliefert, sondern mit den billigeren Fender-Replikaten.

Die Gitarre besitzt einen überaus schmalen Hals, der zwar für Rhythmus-Gitarristen sehr gut bespielbar ist, allerdings für Solisten zu schmal sein dürfte. Der Korpus besteht aus Lindenholz, der Hals aus Ahorn.

Weitere Geschichte[Bearbeiten]

Von 1995 an wurde die Jagstang in Japan produziert. Am 11. April 2001 ließ Fender verlauten, dass sie die Produktion der Jagstang einstellen würden. Im Sommer 2003 erklärte Fender auf der NAMM Show, dass die Jagstang wieder aufgelegt wird und bei Fender-Händlern bestellt werden kann. Im Januar 2005 wurde auch die Reissue-Reihe eingestellt. Aktuell gibt es keine Pläne für eine Wiederauflage der Jagstang.

Die erste Auflage der Jagstang unterscheidet sich so gut wie gar nicht von der Reissue. Ein kleiner Aufkleber hinten am Kopf mit der Aufschrift »Designed by Kurt Cobain« hilft bei der Unterscheidung. 1996er Jagstangs haben noch einen 50 Jahre Jubiläums-Aufkleber von Fender. Am Halsende steht bei der ersten Auflage »Made in Japan«, bei der Wiederauflage jedoch »Crafted in Japan«. Zur Altersbestimmung kann die Seriennummer zu Rate gezogen werden.

Weblinks[Bearbeiten]