Fender Mustang Bass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fender Mustang Bass

Fender Mustang Bass, Farbe: Olympic White

Allgemeines
Typ E-Bass
Hersteller Fender; USA (Japan)
Produktion

1966–1981, seit 1998

Konstruktion und Materialien
Mensur 30 Zoll (762 mm), Shortscale
Korpus Solidbody aus Erle
Hals Geschraubter Hals aus Ahorn
Griffbrett Palisander, 19 Bünde
Sattel Synthetischer Knochen, Breite: 38,1 mm
Mechaniken 4× links, offen
Steg / Brücke Feste, einteilige String-through-Body-Brücke aus Metall mit einzelnen Saitenreitern
Tonabnehmer und Elektronik
Tonabnehmer

Split Coil

Klangregelung passiv
Soweit nicht anders angegeben, stammen die Daten von der Webseite des Herstellers (Stand: 15. Dezember 2013)

Der Fender Mustang Bass ist ein elektrischer Bass mit kurzer Mensur. Er wird seit 1966 vom US-amerikanischen Musikinstrumentenhersteller Fender Musical Instruments Corporation gefertigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwei Jahre nach dem gleichnamigen E-Gitarren-Modell Fender Mustang erschien der Mustang Bass. Ebenso wie die Gitarre sollte der Bass als preisgünstiges Einsteigerinstrument dienen, das in der Produktpalette unter den Instrumenten Fender Precision Bass und Fender Jazz Bass angesiedelt war.

Um den Bass auch für kleinere Hände von Kindern und Jugendlichen leichter bespielbar zu machen, setzte Fender hier erstmals einen verkürzten Hals mit kurzer Mensur von 30 Zoll ein. Die Elektronik entsprach mit einem geteilten Tonabnehmer in Einzelspulen-Bauweise (Single Coil) und jeweils einem Ton- und Lautstärkeregler (2x 250 k Poti log. plus 0.5 µF Kondensator) dem des Precision Bass. Zunächst nur in den Korpuslackierungen weiß und rot erhältlich, wurde im Jahr 1969 bei Gitarre und Bass das sogenannte Competition finish eingeführt. Neben neuen Farben wie dem bereits von der Fender Stratocaster bekannte Lake Placid Blue (ein intensives blau-metallic) beinhaltete das Competition finish einen „Rallyestreifen“, der an das Design von Rennwagen erinnern sollte.

Die Mustang-Bässe gehörten mit den Gitarren zu den letzten Instrumenten, die vom Firmengründer Leo Fender mitentwickelt wurden. Nach dem Verkauf der Firma Fender an den Medienkonzern CBS im Oktober 1964 zog Leo Fender sich im Laufe des Jahres 1965 zurück. Obwohl der Mustang Bass erst 1966 auf den Markt kam, ist er ein reinrassiges Werk Leo Fenders.

Im Zuge der Ausdünnung der Fender-Produktpalette durch CBS zu Beginn der 1980er-Jahre wurde die Produktion des Basses wie auch der Gitarre im Oktober 1981 eingestellt. Nach Neuauflage der Mustang E-Gitarre wurde auch der Mustang Bass 1998 wieder ins Programm genommen. Die in Japan produzierte Neuauflage (Reissue Version) war zunächst nur in Japan erhältlich. Seit dem Jahr 2002 wird sie zumindest in den Farben Rot und Weiß weltweit angeboten. In Japan ist der Bass auch in Blau, sowie als Competition-Modell in mehreren Farben erhältlich.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Mustang folgt wie bereits der Precision Bass dem grundlegendem Konstruktionsprinzip der Firma Fender: Auf einen massiven Korpus aus Erlenholz wird ein Hals aus Ahornholz geschraubt. Der Hals mit der für Fender ungewöhnlich kurzen 30-Zoll-Mensur besitzt ein Griffbrett aus Palisander mit 19 Bünden. Die Stimmmechaniken befinden sich in einer Linie auf der oberen Seite der asymmetrischen Kopfplatte. Der einzige Tonabnehmer des Instruments ist -ähnlich dem Precision Bass- ein sogenannter Splitcoil-Pickup. Diese Konstruktion mit zwei voneinander getrennten Spulen für die E und A sowie die D und G Saite unterdrückt durch die gegenpolige Verschaltung der beiden Tonabnehmerhälften Brumm- und Störgeräusche. Ton- und Lautstärkeregler sind ähnlich dem Jazz Bass auf eine verchromte Reglerplatte geschraubt. Die Saiten werden von der Rückseite her durch Haltehülsen im Korpus gefädelt (through the body-Befestigung). Anders als beim Jazz- und Precision Bass befinden sich bei den Mustang Bässen von 1966 bis 1981 mit Masse verbundene Metallplatten unter den Tonabnehmern und auf dem Boden des Elektrikfaches. Sie sollen zusätzlich der Nebengeräuschdämpfung dienen.

Musikhistorisch interessant ist die Brücke des Mustang Bass. Leo Fender war in dieser Zeit – als Fender schon zu CBS gehörte – noch bis 1970 als Berater tätig, und er arbeitete auch am Mustang Bass mit. Die hier realisierte Brückenkonstruktion mit doppelt gewinkelter Grundplatte, von hinten im Korpus fixierten Saiten und per Rändelschraube individuell einstellbaren Moosgummidämpfern fand sich fast genau so auch auf Leos erster Eigenkonstruktion nach dem Auslaufen seines Wettbewerbsverbots im Jahr 1975: dem überaus erfolgreichen Music Man StingRay Bass.

Der Mustang Bass in der Musik[Bearbeiten]

Der Mustang Bass war zunächst als Einsteigerinstrument gedacht, weshalb viele namhafte Bassisten auf einem Mustang ihre Karriere begannen. Durch die bequeme Bespielbarkeit und wegen des charakterischen Klangs wurde der Mustang Bass jedoch auch bei Profimusikern beliebt.

Der kurze Hals des Mustang Bass machte das Instrument im Gegensatz zu den großen Precision- und Jazzbässen ähnlich handlich wie eine E-Gitarre. Dies war von Vorteil für Musiker mit geringer Körpergröße oder Gitarristen, die auf Bass umstiegen. Zum anderen fügte sich der typische Klang der kurzen Mensur gut in den Zeitgeschmack der 1960er- und 1970er-Jahre ein: Im Grundton dem Precision Bass nicht unähnlich, klingt der Mustang Bass durch die kurze Mensur etwas dumpfer und wärmer bei einem trotzdem klar definierten Ton. Dies machte den Bass besonders in der Motown- und beginnenden Discomusik der 1970er-Jahre beliebt, fand aber auch in der zeitgenössischen Rockmusik seine Anhänger.

Berühmte Musiker, die den Mustang Bass einsetzten waren unter anderem Bill Wyman (The Rolling Stones), Tina Weymouth (Talking Heads), Alan Lancaster von Status Quo, und Dee Dee Ramone von den Ramones. Jesse Murphy hat diesen Sound mit der Band Brazilian Girls wieder in die moderne Musik gebracht. Eine weitere aktuelle Spielerin des Mustang-Basses ist Lucy LaLoca von der Band Tito & Tarantula.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Bacon: Gitarren – Alle Modelle und Hersteller London/Wien 1991, ISBN 3-552-05073-6
  • George Gruhn/Walter Carter: Elektrische Gitarren & Bässe – Die Geschichte von Elektro-Gitarren und Bässen. ISBN 3-932275-04-7
  • Richard R. Smith: Fender – Ein Sound schreibt Geschichte. ISBN 3-937872-18-3

Weblinks[Bearbeiten]