Fens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wicken Fen: windbetriebene Wasserpumpe

Die Fens (englisch: The Fens = die Sümpfe) sind eine Moorlandschaft in Ostengland, die sich um die Meeresbucht The Wash ausbreitet und das Überschwemmungsgebiet der Flüsse Witham, Welland, Nene und Ouse war.

Nach der Trockenlegung unter der Leitung des holländischen Ingenieurs Cornelius Vermuyden im 17. Jahrhundert änderte sich der Verlauf des Flusses Ouse, und das Land senkte sich ab, sodass es zu Überschwemmungen kam. Der Versuch, das Wasser mit Windpumpen abzupumpen, hatte nur wenig Erfolg. Erst nachdem um 1820 die dampfgetriebene Pumpe erfunden worden war, konnte die Überflutung eingedämmt werden. Die Umwandlung in Weide- und Ackerland war erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts abgeschlossen. Heute leidet das Gebiet unter starker Erosion.

Fen Skater an der Wendemarke

Um die Wende des 18. und 19. Jahrhunderts froren die überschwemmten Flächen im Winter häufig zu, und so entwickelte sich hier das dem Eishockey ähnliche Bandy. Bereits von 1790 werden Bandyspiele des Bury Fen Bandy Club erwähnt. Ferner gab es hier frühe Eisschnelllauf-Wettkämpfe der damals populären Fen Skater, bei denen Preise zu gewinnen waren (siehe auch Geschichte des Eisschnelllaufs).

Einen Eindruck von den Fens vor der Trockenlegung gibt das Naturreservat Wicken Fen. Im Botanischen Garten der Universität Cambridge ist die Vegetation der Fens nachgepflanzt, darunter das in Großbritannien fast ausgestorbene Sumpf-Greiskraut, sowie die Kümmelblättrige Silge und die nicht-brennende Brennnessel Urtica dioica subsp. subinermis[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Juliet Day, Tim Upson (Hrsg.) 2012, The Guide. Cambridge University Botanic Garden. Erweiterte Neuauflage von: John Parker, Guide to the Cambridge University Botanic Garden, 2002. Cambridge, Cambridge University Botanic Garden, 62.

Weblinks[Bearbeiten]

52.483333333333-0.23333333333333Koordinaten: 52° 29′ 0″ N, 0° 14′ 0″ W