Ferdinand Carré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Carré

Ferdinand Philippe Carré (* 11. März 1824 in Moislains, Département Somme; † 11. Januar 1900 in Pommeuse, Département Seine-et-Marne) war ein französischer Ingenieur, der für seine Arbeiten in der Kältetechnik bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Sein Bruder Edmond Carré hatte schon 1850 eine Kältemaschine mit Wasser und Schwefelsäure konstruiert. 1859 entwickelte Ferdinand Carré dann eine Kompressions-Kältemaschine, basierend auf Ammoniak, die stündlich 200 kg Eis produzierte und auf der Londoner Weltausstellung 1862 ausgestellt wurde.

Zwischen 1868 und 1890 entwickelte er Elektrostatische Generatoren, die Carré Maschine.[1] [2] [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mara Miniati: Museo di storia della scienza: catalogo; S. 244
  2. http://brunelleschi.imss.fi.it/museum/esim.asp?c=414031
  3. http://brunelleschi.imss.fi.it/museum/esim.asp?c=414033

Weblinks[Bearbeiten]