Ferdinand Julius von Troyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Julius von Troyer
Wappen des Fürstbischofs Ferdinand Julius von Troyer

Ferdinand Julius von Troyer (tschechisch: Ferdinand Julius Troyer z Troyersteinu; * 20. Januar 1698 in Brixen; † 5. Februar 1758 in Brünn) war Fürstbischof von Olmütz sowie Kardinal.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Franz Anton Graf von Troyer und Maria Maximiliana, geb. von Teufenbach. Ferdinand Julius studierte als Alumne des Collegium Germanicum in Rom, wo er am 21. Dezember 1720 zum Priester geweiht und 1722 zum Dr. theol. promoviert wurde. Nachdem er 1731 Archidiakon von Troppau geworden war, wurde er 1741 Domscholaster in Olmütz.

Nach der Translation des Bischofs Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn nach Salzburg wählte das Olmützer Domkapitel am 9. Dezember 1745 einstimmig Ferdinand Julius von Troyer zu dessen Nachfolger. Der Papst bestätigte die Wahl am 28. März 1746, die Bischofsweihe erfolgte am 22. Mai 1746 durch Weihbischof Otto Honorius von Eghk und Hungersbach, einen Bruder des späteren Olmützer Bischofs Leopold Friedrich von Egkh und Hungersbach.

1746 berief Papst Benedikt XIV. Ferdinand Julius in das Kardinalskollegium. Nach dem Tod des Wiener Erzbischofs Sigismund von Kollonitz ernannte ihn Maria Theresia 1751 zum Protektor der deutschen Nation und verlieh ihm und seinem Bruder Christoph 1754 das mährische Inkolat.

Als Bischof von Olmütz gründete Ferdinand Julius mehrere neue Dekanate und Pfarreien und nahm eine Diözesanvisitation vor. Er bemühte sich auch um den Fortgang des von Bischof Wolfgang Hannibal von Schrattenbach eingeleiteten Seligsprechungsprozesses für den 1620 durch Folter gestorbenen mährischen Priester Jan Sarkander.

Während seiner Amtszeit wurde das durch Brand vernichtete fürstbischöfliche Schloss Kremsier, die dortige Piaristenkirche sowie das Schloss Wischau renoviert. Die Jagdschlösschen Ferdinandsruh, Juliusburg und Troyerstein wurden neu erbaut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn Bischof von Olmütz
1746–1758
Leopold II. Friedrich von Egkh und Hungersbach