Ferdinand Keller (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand Keller (* 30. Juli 1946 in München) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er spielte als Stürmer.

Keller begann seine Karriere beim Münchner Vorortverein TSG Pasing, bevor er 1969 den Sprung in die Fußball-Bundesliga beim TSV 1860 München schaffte. Nach dem Abstieg der Löwen in die Regionalliga Süd wechselte er 1970 zu Hannover 96. Für die Niedersachsen erzielte er in den folgenden zwei Jahren in 61 Bundesligaspielen 39 Tore.

1972 ging er zurück zum TSV 1860 in die Regionalliga Süd. Zusammen mit seinem Mannschaftskameraden, dem Mittelfelddirigenten Hans-Joachim Weller, kostete er damals ansehnliche 550.000 DM. In der Saison 1972/73 wurde er 26 Treffern Torschützenkönig der Südstaffel. 1974 qualifizierte sich Ferdinand Keller mit den Löwen für die neue geschaffene 2. Bundesliga Süd. In seinen vier Jahren bei 1860 erzielte er 93 Tore in 126 Partien. Daraufhin wurde er 1975 als Zweitligaspieler vom Bundestrainer Helmut Schön, der einen Nachfolger für Gerd Müller suchte, zu einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft eingeladen. Er spielte 20 Minuten beim 2:0 gegen Österreich in Wien.

1976 wechselte Keller für 300.000 DM sowie ein Ablösespiel zum Hamburger SV, mit dem er 1977 seinen größten Erfolg, den Gewinn des Europapokals der Pokalsieger, feierte. In der Europapokal-Saison 1977/78 wurde er mit sechs Treffern gemeinsam mit zwei weiteren Spielern Torschützenkönig des Pokalwettbewerbs. Danach ließ er seine Karriere in der 2. Bundesliga bei Borussia Neunkirchen ausklingen.

Vereinsübersicht[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]