Ferdinand Maria Innozenz von Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz Ferdinand Maria Innozenz von Bayern

Ferdinand Maria Innozenz Joseph Michael von Bayern (* 5. August 1699 in Brüssel; † 9. Dezember 1738 in München) war ein bayerischer Prinz und kaiserlicher Generalfeldmarschall.

Leben[Bearbeiten]

Ferdinand Maria Innozenz war ein Sohn des Kurfürsten Maximilian II. Emanuel von Bayern (1662–1726) aus dessen Ehe mit Therese Kunigunde (1676–1730), Tochter des polnischen Königs Johann III. Sobieski.

In kaiserlichen Diensten wurde Ferdinand Maria Innozenz 1738 kaiserlicher Generalfeldmarschall und Reichsgeneralfeldzeugmeister.[1] Seine Grabstätte befindet sich in der Theatinerkirche.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Ferdinand Maria Innozenz heiratete am 5. Februar 1719 in Reichstadt Anna Maria (1693–1751), Tochter des Pfalzgrafen Philipp Wilhelm August von Neuburg, mit der er folgende Kinder hatte:

∞ 1742 Pfalzgräfin Maria Anna von Pfalz-Sulzbach (1722–1790)
  • Therese Emanuele (1723–1743)

aus der Verbindung mit Gräfin Marie Adelheid Fortunata Spaur (1694–1781), Schwester des späteren bayerischen Hofbischofs Joseph Ferdinand Guidobald von Spaur, hatte Ferdinand Maria einen weiteren außerehelich geborenen Sohn:

∞ 1. 1753 Gräfin Marie Mechthildis von Törring (1734–1764)
∞ 2. 1766 Gräfin Josepha von La Rosee († 1772)

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Erichsen, Katharina Heinemann (Hrsg.): Die Schlacht von Höchstädt. Brennpunkt Europas 1704. = The battle of Blenheim. Jan Thorbecke, Ostfildern 2004, ISBN 3-7995-0214-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kunstwissenschaftliche Gesellschaft in München, Staatliche Kunstsammlungen, München, Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München: Münchner Jahrbuch der bildenden kunst. Prestel Verlag, 1963, S. 171