Ferdinand VII. (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand VII von Spanien.

Ferdinand VII. (spanisch Fernando VII, * 14. Oktober 1784 in San Ildefonso; † 29. September 1833 in Madrid) war König von Spanien 1808 und von 1814 bis 1833.

Leben[Bearbeiten]

Ferdinand VII. wurde als fünfter Sohn Karls IV. von Spanien und dessen Gemahlin Maria Luise von Parma geboren und unter der Leitung von Manuel de Godoy höfisch erzogen.

Am 6. Oktober 1802 heiratete er Prinzessin Maria Antonia von Neapel-Sizilien, eine Tochter des späteren Königs beider Sizilien, Ferdinand I., die bereits 1806 starb.

Ferdinand VII. von Spanien (Gemälde von Goya, 1814)

Teils aus Hass gegen Godoy, teils beeinflusst von den unzufriedenen Großen und von dem Priester Escoiquiz und aus Sorge, von seinen Eltern von der Thronfolge ausgeschlossen zu werden, knüpfte Ferdinand Verbindungen mit François de Beauharnais, dem damaligen französischen Gesandten in Madrid, und trat selbst mit Napoleon I. in Briefwechsel, dem er in einem Schreiben vom 11. Oktober 1807 mitteilte, sich mit der ältesten Tochter Lucien Bonapartes vermählen zu wollen. Diese Verhandlungen wurden verraten (möglicherweise von Beauharnais selbst), und auch Lucien verweigerte seine Zustimmung. Ferdinand wurde am 18. Oktober 1807 in El Escorial verhaftet und am 30. Oktober in einem königlichen Manifest des Hochverrats beschuldigt, worauf er sich unterwarf und seine Mitschuldigen verriet.

Als infolge der Nachricht vom Fluchtplan der königlichen Familie am 18. März 1808 ein Aufstand ausbrach und Karl IV. am 19. März der Krone zu Gunsten Ferdinands entsagte, wurde Ferdinand vom Volk mit Jubel als König begrüßt. Schon wenige Tage später aber erklärte Karl IV. auf Veranlassung Murats seine Thronentsagung für erzwungen. Napoleon beanstandete die Anerkennung Ferdinands als König, lud ihn aber zu einer Unterhandlung nach Bayonne ein. Dort gab Ferdinand nach längerem Sträuben am 6. Mai die Krone seinem Vater zurück und stellte sich unter den Schutz Napoleons, der ihm mit einer jährlichen Rente von einer Million Franc das Talleyrandsche Schloss Valençay als Aufenthaltsort anwies. De facto handelte es sich bei diesem Vorgang jedoch um eine Gefangennahme der Königsfamilie durch Napoleon.

Ferdinand VII. von Spanien, Lithographie von Josef Lanzedelli d. Ä., um 1825

Auf Valençay brachte Ferdinand über fünf Jahre in Gesellschaft seines Bruders Don Carlos zu. In Spanien wurde er zur Symbolfigur für den Aufstand gegen den mit Napoleon verbündeten Karl IV. Erst gegen Ende 1813 bot Napoleon Ferdinand die Krone wieder an. Auf Grund des Vertrages von Valençay vom 11. Dezember 1813 kehrte Ferdinand im März 1814 nach Spanien zurück, wo er mit Begeisterung empfangen wurde. Er stieß durch ein Dekret vom 4. Mai die Verfassung von 1812 um und errichtete eine blutige kirchliche und politische Reaktion mit Inquisition und Folter. Dabei stellte er den Absolutismus in so extremer Form wieder her, dass er sogar die Unterstützung der übrigen europäischen Monarchien verlor. Durch den Aufstand vom Januar 1820 sah Ferdinand sich gezwungen, am 7. März die Konstitution der Cortes von 1812 wiederherzustellen. In den folgenden Jahren musste er die Macht mit den verschiedenen Strömungen der revolutionären Bewegung teilen. Als durch die französische Invasion 1823 die absolutistische Gewalt in Spanien wiederhergestellt wurde, kehrte Ferdinand zum alten System zurück.

Goldmünze über 80 Reales von Fernando VII aus 1822 (geprägt nach der Norm der Lateinischen Münzunion)

Am 11. Dezember 1829 vermählte sich der nach dem frühen Tod seiner Tochter aus zweiter Ehe kinderlose Ferdinand zum vierten Mal, diesmal mit seiner Nichte Maria Christina von Neapel-Sizilien, Tochter von König Franz I. beider Sizilien, die am 10. Oktober 1830 die zukünftige Königin von Spanien, Isabella II., zur Welt brachte.

Auf Betreiben von Königin María Cristina verwirklichte Ferdinand VII. die von den Cortes 1822 beantragte Aufhebung des salischen Gesetzes am 29. März 1830 durch eine sogenannte pragmatische Sanktion, die die alte kastilische kognatische Erbfolge und damit die Möglichkeit einer weiblichen Thronfolge wiederherstellte. Dieser Entschluss trug dazu bei, Spanien für Jahrzehnte zu destabilisieren, da sein Bruder Carlos dies als Raub seiner Thronansprüche ansah und umgehend nach Ferdinands Tod den ersten von mehreren Carlistenkriegen auslöste, um María Cristina und Isabella vom Thron zu vertreiben.

Schwer erkrankt, übertrug der König im Oktober 1832 seiner Gemahlin die Leitung der Staatsgeschäfte, worauf sich ein liberales Regierungssystem entwickelte. Der carlistisch gesinnte Minister Calomarde, der den fast bewusstlosen König ein Dekret, das die Pragmatische Sanktion von 1830 aufhob, hatte unterzeichnen lassen, musste flüchten, und Ferdinand erklärte am 31. Dezember dieses Dekret für erschlichen. Am 4. Januar 1833 übernahm er die Regierung wieder selbst, doch starb er schon am 29. September 1833.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

María Cristina von Sizilien

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 19. Januar 1815 stellte Ferdinand den Ferdinandsorden wieder her.

Literatur[Bearbeiten]

  • Baumgarten: Geschichte Spaniens vom Ausbruch der französischen Revolution. Leipzig 1865–71, 3 Bde.
  • Heusinger, E.: Eines Königs Dank. Historischer Roman aus der Zeit des letzten spanischen Königs aus dem Hause Bourbon. Leipzig, 1869, 3 Teile

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ferdinand VII. (Spanien) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl von Bourbon und Sachsen Fürst von Asturien
1789–1808
Isabella von Bourbon und Bourbon-Neapel-Sizilien
Karl IV.
Joseph Bonaparte
König von Spanien
1808
1813–1833
Joseph Bonaparte
Isabella II.