Ferdinand Verbiest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbiest ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Asteroiden siehe (2545) Verbiest.
Pater Ferdinand Verbiest, 1736[1]
Bild der möglicherweise selbstfahrenden kleinen Dampfmaschine, die Verbiest als seine Konstruktion beschreibt.
Verbiests Observatorium in Peking

Ferdinand Verbiest (chinesisch 南懷仁Pinyin Nán Huáirén; * 9. Oktober 1623 in Pittem; † 28. Januar 1688 in Peking) war ein flämischer Jesuitenmissionar.

Leben[Bearbeiten]

Er erreichte 1660 China und wirkte am Hof des Mandschu-Kaisers Kangxi, zu dem er eine freundschaftliche Beziehung entwickelte.

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Nach 1669 übernahm er die Leitung des kaiserlichen Kalenderamtes, das zuvor von den deutschen jesuitischen Astronomen Johann Schreck und Adam Schall von Bell ausgeübt worden war.

Gegen 1670 hat Verbiest möglicherweise das erste aus eigener Kraft selbstfahrende (= automobile) Fahrzeugmodell der Welt erfunden. Neben seinen astronomischen Studien experimentierte er mit Dampfantrieb und baute ein kleines Dreirad mit Dampfkessel, das über eine Düse, eine kleine Turbine und ein Reduktionsgetriebe seine eigene Hinterachse antrieb.

Das Observatorium für den chinesischen Kaiser[Bearbeiten]

Im alten Observatorium in Peking erneuerte Verbiest 1673 für den chinesischen Kaiser Kangxi die folgenden alten Instrumente:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ferdinand Verbiest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://content.wsulibs.wsu.edu/cdm4/item_viewer.php?CISOROOT=/mexico&CISOPTR=18
  2. a b c d e f Marilyn Shea Chinese Astronomy, gesehen am 2. Juni 2012