Ferdinando Terruzzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinando Terruzzi (* 17. Februar 1924 in Sesto San Giovanni; † 9. April 2014 in Sarteano[1]) war ein italienischer Bahnradsportler.

1942 wurde Ferdinando Terruzzi Italienischer Meister im Sprint der Amateure. Bei den Olympischen Spielen 1948 in London errang er gemeinsam mit Renato Perona die Goldmedaille im Tandemrennen.

Von 1949 bis 1967 war Terruzzi Profi-Rennfahrer und fuhr vor allem Sechstagerennen. Er bestritt insgesamt 122, von denen er 23 gewann, gemeinsam mit verschiedenen Fahrern, darunter Lucien Gillen, Jacques Anquetil und Leandro Faggin. Sein favorisierter Partner war der Australier Reginald Arnold.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giordano Cioli/Mirella Meloni: Ferdinando Terruzzi, il Re delle Seigiorni: da Sesto San Giovanni per conquistare il mondo, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFerdinando Baron: Esplora il significato del termine: Addio a Ferdinando Terruzzi, «il Re delle Seigiorni». Corriere della Sera, 10. April 2014, abgerufen am 11. April 2014 (italienisch).
  2. Roger de Maertelaere: Mannen van de Nacht, Eeklo 2000, S. 250f.