Ferdy Kübler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdy Kübler

Ferdinand «Ferdy» Kübler (* 24. Juli 1919 in Marthalen) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer und der erste Schweizer Tour-de-France-Sieger. Er wohnt in Birmensdorf bei Zürich.

Radsportkarriere[Bearbeiten]

Mit seinem charakteristisch kampfbetonten Fahrstil zählte Kübler zu den erfolgreichsten Radrennfahrern der Schweiz. Er begann seine Laufbahn als Berufsrennfahrer 1940 und gewann 1942 mit der Tour de Suisse sein erstes bedeutendes Rennen. Aber erst mit zunehmendem Alter konnte er sich derart steigern, dass er zur damaligen Weltelite gezählt werden musste. Küblers grösster Erfolg ist der Gesamtsieg bei der Tour de France 1950, als er bereits 31 Jahre alt war.

1951 wurde er Strassenweltmeister. Er gewann vier Mal in Folge (1948–1951) die Schweizer Strassen-Radmeisterschaften. Sein grösster Schweizer Konkurrent zu dieser Zeit war Hugo Koblet.

Kübler ist – neben Koblet – der einzige Schweizer, der die Tour de France zu gewinnen vermochte. Bis 2009, als Fabian Cancellara ihn überholte, war er auch der Schweizer, der das Maillot Jaune des Führenden am häufigsten – auf zwölf Etappen – trug.

Ferdy Kübler, der auch «Ferdy National» genannt wird, beendete 1957 seine Radsportkarriere. Danach war er im Sportmarketing tätig. Er ist der älteste noch lebende Tour-de-France-Sieger. 1983 wurde er zum populärsten Schweizer Sportler der letzten 50 Jahre gewählt.

Bei der Tour de France 1955 soll Kübler gedopt gewesen sein. Er fuhr Zickzack beim Aufstieg zum Mont Ventoux und schrie nach dem Ende des Rennens herum. Die Kommissäre fanden bei Zimmerkontrollen Dopingmittel und Spritzen.[1][2] In späteren Interviews bestritt Kübler jedoch, jemals gedopt zu haben.[3]

Sonstige Erfolge Küblers[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1983 wurde Ferdy Kübler zum Schweizer Sportler des Jahrhunderts sowie zum Populärsten Sportler der letzten 50 Jahre gewählt. 2003 wurde er mit dem Credit Suisse-Ehrenpreis ausgezeichnet. 2010 erhielt er den lifetimeAward des Schweizer Fernsehens für sein Lebenswerk.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Born, Hanspeter Born: Ferdy Kübler. "Ferdy National". Zürich 2006, ISBN 3-909111-25-4.
  • Ferdy Kübler. In: Susanna Schwager: Das volle Leben: Männer über achtzig erzählen. Wörterseh Verlag, Gockhausen b. Zürich 2008, ISBN 978-3-03763-001-3, S. 61–81.
  • Ferdy Kübler erzählt. Edition erlebt & erinnert, Zürich 2011, ISBN 978-3-9523321-7-7. (1 CD Laufzeit 52 Minuten)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dopingfälle auf cycling4fans.de
  2. sueddeutsche.de vom 10. Dezember 2008: Eine gewisse Chemie
  3. bild.de vom 5. Juli 2008: "Die würden sogar Rattengift nehmen“
  4. www.sf.tv vom 9. Januar 2010 (Version vom 14. Januar 2010 im Internet Archive)