Ferenc Cakó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferenc Cakó [ˈfɛrɛnʦ ˈʦɒkoː] (* 18. November 1950 in Budapest, Ungarn) ist ein ungarischer international renommierter Animationskünstler, Maler, Zeichner, Grafiker, Kinder- und Jugendbuch-Illustrator sowie Professor für 3D-Animation. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Knet- und Sandanimation surrealistischer Bildmotive.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ferenc Cakó absolvierte 1973 ein Studium an der Hochschule für kreative Künste und gewann schon während seiner Studienzeit diverse Auszeichnungen als Amateur-Trickfilmer. Nach seinem Abschluss arbeitete Cakó bis 1991 als Trickdesigner und Direktor des Pannónia-Filmstudios. Er beschäftigte sich zunächst mit Puppen, Plastilin und Scherenschnitttechniken, bevor er sich für Sand als das Material seiner Wahl entschied.

Erste internationale Aufmerksamkeit erlangte der Animations-Allrounder 1982 mit seinem zweiminütigem Werk Ad astra auf dem Festival d’Animation Annecy, wo er den FIPRESCI-Preis gewinnen konnte. Fortan realisierte er nur noch Filmprojekte, die auf Basis eigener Drehbücher entstanden, wie seine 1994 auf der Berlinale prämierte Sandanimation Asche.

Cakó ist Professor für 3D-Animation an der Universität für Bildende Künste in Budapest, Leiter mehrerer Workshops, u. a. an der Filmakademie Baden-Württemberg, sowie Veranstalter diverser Live-Sandanimationen in der ganzen Welt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]