IX. Budapester Bezirk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ferencváros)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Budapester Stadtteil Ferencváros. Für den Sportclub siehe Ferencváros Budapest, für den zeitweise so genannten Stadtbezirk von Timişoara in Rumänien siehe Mehala.
IX. Budapester Bezirk
Ferencváros

(deutsch) Franzstadt oder Franzenvorstadt
Wappen von IX. Budapester Bezirk  Ferencváros  (deutsch) Franzstadt oder Franzenvorstadt Karte von Ungarn, Position von IX. Budapester Bezirk  Ferencváros  (deutsch) Franzstadt oder Franzenvorstadt  hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mittelungarn
Komitat: Budapest
Koordinaten: 47° 28′ N, 19° 5′ O47.46666666666719.083333333333Koordinaten: 47° 28′ 0″ N, 19° 5′ 0″ O
Fläche: 12,53 km²
Einwohner: 63.268 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 5.049 Einwohner je km²
Postleitzahl: 1091-1098
KSH kódja: 29586
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Bezirk
Gliederung: Stadtteile
  • Ferencváros
  • Gubacsidűlő
  • József Attila lakótelep
Bürgermeister: Dr. János Bácskai (Fidesz)
Postanschrift: Bakáts tér 14
1092 Budapest
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Der IX. Bezirk der ungarischen Hauptstadt Budapest, welcher auch Ferencváros (deutsch Franzstadt bzw. Franzenvorstadt) genannt wird, liegt am Ostufer der Donau in der ehemaligen Stadt Pest.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Stadtteil ist im 18. Jahrhundert als Vorstadt der alten Stadt Pest entstanden und hat seinen Namen nach der Inthronisation von Franz Josef Karl als Franz II., letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, im Jahr 1792 bekommen. Zur Geschichte der Pester Vorstädte um die heutige Ringstraße Nagy Körútca (Große Ringstraße) siehe exemplarisch den achten Bezirk Józsefváros.

Stadtteilgliederung, Verkehr, Sehenswertes[Bearbeiten]

Der IX. Bezirk liegt zwischen dem V. Budapester Bezirk (Innenstadt) im Osten, dem VIII. Bezirk (Józsefváros) im Norden, dem X. Bezirk (Kőbánya), dem XIX. Bezirk (Kispest) und XX. Bezirk (Pesterzsébet) im Osten, dem XXI. Bezirk (Csepel) im Süden und der Donau im Westen. Durch den Bezirk führt als Abschnitt der Großen Ringstraße (Nagykörút) der Ferenc körút, über den die Straßenbahnlinien 4 und 6 der Budapester Verkehrsbetriebe BKV Zrt. mit dem weltweit höchsten Fahrgastaufkommen führen. Die ehemalige Haupt- und Ausfallstraße durch den Bezirk ist die Ráday utca, heute eine Ausgehmeile mit vielen Restaurants und Kneipen. Ebenfalls im Bezirk befinden sich am Kálvin tér die bekannteste calvinistische Kirche sowie nahe der Donau am Vámház körút die Große Markthalle und die Corvinus-Universität. Seit November 2005 ist auch das Goethe-Institut Budapest hier zu finden.[1]

Sport[Bearbeiten]

Der Bezirk ist Heimat des Vereins Ferencvárosi Torna Club, dessen Fußball-Abteilung einer erfolgreichsten und bekanntesten Ungarns ist.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.goethe.de/budapest

Weblinks[Bearbeiten]