Fernando Botero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernando Botero, 2006

Fernando Botero (* 19. April 1932 in Medellín) ist ein kolumbianischer Maler und seit 1976 auch Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Kunstwerk von Botero in Bogotá
Pferd in Berlin, 2007
Liegende mit Zigarette 2010 in St. Petersburg, Florida
Bronze Ruhende Frau 1993 vor dem Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz
Bird, Singapore
Raub der Europa, Bronzeskulptur in St. Petersburg (Florida), 2010
Maternity 1999 in München

Fernando Botero ist einer der bekanntesten bildenden Künstler Lateinamerikas. Geboren wurde er 1932 als Sohn einer in bescheidenen Verhältnissen in den Anden lebenden Familie. Der junge Fernando Botero begann im Alter von 12 Jahren zu malen, als er noch die Sekundarschule besuchte. Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt schnell als Designer und Illustrator. Mit 16 Jahren nahm er 1948 zum ersten Mal an einer Ausstellung von Malern in Medellín teil. 1951 zog er nach Bogotá, weil das Leben dort kulturell reichhaltiger war, und kurz darauf nach Europa.

Bereits Ende der 50er Jahre hat er zu seinem eigenen, heute weltberühmten Stil gefunden. Sein Thema ist der Mensch, das menschliche Leben mit all seinen Facetten. Die Darstellung der Figur erlebt eine besondere Ausprägung in seinen Arbeiten, denn er zeigt den menschlichen Körper, wie auch alle anderen Formen, in überzeichneten Proportionen. Die Kunst von Botero verfügt über eine sehr spezielle Charakteristik. Alle seine Figuren sind dick – sehr dick. In seiner Ästhetik sind dicke Menschen schön. Somit bilden seine Bilder dicke Menschen ab: Könige, Soldaten, aber auch Tänzerinnen und Toreros, die man eher mit dünnen Figuren assoziieren würde. 1977 schuf er beispielsweise eine Variation von Leonardo da Vincis Mona Lisa mit kugelrundem Gesicht. Auf diese Art und Weise steigert er die sinnliche Präsenz, ein Stilmittel, das fortan zum prägenden Gestaltungsmerkmal von Botero wird. Wie kaum ein anderer Künstler hat Botero sich intensiv mit der Kunstgeschichte und Tradition auseinandergesetzt – von Piero della Francesca über Rubens zu Picasso. Er erforscht, wie diese Maler vor ihm, den Raum und die Präsenz der Form. Boteros Gemälde leben von der Spannung, die sich durch den Gegensatz der Üppigkeit der menschlichen Figur und der gleichzeitigen Reduktion der Details aufbaut.

Nach ersten plastischen Arbeiten Anfang der 60er Jahre widmet sich Botero ab 1976 mehr und mehr der Skulptur. Auch hier finden sich die für ihn wichtigen Themen wieder: die sinnlichen Formen, der Umgang mit Volumen und die technische Perfektion.

Wie Astor Piazzolla in der Musik oder Gabriel García Márquez in der Literatur repräsentiert er wie kaum ein Anderer das Bild der lateinamerikanischen Kulturen. Botero selbst bezeichnet sich als den kolumbianischsten aller kolumbianischen Maler. Seine grotesk-naiven Figuren mit aufgeblähten Körpern versteht er als Symbole einer degenerierten Kolonialbourgeoisie.

Im Jahr 1998 wurden in Bamberg im Rahmen des Skulpturenweges eine Vielzahl an Plastiken im gesamten Stadtgebiet ausgestellt. Im Anschluss an die Präsentation erwarb die Stadt mit Hilfe zahlreicher Spender die Liegende mit Frucht.[1] Im Jahr 2006 sorgte er mit seinen Gemälden zum Folterskandal im Abu-Ghuraib-Gefängnis für Aufsehen.[2]

Im Herbst 2007 waren Werke von Botero in Berlin im Berliner Lustgarten und vor dem Brandenburger Tor zu sehen.[3]

Zum Abschluss der 26. Internationalen Filmfestspiele München wurde am 28. Juni 2008 der Dokumentarfilm „Botero - Born in Medellin“ in Anwesenheit des Künstlers und des deutschen Regisseurs Peter Schamoni uraufgeführt. Der Film erzählt die Lebensgeschichte und den beruflichen Werdegang Boteros.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernando Botero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liegende mit Frucht. bamberg.info, abgerufen am 8. September 2012.
  2. Folter in Öl. auf: Spiegel online. mit Bildbeispielen, Abgerufen am 17. Januar 2011.
  3. website: Botero in Berlin Abgerufen am 17. Januar 2011.
  4. website: Botero - Born in Medellin Abgerufen am 17. Januar 2011.