Fernando Di Leo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fernando Di Leo (* 11. Januar 1932 in San Ferdinando di Puglia; † 1. Dezember 2003 in Rom) war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Di Leo, der in Jura seinen Abschluss machte, gewann mit 19 Jahren den dritten Preis der Coppa Murano für den Dreiakter Lume del tuo corpo è l’occhio; er schrieb Literaturkritiken und arbeitete für das Cabaret. 1963 drehte er mit anderen Diplomanden des Centro Sperimentale di Cinematografia den Episodenfilm Gli eroi di ieri, oggi, domani und war seither vor allem als Drehbuchautor für die damals populären Italowestern aktiv. Als Regisseur begann er 1967 mit der Satire Rose rosse per il Führer und verantwortete heute zu Klassikern gewordene Kriminalfilme im mafieskem Milieu, wie 1971 Milano calibro 9 oder ein Jahr später Der Teufel führt Regie. Später wandte er sich leichteren Stoffen zu und beendete seine Karriere mit unterdurchschnittlichen Actionfilmen. Er gilt als eine Inspirationsquelle des amerikanischen Kinos, das u.a. von Quentin Tarantino vertreten wird.[1]

Filme[Bearbeiten]

Exposé / Drehbuch[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

  • 1964: Erstens - zweitens - drittens (Gli eroi di ieri, oggi, domani)
  • 1969: Note 7 - Die Jungen der Gewalt (I ragazzi del massacro)
  • 1969: Die Unbefriedigte (Brucia, ragazzo, brucia)
  • 1971: Das Schloß der blauen Vögel (La bestia uccide a sangue freddo)
  • 1972: Milano Kaliber 9 (Milano calibro 9)
  • 1972: Der Mafiaboss – Sie töten wie Schakale (La mala ordina)
  • 1973: Der Teufel führt Regie (Il boss)
  • 1973: Verführung einer Sizilianerin (La seduzione)
  • 1975: Asphalt Katze (Colpo in canna)
  • 1975: Auge um Auge (La città sconvolta: caccia spietata ai rapitori)
  • 1976: Der Stachel (Gli amici di Nick Hezard)
  • 1976: Zwei Supertypen räumen auf (I padroni della città)
  • 1978: Oben ohne, unten Jeans (Avere vent'anni)
  • 1980: Toy (Vacanze per un massacro)
  • 1984: Söldner Attack (Razza violenta)
  • 1985: Killer contro killers

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 154