Fernando Gallego

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fernando Gallego (auch Gallegos, * um 1440 in Salamanca; † nach 1507 in Salamanca) war ein spanischer Maler zwischen der Spätgotik und Frührenaissance.

Werk[Bearbeiten]

Fernando Gallego wurde während seiner Lehrzeit vermutlich von der Niederländischen Malerei des Dierick Bouts und der zeitgenössischen deutschen Zeichnung des Martin Schongauer beeinflusst. Diese Einflüsse zeigen sich in dem frühesten von ihm erhaltenen Werk, das Ildefonso-Retabel von 1468, welches sich in der Kathedrale von Zamora befindet. In Salamanco gründete Gallego 1473 eine Werkstatt. Von den dort dokumentierten Aufträgen sind die Ausführungen größtenteils verschollen, darunter sechs Flügelaltäre, die er ab 1475 für die Kathedrale von Coria angefertigt haben soll.[1]

Seine Bilder zeichnen sich durch eine uneinheitliche, oft disproportionierte Gestaltung aus, die auf starke Arbeitsteilung schließen lässt. In realistisch und detailreich geschilderten Szenen werden meist wirkungsvolle Häupter, prunkvolle Gewänder und bewegt gestikulierende Körper dargestellt. Beispiele hierfür finden sich in der Pietà (Museo del Prado, Madrid) und den Tafeln des Marien-Triptychons (Museo Diocesano, Salamanca).[1]

Von 1479 bis 1493 fertigte Gallego Fresken für die Universitätsbibliothek von Salamanca an, auf denen heraldische Figuren und allegorische Anspielungen auf die antike Mythologie zu sehen sind. Sie und der nach 1492 geschaffene Segnende Christus vom Laurentius-Altar der Kirche San Lorenzo el Real in Toro (Museo del Prado, Madrid) lassen sich in die italienische Frührenaissance einordnen.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. A. Gaya Nuño: Fernando Gallego. Madrid 1958.
  • Robert M. Quinn: Fernando Gallego and The Retablo of Ciudad Rodrigo. Tucson, Arizona, 1961.
  • F. Felipe Ferrero: Las tablas de Fernando Gallego en Arcenillas del Vino (Zamora). Valladolid 1971.
  • Wolf Stadler u. a.: Lexikon der Kunst 5. Gal – Herr. Karl Müller Verlag, Erlangen 1994, ISBN 3-86070-452-4, S. 6–7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernando Gallego – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Stadler: Lexikon der Kunst. S. 6–7.