Fernando Martín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Fernando Martín
Spielerinformationen
Voller Name Fernando Martín Espina
Geburtstag 15. März 1962
Geburtsort Madrid, Spanien
Sterbedatum 3. Dezember 1989
Sterbeort Madrid, Spanien
Größe 2,05 m
Position Center
NBA Draft 1985 (38., New Jersey Nets)
Vereine als Aktiver
1979–1981 SpanienSpanien Club Baloncesto Estudiantes
1981–1986 SpanienSpanien Real Madrid
1986–1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trail Blazers
1987–1989 SpanienSpanien Real Madrid
Nationalmannschaft1
1981–1986 Spanien 86
1Stand: 4. Oktober 2007

Fernando Martín Espina (* 15. März 1962 in Madrid; † 3. Dezember 1989 in Madrid) war ein spanischer Basketballspieler. Seine Karriere absolvierte er bei Estudiantes, Real Madrid, den Portland Trail Blazers und der spanischen Nationalmannschaft. Er war der erste seines Landes und der zweite Europäer der den Sprung in die NBA schaffte, und gilt für viele bis heute als einer der besten spanischen Basketballspieler aller Zeiten. Er war 2,05 m groß und spielte als Center.

Fernando Martin Espina gehörte Anfang 2008 zu einem Kreis von 105 Basketballspielern, die von der Euroleague Basketball und/oder Basketballinteressierten nominiert wurden, um fünfzig bedeutende Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa, im Zeitraum 1958 bis 2008 aktiv, bestimmen und in der Folge im Mai 2008 in Madrid (Spanien) ehren zu können. Alle nominierten Spieler haben in den Europapokal-Wettbewerben der FIBA Europe und der Euroleague Basketball eine besonders herausragende Rolle gespielt und gehörten jeweils zu den besonders herausgehobenen „Stars“ ihrer nationalen Ligateams.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Seine Laufbahn begann Fernando Martín 1979 in den Nachwuchskategorien von Estudiantes. Nach Erfolgen wie der spanischen Juniorenmeisterschaft und der Silbermedaille bei der Jugend Europameisterschaft wechselte er nach nur einem Jahr in den ersten Kader. Hier stieg er sofort zu einer der Entdeckungen der Saison 1980/81 auf und wechselte nach Beendigung der Liga zum Stadtrivalen Real Madrid. Mit diesen gelangen ihm vier Meistertitel (1982, 1984, 1985 und 1986), zwei Pokalsiege (1985, 1986), ein Europapokal der Pokalsieger (1989), einen Korac-Cup (1988) sowie eine Klub Weltmeisterschaft (1981).

NBA[Bearbeiten]

Im Jahre 1985 wurde Fernando Martín, als zweiter Europäer überhaupt, von einem NBA Team gedrafted. Das Angebot der New Jersey Nets lehnte der Spanier allerdings ab, und so war es erst 1986 als er den Sprung in die amerikanische Profiliga machte. Bei den Portland Trail Blazers konnte er allerdings, aufgrund zahlreicher Verletzungen, nur 24 Spiele bestreiten, und so kehrte er 1987 zu Real Madrid zurück.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Zwischen 1981 und 1986 bestritt Fernando Martín insgesamt 86 Spiele für die spanische Nationalmannschaft. Er war eine der Stützen beim Vizeeuropameistertitel 1983 sowie beim Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Sommerspiele 1984.

Tragischer Tod[Bearbeiten]

Fernando Martín verstarb am 3. Dezember 1989, im Alter von 27 Jahren, an einem Autounfall als er einem Spiel seines Teams gegen CAI Zaragoza beiwohnen wollte. Seit seinem Ableben hat kein anderer Spieler im Kader von Real Madrid das Trikot mit der Nummer 10 getragen. Erst sein Sohn Jan Martín, derzeit in der Amateurmannschaft tätig, durfte diese Zahl wieder benutzen.

2007 wurde er posthum, als einer der ersten Spieler, in die FIBA Hall of Fame aufgenommen.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The All-Time Player Nominees - A bis Z. Website Euroleague Basketball. Abgerufen 21. Oktober 2011.