Fernbachkolben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung eines Fernbachkolbens

Der Fernbachkolben ist ein Glasgefäß mit einem sich nach oben stark verjüngenden Hals. Es wurde nach dem französischen Mikrobiologen Auguste Fernbach (* 2. März 1860; † 26. Januar 1939)[1] benannt und wird verwendet bei mikrobiellen Fermentationen bei denen eine große Oberfläche des flüssigen Substrats erforderlich ist.[2] Er entspricht von der Form etwa einer abgedeckten Petrischale.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut Pasteur: Auguste Fernbach (1860–1939) - Repères chronologiques
  2.  Susan L. Bartolucci, Thomas Lathrop Stedman: Stedman's Medical Eponyms. Lippincott Williams & Wilkins, 2005, ISBN 978078175443-9, S. 230 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3.  Georg Fuchs, Hans-Günter Schlegel: Allgemeine Mikrobiologie: Begründet von Hans-Günter Schlegel - Georg Fuchs, Hans-Günter Schlegel. Georg Thieme Verlag, 2006, ISBN 978313152148-4, S. 164 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).