Fernbedienbare Waffenstation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CROWS mit M240 Maschinengewehr
Richtschütze in einem Stryker
Maschinengewehr-Kontrollstation der israelischen Waffenstation "Typhoon" einer Fregatte der ANZAC-Klasse
(AustralienAustralien Australien/NeuseelandNeuseeland Neuseeland)

Eine fernbedienbare Waffenstation (auch ferngesteuerte Waffenstation) ist ein leichtes Waffensystem, welches aus dem Inneren eines militärischen Fahrzeugs bedient wird. Die verbauten Waffen sind Maschinengewehre, automatische Granatwerfer oder leichte Flug- beziehungsweise Panzerabwehrlenkwaffen. Im Gegensatz dazu ist ein Geschützturm schwerer und nimmt auch ein größeres Geschütz auf.

Durch die Bauweise wird eine schwere gepanzerte Kuppel eingespart, und der Schütze muss trotzdem nicht das relativ geschützte Fahrzeuginnere durch eine Luke verlassen, um die Waffe bedienen zu können. Bei mechanischen Waffenstationen schwenkt und richtet der Schütze die Waffe mit seiner Muskelkraft, bei elektrischen Waffenstationen besorgen das elektrische Motoren. Das Zielen geschieht entweder durch ein Periskop oder durch optoelektronische Sensoren (Tageslicht-Videokamera, Wärmebildkamera, Bildverstärker), die das Zielbild auf einen Bildschirm übertragen.

Zusätzlich kann die Waffenstation über weitere Ausstattungsmerkmale verfügen, zum Beispiel Waffenstabilisierung, um Ziele in voller Fahrt bekämpfen zu können, Laserentfernungsmesser mit einer automatischen Korrektur anhand der ballistischen Kurve, Scheinwerfer oder Nebelmittelwurfanlage.

Durch ihr geringes Gewicht können fernbedienbare Waffenstationen nachträglich/zusätzlich oder alternativ verbaut werden.

Beispiele:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernbedienbare Waffenstation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Österreichisches Bundesheer: fernbedienbare Waffenstation beim IVECO - Light Multirole Vehicle [1]
  • Krauss-Maffei Wegmann: Fernbedienbare Leichte Waffenstation 100 und 200 [2]