Fernpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernpass
Passhöhe, Blick nach Osten

Passhöhe, Blick nach Osten

Himmelsrichtung Nord Süd
Passhöhe 1216 m ü. A.
Bezirk Reutte, Tirol Imst
Wasserscheide Loisach Briglbach, Gurglbach
Talorte Biberwier Nassereith
Ausbau 179 Fernpassstraße
Gebirge Lechtaler Alpen, Mieminger Gebirge
Karte
Fernpass (Österreich)
Fernpass
x
Koordinaten 47° 21′ 45″ N, 10° 49′ 52″ O47.362510.8311216Koordinaten: 47° 21′ 45″ N, 10° 49′ 52″ O

k Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0f1

Fern(paß) (Weiler)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Imst (IM), Tirol
Pol. Gemeinde Nassereith
Ortschaft Nassereith
Koordinaten 47° 21′ 47″ N, 10° 49′ 33″ O47.36305555555610.8258333333331200f1
Höhe 1200 m ü. A.
Postleitzahl 6465f1f0
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Nassereith Umgebung (16438 001)
Bild
Tankstelle und Gasthof nahe der Passhöhe
Ortsname abweichende Angaben[1]
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0f1

Fernpaß (Zerstreute Häuser)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Reutte (RE), Tirol
Pol. Gemeinde Biberwier
Ortschaft Biberwier
Koordinaten 47° 21′ 50″ N, 10° 50′ 19″ O47.36388888888910.8386111111111216f1
Höhe 1216 m ü. A.
Postleitzahl 6633f1f0
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Biberwier (16901 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Der Fernpass ist ein 1216 m ü. A. gelegener hoher Gebirgspass in den Tiroler Alpen (Österreich). Auf der Westseite der Passhöhe liegt der Weiler Fernpaß, auch nur Fern,[1] Ortsteil der Gemeinde Nassereith, im Osten der Ortsteil Fernpaß der Gemeinde Biberwier.

Lage[Bearbeiten]

Er liegt zwischen den Lechtaler Alpen im Westen und dem Mieminger Gebirge im Osten; 13,5 km nordöstlich befindet sich die Zugspitze (2.962 m) im Wettersteingebirge. Die Passhöhe, die sich nur etwas südwestlich von Ehrwald befindet, liegt zwischen dem Grubigstein (2.233 m) im Nord-Nordwesten, dem Wannig (2.493 m) im Südosten und dem Loreakopf (2.471 m) im Westen.

Über den Fernpass verläuft die viel befahrene Fernpassstraße (B179), die Reutte durch den Lermoostunnel mit Nassereith und Tarrenz bzw. Imst verbindet. Über die an diese anschließenden Ehrwalder Straße (B187) und Mieminger Straße (B189) sind auch Garmisch-Partenkirchen (Deutschland), Mieming und Telfs miteinander verbunden. Durch den Fernpass sind somit auch Lech- mit Inntal bzw. Loisach- mit Gurgltal verbunden. Daher zählt er zu den meistbefahrenen Alpenpässen der Ostalpen. Die maximale Steigung beträgt 8 %, der von Reutte zur Passhöhe zu überwindende Höhenunterschied 359 m, hinab nach Telfs sind dies 579 m.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Pass entstand vor etwa 4100 Jahren durch einen gewaltigen Bergsturz, der die Täler zwischen den Bergen auffüllte.[2][3] Seine Landschaft ist geprägt durch eine Reihe von Seen (Blind-, Fernstein-, Mitter- und Weißensee), deren größter der Blindsee ist.

Schon der vorrömische Bernsteinhandel soll über den Fernpass geführt worden sein, dem auch schon erste vorrömische Wegbauten gerecht wurden. Entlang der weiterführenden Zufahrtswege zum Fernpass gibt es auch zahlreiche archäologische Funde, die die Bedeutung des Fernpasses für den Handel zwischen Ostsee und Oberitalien, und sogar Griechenland belegen.

Der Fernpass ist der zweite Alpenpass auf der alten und von den Römern ausgebauten Reschenroute. Die Römer erbauten auf der schon seit alters her begangenen Reschenroute in den Jahren 46/47 eine erste Straße, welche bis ins Mittelalter bestand. Man nannte sie einst nach ihren Erbauer Kaiser Claudius, Via Claudia Augusta, später auch Obere Straße, im Gegensatz zur Unteren Straße, der Via Raetia über den Seefelder Sattel und Brenner. Sie war eine wichtige deutsch-italienische Alpenverbindung, da sie relativ sicher vor den Unbilden des Winters und des Hochwassers war und auch kaum zu steile und gefährliche Wegstrecken aufwies. Der Name des Passes hat hingegen aber nichts mit dem damaligen Fernverkehr zu tun, zumindest nicht direkt, denn er entstand aus einer Verballhornung des alten mittelalterlichen Namens „Mons Fericius“ bzw. „Montis Fericii“.

Im Reisebericht des Felix Faber, der diese Namen nannte und den Pass Ende des 15. Jahrhunderts besuchte, wird berichtet, dass über ihn nicht nur ein starker Säumerverkehr führte, sondern auch ein Wagenverkehr. Während der Blüte der Augsburger Fugger war er eine wichtige und vor allem, im Gegensatz zum Arlberg, wettersichere Alpenquerung. Dennoch wurden um 1430 mit gut 700 Frachtwagen pro Jahr nur 10 Prozent des Fernhandelsverkehrs zwischen Augsburg und Venedig über die „Untere Straße“ abgewickelt.[4] Wohl aus finanzieller Abhängigkeit von Georg Gossembrot, dem Burgherrn von Ehrenberg bei Reutte, erließ Siegmund der Münzreiche im Jahr 1488 eine Weisung, Waren nach Augsburg über Telfs und den Fernpass und nicht mehr über den Zirler Berg und Scharnitz zu transportieren.[5]

Der Fernpass liegt im Gemeindegebiet von Nassereith.

Fernpass für Wanderer und Fahrradfahrer[Bearbeiten]

Für Wanderer und Radler gibt es einen geschotterten Fernpassübergang der sich abseits der viel befahrenen Fernpassstraße befindet. Dieser Übergang folgt den alten Pfaden der Via Claudia Augusta und wird von vielen Radlern auf einer Transalp-Route genutzt, um von Biberwier ins Gurgltal zu kommen.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernpass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fern nach GEONAM Österreich 2010, Fernpaß nach Statistik Austria: Ortsverzeichnis 2001, Tirol und ÖK 50
  2. Fernpass-Bergsturz auf geol-info.at, abgerufen am 15. November 2014.
  3. Altersbestimmung des Fernpass-Bergsturzes
  4. Martin Kluger: Die Fugger in Augsburg, S. 13 ISBN 978-3-939645-63-4. Leseprobe (PDF, 1 MB)
  5. Thomas Kühtreiber: Straße und Burg. Anmerkungen zu einem vielschichtigen Verhältnis, S. 286. In: Kornelia Holzner-Tobisch, Thomas Kühtreiber, Gertrud Blaschitz (Hg.), Die Vielschichtigkeit der Straße. Kontinuität und Wandel in Mittelalter und früher Neuzeit, Veröffentlichungen des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit 22, Wien 2012, 263-301