Fernsehturm Avala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernsehturm Avala
Avala TV Tower.jpg
Basisdaten
Ort: Belgrad
Staat: Serbien
Höhenlage: 436 m. i. J.
Verwendung: Rundfunk/Aussichtsturm
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich zugänglich
Besitzer: Emisiona tehnika i veze
Turmdaten
Bauzeit: 2006–2009
Architekt: Uglješa Bogdanović und Slobodan Janjić
Baustoff: Stahlbeton
Betriebszeit: seit 2009
Gesamthöhe: 204,68 m
Höhe der Aussichtsplattform: 102,75 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: Analoges Fernsehen, DVB-T
Positionskarte
Fernsehturm Avala (Serbien)
Fernsehturm Avala
Fernsehturm Avala
44.69613920.514447Koordinaten: 44° 41′ 46,1″ N, 20° 30′ 52″ O

Der Fernsehturm Avala (serbisch Авалски торањ/Avalski toranj) ist ein Fernsehturm in der serbischen Hauptstadt Belgrad.

Über den Fernsehturm[Bearbeiten]

Der heutige Fernsehturm Avala wurde vom 21. Dezember 2006 bis 23. Oktober 2009 erbaut und hat eine Höhe von 204,68 Metern. Er ersetzte einen baugleichen ersten, 202,87 Meter hohen Fernsehturm, der von 1961 bis 1965 an dieser Stelle erbaut wurde und am 29. April 1999 durch einen Bombenangriff der NATO während des Kosovokriegs zerstört wurde. Die Eröffnungsfeierlichkeiten für den neuen Fernsehturm fanden am 21. April 2010 statt.[1]

Architektur[Bearbeiten]

Die Stahlbetonkonstruktion ragte 136,65 m in die Höhe, auf der sich noch eine Antenne befand. Diese wurde 1971 wegen der Umstellung auf das Farbfernsehen ausgetauscht. Der als vertikale Kragarmkonstruktion erbaute Turm verfügte über drei tragende Stelzen, die den Turmschaft trugen. Da dieser nicht direkt mit dem Erdboden in Berührung kam, ermöglichte eine Rampenkonstruktion den Zugang zum Turmschaft. Der Turmkorb besteht aus zwei strukturell voneinander getrennten Einheiten und hat eine sechseckige Grundfläche. Nach dem World Trade Center ist der Fernsehturm das weltweit zweithöchste Gebäude, das durch eine kriegerische Handlung zerstört worden ist. Der wiedererrichtete Turm ist 204,68 Meter hoch.

Galerie[Bearbeiten]

Frequenzen und Programme[Bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten]

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
95,3 Radio Beograd 1 RTS_BG_1/95,3_MHz/_Avala__ D2FF 75 ND H/V
97,6 Radio Beograd 2 / Radio Beograd 3 RTS_BG_2/Avala___/97,6MHz_ D2F6 75 ND H/V
98,5 Hit Music FM HITMUSIC/FM_98,5_ 5000  ?  ? H/V
101,4 Fokus Radio D200  ?  ? H/V
104,0 Radio Beograd 202 RTS_202_/AVALA___/104,0MHZ D2FA 130 ND H/V

Digitales Fernsehen (DVB-T2)[Bearbeiten]

DVB-T2 befindet sich derzeit im Testbetrieb und soll ab 2014 in den Regelbetrieb übergehen.[2]

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND) /
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H) /
vertikal (V)
27 522 RTS Digital Test 1 D (30–300°) H

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten]

Die Umstellung auf DVB-T in Serbien soll im Jahr 2014 erfolgen, danach werden diese analogen Fernsehsender abgeschaltet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
6 175,25 RTS 1 100 ND H
22 479,25 RTS 2 100 ND H
45 663,25 RTV Pink 100 ND H
57 759,25 B92 100 ND H
64 815,25 Happy TV 100 ND H

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich von Borries, Matthias Böttger, Florian Heilmeyer: TV-Towers - Fernsehtürme, 8.559 Meter Politik und Architektur, JOVIS Verlag 2009, ISBN 978-3-86859-024-1, Seiten 64−69.
  • Neues Wahrzeichen mit Fernsicht. Avala Fernsehturm für Belgrad. In: Baumarkt + Bauwirtschaft, ISSN 0341-2717, Jahrgang 108, Nr. 7/8, 2009, Seite 38–39.
  • Martina Pankoke: Wahrzeichen neu errichtet. Schalung. In: Baugewerbe, ISSN 0005-6634, Jahrgang 90, Nr.10, 2009, Seite 26–27.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernsehturm Avala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. РТС: Наш торањ
  2. Digital Fernsehen: Europa: Digitalisierung des terrestrischen Fernsehens geht voran. 12. März 2013, abgerufen am 13. September 2013.