Ferrari 599

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferrari
Ferrari599 A6 1.JPG
599
Produktionszeitraum: 2006–2012
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
6,0 Liter (456 kW)
Länge: 4665 mm
Breite: 1962 mm
Höhe: 1336 mm
Radstand: 2750 mm
Leergewicht: 1580−1690 kg
Vorgängermodell: Ferrari 575
Nachfolgemodell: Ferrari F12berlinetta

Der Ferrari 599 ist ein Gran Turismo des italienischen Sportwagenherstellers Ferrari, der von 2006 bis 2013 verkauft wurde. Er war das Nachfolgemodell des Ferrari 575.

Modelle[Bearbeiten]

599 GTB[Bearbeiten]

Heckansicht des 599 GTB
Das Sportmodell 599 HGTE

Der 599 GTB Fiorano ist nach der Teststrecke Fiorano benannt, auf der Ferrari die Renn- und Straßenwagen entwickelt; GTB steht für Gran Turismo Berlinetta. Der Wagen wurde auf dem Genfer Auto-Salon im Februar 2006 vorgestellt.

Das Aluminium-Chassis ist eine Neuentwicklung, der Motor basiert auf dem Zwölfzylinder des Ferrari Enzo Ferrari, hat mit 456 kW (620 PS) jedoch weniger Leistung. Somit war der 599 GTB bei seiner Markteinführung der zweitstärkste Ferrari hinter dem Ferrari Enzo. Der 599 GTB führt die Tradition der Frontmotor-V12-Sportwagen von Ferrari fort und verfügt über einen Antrieb in Transaxle-Bauweise mit dem Getriebe an der Hinterachse. Die neue Traktionskontrolle „F1 Trac“ des Wagens wurde in Zusammenarbeit mit Michael Schumacher entwickelt. Der 599 GTB wird entweder mit herkömmlicher 6-Gang-Schaltung oder mit Ferraris „F1-SuperFast“-Schaltung ausgeliefert, mit der Schaltvorgänge in weniger als 0,1 Sekunden durchgeführt werden. Die Leitbleche an der C-Säule stabilisieren den Wagen bei hohen Geschwindigkeiten, ähnlich wie ein Heckflügel.

Als Sonderausstattung stehen unter anderem eine Carbon-Keramik-Bremsanlage (seit dem Bj. 2009 serienmäßig), verschiedene Carbondekoreinlagen für den Innenraum und ein Becker-Navigationssystem mit integriertem Autotelefon, welches das SIM Access Profile unterstützt, zur Verfügung.

Der US-amerikanische Unternehmer und passionierte Automobilsammler Peter S. Kalikow ließ sich im Jahr 2011 auf Basis eines Ferrari 599 GTB ein Einzelstück mit Klappdach anfertigen, den Ferrari Superamerica 45.[1][2]

2012 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 10 Ferrari 599 GTB in Deutschland neu zugelassen, davon 7 Fahrzeuge durch gewerbliche Halter.[3]

599XX[Bearbeiten]

Der beim Genfer Auto-Salon 2009 vorgestellte 599XX ist eine Rennversion des 599 GTB. Der Wagen leistet 537 kW (730 PS) bei 9000 min-1 und ist durch die Verwendung von Karosserieteilen aus CFK, speziellen Legierungen im Motorblock und eine Keramikbremsanlage gewichtsreduziert. Ein neues Schaltsetup des Getriebes ermöglicht Gangwechsel in Zeiten bis zu 60 Millisekunden. Die Karosserie und der Unterboden sind aerodynamisch optimiert, sodass ein Anpressdruck von 280 kg bei 200 km/h und 630 kg bei 300 km/h entwickelt wird. Ferner fährt der Wagen auf 295/67-R19-Vorder- und einer 315/71-R19-Hinterradbereifung auf 11*19J-Felgen vorne und 12*19J hinten.

Der Ferrari 599XX besitzt im Kofferraum ein neuartiges System, Active flow genannt. Dabei handelt es sich um Ventilatoren, die einen Teil der Luft, die unter dem Fahrzeug fließt, noch vor dem Erreichen des Diffusors absaugen. Dabei wird jedoch nur der kleine Teil des Luftstromes, der sich kurz vor dem Abreißlimit befindet, durch eine poröse Schicht hindurch angesaugt. Weil dadurch Luftturbulenzen verhindert werden, kann die Diffusorschräge nun mehr als die sonst üblichen 7° betragen, ohne dass der Luftstrom abreißt, so dass ein größerer Anpressdruck bei gleichem Luftwiderstand erzeugt wird. Die angesaugte Luft wird durch die Rücklicht-Attrappen abgeführt. Um Turbulenzen beim Ausströmen zu verringern, wird der Luftstrom von piezo-gesteuerten Membranen auf eine Schwingung von 800 Hz gebracht, was sich positiv auf den cw-Wert auswirkt.

Der Preis des Fahrzeugs beträgt über eine Million Dollar und die Kleinserie ist auf 30 Exemplare begrenzt, welche an ausgewählte Kunden abgegeben werden.[4]

Im Dezember 2011 stellte Ferrari ein Paket mit technischen Verbesserungen vor, das Evolutions-Paket. Neben vielen neuen Aerodynamikelementen wurde auch die Leistung um 20 auf 750 PS bei 9.000/min erhöht. Damit konnte die Rundenzeit auf der Hausstrecke in Fiorano von 1 Min. 17 Sek. auf 1 Min. 15 Sek. gesenkt werden.[5]

599 GTO[Bearbeiten]

Das Sondermodell 599 GTO
Das Sondermodell 599 GTO

Am 8. April 2010 präsentierte Ferrari mit dem 599 GTO (für Gran Turismo Omologato) ein auf 599 Exemplare limitiertes Sondermodell des 599. Der 599 GTO basiert auf dem 2009 vorgestellten Ferrari 599XX und ist nach Unternehmensangaben der schnellste Straßen-Ferrari aller Zeiten. Seine Weltpremiere feierte der Ferrari auf der Auto China Ende April 2010 in Peking.[6][7]

Markant macht den 599 GTO die stark perforierte Karosserie. Neue Spoiler vorne und hinten sowie ein neuer Diffusor sorgen für mehr Abtrieb. Die Karosserie des GTO hebt sich gegenüber vom GTB vor allem durch die zusätzlichen Entlüftungsöffnungen ab. Rund um die Radhäuser und auf der Motorhaube sollen diese Kühlluftöffnungen die Brems- und Motorabwärme effektiv abführen.[8] Vom 599XX wurde auch das automatisierte F1-Sechsgang-Getriebe übernommen, das Gangwechsel in nur 60 Millisekunden erlauben soll. Das adaptive Fahrwerk setzt auf stärkere Stabilisatoren, kürzere Federn und eine elektronische Vernetzung mit den Fahrdynamiksystemen.

Der Wagen ist mit einem V12-Motor ausgestattet, der aus sechs Litern Hubraum 493 kW (670 PS) schöpft und den Supersportwagen laut Hersteller in 3,35 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt, sowie eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 335 km/h ermöglichen soll. Das maximale Drehmoment liegt bei 620 Nm. Durch den Einsatz zahlreicher Leichtbaukomponenten (dünnere Scheiben sowie dünneres Aluminiumblech) wird das Leergewicht auf 1495 Kilogramm reduziert, was ein Leistungsgewicht von nur 2,23 kg/PS ergibt. Den Durchschnittsverbrauch des nach Euro 5 eingestuften Motors gibt Ferrari mit 17,5 Liter Superbenzin an, die CO2-Emissionen liegen bei 411 g/km.[9]

Das sogenannte „Virtual Race Engineer“-System (VRE) zeigt dem Fahrer alle wichtigen Informationen zum Fahrverhalten im Cockpit an.

2012 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 5 Ferrari 599 GTO in Deutschland neu zugelassen, davon alle Fahrzeuge durch gewerbliche Halter.[3]

SA Aperta[Bearbeiten]

Auf Basis des 599 GTO wurde auf dem Pariser Autosalon 2010 das Sondermodell SA Aperta vorgestellt. Der Name des nur mit einem Notverdeck ausgestatteten Roadsters ist eine Hommage an Sergio und Andrea Pininfarina, die Gründer der gleichnamigen Designfirma. Um den 80. Geburtstag dieses Unternehmens zu feiern, wurde das Sondermodell auf 80 Exemplare limitiert.

Die Technik unterscheidet sich kaum von der des geschlossenen GTO; lediglich das Chassis wurde verstärkt. Aufgrund des höheren Luftwiderstandes, welcher durch das fehlende Dach bedingt ist, ist die Höchstgeschwindigkeit jedoch 10 km/h geringer, die Beschleunigung auf 100 km/h dauert 0,25 Sekunden länger.[10]

Technische Daten[Bearbeiten]

Der Sechsliter-V12-Motor des 599 GTB
Ferrari 599 GTB 599 GTO 599XX
Motoreinbaulage Frontmotor
Zylinder/Ventile 12/48
Bohrung × Hub (mm) 92 × 75,2
Hubraum 5999 cm³
Leistung 456 kW (620 PS) bei 7600/min 493 kW (670 PS) bei 8250/min 537 kW (730 PS)
Drehmoment 608 Nm bei 5600/min 620 Nm bei 6500/min 686 Nm
Antrieb Hinterradantrieb
Beschleunigung 0–100 km/h 3,7 s 3,35 s keine Angabe
Höchstgeschwindigkeit > 330 km/h > 335 km/h keine Angabe
Tankinhalt 105 l 105 l 90 l
Verbrauch kombiniert l/100 km 17,9 Super (95 ROZ) 17,5 Super (95 ROZ) keine Angabe
CO2-Emissionen kombiniert g/km 415 411 keine Angabe
Trockengewicht 1580 kg 1495 kg 1345 kg
Leergewicht 1685 kg 1600 kg keine Angabe
Grundpreis (Deutschland inkl. MwSt.) 242.000 € 317.500 € keine Angabe

Einzelstücke[Bearbeiten]

Auf besonderen Kundenwunsch wurden auf der technischen Basis des 599 mehrere Einzelstücke von Ferraris Special-Projects-Abteilung angefertigt:

P540 Superfast Aperta
Dabei handelt es sich um eine Version mit Targadach und geänderten Schürzen. Das Fahrzeug wurde in Goldfarbe lackiert. Das Fahrzeug wurde 2009 ausgeliefert.[11][12]
Superamerica 45
Dieses Modell verfügt über eine ähnliche Dachkonstruktion wie der 575 Superamerica. Es wurde hellblau lackiert ausgeliefert.[13]

Nachfolger[Bearbeiten]

Ferrari kündigte als Nachfolger des Ferrari 599 den Ferrari F12berlinetta an. Die Präsentation des Boliden fand am 29. Februar 2012 statt, Verkaufsstart ist 2013.[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Das Evo - Magazine ernannte den 599 GTB zum Car of the Year 2006.
  • Das Top Gear Magazine ernannte den 599 GTB zum Supercar of the Year 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ferrari 599 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einzelstück mit Klappdach. Ferrari Superamerica 45. In: www.auto-motor-und-sport.de. 19. Mai 2011, abgerufen am 21. November 2012.
  2. Tom Grünweg: Concorso d'Eleganza: Schaufahrt der automobilen Schönheiten. In: Spiegel Online Auto. 23. Mai 2011, abgerufen am 21. November 2012.
  3. a b Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2012 nach Segmenten und Modellreihen. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 8. Juli 2013 (PDF; 387 kB).
  4. autoblog.com, Zugriff am 9 April 2009
  5. [1]
  6. Revealed on ferrari.com: the new 599 GTO - The fastest ever road-going Ferrari will be unveiled to the public at the Beijing Motor Show. ferrari.com, 8. April 2010, abgerufen am 10. April 2010 (englisch).
  7. Ferrari 599 GTO: Italienisches Kraftpaket - 670 PS starker Sportwagen debütiert in Peking. Auto-News, 9. April 2010, archiviert vom Original am 11. April 2010, abgerufen am 10. April 2010.
  8. Ferrari 599 GTO. ClassicDriver, 9. April 2010, abgerufen am 10. April 2010.
  9. Ferrari 599 GTO auf der Auto China 2010: Der schnellste Straßen-Ferrari aller Zeiten. auto motor und sport, 10. April 2010, abgerufen am 10. April 2010.
  10. Herstellerdatenblatt. Abgerufen am 12. Mai 2012.
  11. Nelson Ireson: Ferrari Unveils Custom P540 Superfast Aperta. In: motorauthority.com. High Gear Media, 12. November 2009, abgerufen am 24. Juni 2014 (englisch).
  12. Uli Baumann: Ferrari P540 Superfast Aperta. In: auto-motor-und-sport.de. Motor Presse, abgerufen am 24. Juni 2014.
  13. Uli Baumann: Ferrari Superamerica 45: Einzelstück mit Klappdach. In: auto-motor-und-sport.de. Motor Presse, abgerufen am 24. Juni 2014.
  14. Ferraris stärkstes Pferd. Auto Bild, 29. Februar 2012, abgerufen am 6. April 2012.