Ferrari 612 Scaglietti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferrari
Ferrari 612 Scaglietti Meilenwerk.jpg
612 Scaglietti
Produktionszeitraum: 2004–2010
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
5,7 Liter (397 kW)
Länge: 4902 mm
Breite: 1957 mm
Höhe: 1344 mm
Radstand: 2949 mm
Leergewicht: 1725−1840 kg
Vorgängermodell: Ferrari 456
Nachfolgemodell: Ferrari FF

Der Ferrari 612 Scaglietti ist ein viersitziger Sportwagen des italienischen Automobilherstellers Ferrari.

Der 612 Scaglietti löste den seit 1992 gebauten 456 GT, beziehungsweise dessen Modellüberarbeitung 456M GT, im Jahre 2004 ab. Der wie auch fast alle anderen Ferraris von Pininfarina entworfene Gran Turismo hat eine leichte Aluminium-Karosserie und ist benannt nach dem Modeneser Karosseriebauer Sergio Scaglietti.

Der Ferrari 612 ist mit einem V12-Motor in Frontmittelmotorbauweise ausgestattet, der eine Leistung von 397 kW (540 PS) liefert. Das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 315 km/h und beschleunigt in 4,2 s von Null auf Tempo 100 km/h. Auf Wunsch lassen sich Extras wie beheizte Vordersitze, polierte 19"-Felgen, das semi-automatische F1-Getriebe (ab Mj. 2009 serienmäßig) oder eine Sportabgasanlage einbauen. Im Rahmen einer Modellpflege im Jahre 2008 ist das Fahrzeug nun serienmäßig mit einem Panoramaglasdach ausgestattet.

Zwei Drittel der ausgelieferten Fahrzeuge werden nicht in Rosso Corsa („rennrot“), sondern anderweitig (meist silber-metallic) lackiert. Der 612 steht in der Tradition der großen Ferrari 2+2 und erinnert wie auch der Ferrari 599 GTB mehr an klassische Autos der 60er Jahre, als an das aktuelle Mittelmotor-Sportmodell Ferrari 458 Italia.

2007 gestaltete Pininfarina für den US-amerikanischen Unternehmer und passioniertern Automobilsammler Peter S. Kalikow den Ferrari 612 K auf Basis eines Ferrari 612 Scaglietti. Das K bzw. Kappa steht dabei für Kalikow.[1][2] Kalikows einmaliger Ferrari 612 hat die Seriennummer 145746 und ist lackiert in der Farbe Pozzi Blue.[3]

Das Nachfolgemodell des Scaglietti trägt die Modellbezeichnung Ferrari FF (das Kürzel "FF" steht dabei für "Ferrari Four") und wurde 2011 eingeführt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Ferrari: 612 Scaglietti
Motorbauart:  Zwölfzylinder-V-Frontmotor
Hubraum:  5748 cm³
Leistung:  397 kW (540 PS) bei 7250 min-1
Drehmoment:  589 Nm bei 5250 min-1
Vmax:  320 km/h
0 - 100 km/h:  4,2 s
Verbrauch:  20,7 l/100 km
Tankinhalt:  108 l
Grundpreis:  268.300 €

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ferrari 612 Scaglietti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eckhard Schimpf: Die Makellosigkeit des teuren Schillerns. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. Mai 2006, ISSN 0174-4909, S. T4.
  2. Werner Pfister: "K" is for Kalikow. Vorstellung Ferrari 612 K und Interview mit Peter Kalikow. In: VeloceToday.com. 24. Januar 2007, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).
  3. Marcel Massini: Ferrari 612 Scaglietti "Kappa". In: www.ferrariownersclub.co.uk. 9. Mai 2006, abgerufen am 21. November 2012 (englisch).