Ferroelektrische Flüssigkristallanzeige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Vor-/Nachteile
  • Anwendungsbereiche
  • Weitere Informationen


Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ferroelektrische Flüssigkristallanzeigen (englisch ferroelectric liquid crystal display, FLCD) sind Anzeigen auf der Basis von ferroelektrischen Flüssigkristallen.

Diese Anzeigen zeichnen sich durch bistabile Eigenschaften aus, das heißt, dass die in die Anzeige geschrieben Information auch nach dem Entfernen des elektrischen Feldes behalten. Als Flüssigkristalle werden Materialien mit ausgeprägten smektischen C*-Phasen verwendet. Die Schaltzeiten der Anzeigen liegen im Bereich von etwa 100 µs und sind deutlich kürzer als bei konventionellen TN-Zellen.

Siehe auch[Bearbeiten]