Fertőszéplak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertőszéplak
Wappen von Fertőszéplak
Fertőszéplak (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Győr-Moson-Sopron
Kleingebiet bis 31.12.2012: Sopron-Fertőd
Koordinaten: 47° 37′ N, 16° 50′ O47.616716.8333Koordinaten: 47° 37′ 0″ N, 16° 50′ 0″ O
Fläche: 21,78 km²
Einwohner: 1.272 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 99
Postleitzahl: 9436
KSH kódja: 31440
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Attila Kóbor
Postanschrift: Petőfi u. 2
9436 Fertőszéplak
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Fertőszéplak (deutsch: Schlippach am See) ist eine Gemeinde im Komitat Győr-Moson-Sopron inUngarn.

Luftaufnahme von Fertőszéplak

Durch Fertőszéplak führt der internationale Neusiedler See-Radweg. Weitere ungarische Orte an dieser Strecke sind Fertőd, Hegykő, Fertőhomok, Hidegség, Fertőboz, Balf und Fertőrákos.

Das bedeutende ungarische Adelsgeschlecht der Széchenyi stammt ursprünglich aus Fertőszéplak, bevor es im 18. Jahrhundert seinen Stammsitz nach Nagycenk verlegte.

Kultur[Bearbeiten]

Bauten[Bearbeiten]

  • Allerheiligenkirche: Graf György Széchenyi ließ 1726 die barocke Kirche errichten. Neben der Kirche befindet sich ein kleiner barocker Kalvarienberg.
  • Széchenyi Burg: Gegenüber der Kirche befindet sich der alte Stammsitz der Familie Széchenyi.
  • Volkskunde-Freilichtmuseum: In der Széplaki Straße befinden sich einige Beispiele für ungarischen Bauernbarock. In fünf dieser schön restaurierten Arkadenhäuser befindet sich heute das Volkskunde-Freilichtmuseum. Die Ausstellung zeigt Geschichte, Leben und Arbeitswelt sowie Volkskunst der hier entlang des Neusiedler Sees lebenden Menschen. In den Häusern wird die Entwicklung der Wohnkultur von 1850 bis 1950 und alte Handwerkskunst, z. B. Korbflechterei aus Schilf vom nahen See, Weberei und Binnenfischerei, anschaulich dargestellt. In den zum Teil traditionell mit Reet gedeckten Nebengebäuden sind Gerätschaften und Beispiele der zunehmenden Technisierung des bäuerlichen Lebens ausgestellt.

Galerie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Museumsführer der Stadt Sopron, (www.tourinform.sopron.hu)
  • Allgemeines Bildungszentrum Porpáczy Aladár, 9431 Fertöd, Joseph Haydn u. 2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fertőszéplak – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien