Fertigungsplanung und -steuerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fertigungsplanung und -steuerung befasst sich im Gegensatz zur allgemeineren Produktionsplanung und -steuerung mit einem Teilaspekt der Produktion, nämlich mit der Teilefertigung und Montage.

Inhaltlich unterscheidet sich die Fertigungssteuerung als nachgelagerter Schritt in der Produktion beginnend mit dem Einteilen der tatsächlich benötigten Ressourcen und dem folgenden Schritt der Reihenfolgebildung einer tatsächlich möglichen verketteten Auftragsfolge von der bloßen Auftragsbildung der vorlaufenden Produktionsplanung ohne solche Verkettung.

Die Phase der Fertigungssteuerung beginnt nach der Verfügbarkeitsprüfung aller benötigten Ressourcen (Personal, Material, Teile, Betriebsmittel, Werkzeuge, Zeichnungen) mit der Freigabe der bis dahin nur geplanten Aufträge. Die Arbeitsvorgänge der freigegebenen Fertigungsaufträge werden innerhalb eines Regelkreises terminiert und auf den zugeordneten Arbeitsplätzen eingelastet und nach Arbeitsfortschritt rückgemeldet (Betriebsdatenerfassung) und bei Eintreten von Störungen gemäß den tatsächlich verfügbaren Ressourcen neu terminiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karlheinz Roschmann: Fertigungssteuerung: Einführung und Überblick. Carl Hanser Verlag München Wien, 1980
  • Jan Bahlmann: Planung und Steuerung technischer Betriebe. Dinklage, 1998