Fesselknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fesselknoten
Fesselknoten
Typ Schlinge
Anwendung Fesseln der Arme oder Beine
Ashley-Nr 412, 1134, 1140, 2292
Synonyme Ganovenknoten
Englisch Handcuff knot

Der Fesselknoten ist ein Seilknoten mit zwei losen Augen und zwei losen Enden. Er dient zum Fesseln von Armen oder Beinen.

Anwendung[Bearbeiten]

In die zwei zuziehenden Schlingen werden die Hände oder Füße gesteckt. Der Knoten wird festgezogen und mit einem Überhandknoten gesichert. Eine besonders sichere Variante ist, wenn die Hände hinter dem Rücken gefesselt und mit den ebenfalls gefesselten Füßen zusammengebunden werden, und dabei die Füße nahe zu den Händen gezogen werden.

Der Knoten wird auch im Bereich der BDSM/Bondage für erotische Fesselspiele verwendet. Siehe auch Hogtie und Frogtie.

Knüpfen[Bearbeiten]

Der Knoten entsteht aus den zwei halben Schlägen eines lose gelegten Webleinensteks. Dazu wird das Seil von der vorderen Schlaufe durch die hintere Schlaufe gezogen, und das Seil von der hinteren Schlaufe durch die vordere Schlaufe gezogen. Dadurch entstehen beim Festziehen die zwei zuziehenden Schlingen. Zur Sicherung wird beispielsweise ein Überhandknoten angebracht.

Alternativen[Bearbeiten]

Abwandlungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel: Technikärgernis Schnürsenkel - Verflixt und zugeschnürt vom 7. März 2009 (abgerufen am 22. April 2011)