Festspielhaus St. Pölten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Festspielhaus von Norden
Eingangsbereich
Anblick vom Landesmuseum
St. Pölten Landhausviertel

Das Festspielhaus St. Pölten ist ein österreichisches Festspielhaus im St. Pöltner Regierungsviertel.

Das Festspielhaus führt ca. 70 Eigenveranstaltungen pro Saison durch und hat etwa 70.000 Besucher im Jahr. Insgesamt zwölf Abonnementzyklen werden von knapp 4.000 Abonnenten genutzt. Mit der Saison 2013/2014 übernahm die Wienerin Brigitte Fürle die Künstlerische Leitung des Festspielhauses.

Positionierung[Bearbeiten]

Das Festspielhaus St. Pölten ist einer der markantesten Theaterbauten zeitgenössischer Architektur in Österreich und hat sich in seinem 16-jährigen Bestehen zu einem führenden Spielort mit einer der größten Bühnen für Tanz- und Musik im Dialog zwischen Tradition und Moderne entwickelt. Als saisonal spielendes Mehrspartenhaus präsentiert das Festspielhaus St. Pölten Tanzproduktionen von zeitgenössischem Ballett bis zur internationalen Kreation, Konzerte von Klassik bis Jazz und World, Jugendformate, und seit der Spielzeit 2013 auch wieder Kammermusik. Der Spielplan umfasst Veranstaltungen bestehend aus Gastspielen, Koproduktionen und Artist Residencies. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1997 ist das Festspielhaus St. Pölten ständige Residenz des Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, das mit seinem Konzertzyklus eine der wesentlichen Programmsäulen im Festspielhaus darstellt. Ergänzt wird das klassische Musikprogramm durch internationale Orchesterkonzerte.

Im Bereich der Kulturvermittlung nimmt das Festspielhaus St. Pölten seit vielen Jahren eine Vorreiterrolle ein. Mit dem Ziel, das Festspielhaus als offenen Ort für kreativen Austausch zu etablieren, wird dieser partizipatorische Bereich in der Programmatik und der Planung verstärkt berücksichtigt.

Das internationale Programm aus Tanzproduktionen, Konzerten, Musiktheater und Kulturvermittlungsaktivitäten steht für die Öffnung und Dialogfähigkeit des Hauses für und mit etablierten und neuen Publikumsschichten, für eine tiefe Verwurzelung in der Region sowie für eine starke künstlerische Positionierung im internationalen Kulturbetrieb. Das Festspielhaus St. Pölten ist weder Repertoirehaus noch Festival, sondern eine Spielstätte neuen Zuschnitts mit Zeit und Raum für die Kunst, ein zukunftsweisendes Modell kontinuierlicher und gesellschaftlich verantwortungsvoller Kulturarbeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Als das Festspielhaus St. Pölten am 1. März 1997 mit einem Konzert des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich feierlich eingeweiht wurde, bedeutete dies einen Meilenstein für das Kulturleben in Niederösterreich. Mit dem Bau und der Eröffnung dieses in ganz Österreich einzigartigen Hauses wurde ein markantes Zeichen innerhalb der hiesigen Kulturlandschaft gesetzt – in vielerlei Hinsicht: Nicht nur seine innovative Architektur, auch das Vorhaben an sich, am Standort St. Pölten eine groß dimensionierte Spielstätte neu zu schaffen und fortan ganzjährig hochkarätig zu bespielen – hierfür also auch die entsprechenden Subventionen bereitzustellen –, kommt aus heutiger Sicht einer kleinen Revolution gleich und trug maßgeblich dazu bei, der damals noch jungen niederösterreichischen Landeshauptstadt ein starkes Profil zu verleihen.

Architektur[Bearbeiten]

Der Große Saal mit dem Eisernen Vorhang von Eva Schlegel bietet Platz für über 1.000 Besucher

Das vom österreichischen Architekten Klaus Kada entworfene Festspielhaus verfügt über insgesamt vier Säle, welche auf Grund ihrer unterschiedlichen räumlichen Dimensionierung für Kulturveranstaltungen verschiedenster Größenordnung geeignet sind. Neben Orchesterkonzerten und Tanzproduktionen werden auch Brauchtumsveranstaltungen, Konzerte der Unterhaltungsmusik und Opern-Aufführungen präsentiert.

Der Große Saal des Hauses verfügt im Zuschauerraum über maximal 1.063 Sitzplätze, 70 Stehplätze und 4 Rollstuhlstellplätze. Die Ausstattung der Bühne ermöglicht Musik- und Tanztheateraufführungen. Für Orchesterkonzerte wurde eine eigene Orchestermuschel gefertigt. Durch geringe mechanische Veränderungen bietet der Große Saal gute Bedingungen für Tanz sowie auf Grund seiner Akustik ebenso für Konzerte und Musiktheater. Die möglichen Veränderungen beziehen sich auf Decke, Wand und Bühnenportal. Die Konzertmuschel ist ein wesentliches Element der Akustik. Der Eiserne Vorhang, welcher den Zuschauerraum vom Bühnenraum trennt, stellt mit fast 20 Metern Breite und einer Höhe von über 10,5 Metern das größte Bildende Kunstwerk des Landes dar. Die gesamte Konstruktion wiegt 14,5 Tonnen. Er wurde von der Künstlerin Eva Schlegel gestaltet.

Neben dem Großen Saal gibt es den Kleinen Saal, der für die Aufführung von Kammermusik-Veranstaltungen genutzt wird. Darüber hinaus stehen für Veranstaltungen im kleineren Rahmen "Probebühne 1" und "Probebühne 2" zur Verfügung. Die großzügig angelegten Foyers und der Komfort einer Parkgarage mit direktem Aufgang zum Festspielhaus zeichnen die gelungene Architektur ebenso aus wie die Wahl der eleganten Materialien für das Festspielhaus.

Gastspiele und Auftritte[Bearbeiten]

Das Festspielhaus ist die Residenz des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich, das pro Saison ca. 15 Konzerte und auch einige Spezialprojekte - etwa unter der Leitung von Marc Piollet, Julia Jones, Guido Mancusi, Jun Märkl, Michail Jurowski, Christian Muthspiel, Ari Rasilainen, Yutaka Sado oder Thomas Zehetmair sowie international bekannten Solisten wie z. B. Rudolf Buchbinder, Elisabeth Van Keulen, Renaud Capuçon, Murat Coşkun, Antoni Dontschew, Bernarda Fink, Clemens Hagen, Marc-André Hamelin, Stephen Hough, Elisabeth Kulman, Otto Lechner, Daniel Müller-Schott, Wolfgang Puschnig, Lise de la Salle Benjamin Schmid oder Elisabeth Schwarz - im Haus spielt. Seit September 2009 ist Andrés Orozco-Estrada Chefdirigent dieses Orchesters. Im Rahmen des Strings Exchange wurde ein Austausch von niederösterreichischen und südafrikanischen Streicher in Kooperation mit dem Cape Festival initiiert. Dieser wurde in der Saison 2011/2012 in einem gemeinsamen Konzert mit dem Jugendsinfonieorchester Niederösterreich im Rahmen des Jugendklubs fortgesetzt und gilt als Musterbeispiel für den Schwerpunkt der Kulturvermittlung an diesem Theater.

Im Bereich Tanz waren und sind u.a. mehrere Produktionen des Sadler's Wells Theaters zu Gast sowie die Choreografen und Tänzer Sidi Larbi Cherkaoui, Angelin Preljocaj, Alain Platel, Osamu Tezuka, Sylvie Guillem, Akram Khan oder Wayne McGregor. Weiters waren Choreografien von Mats Ek und Jiří Kylián zu sehen. Aus dem Bereich der E-Musik sind unter anderem die Wiener Philharmoniker, das London Symphony Orchestra oder das Bolshoi Orchester zu Gast; die U-Musik umfasst in der aktuellen Saison das Orquesta Buena Vista Social Club, Bauchklang, Salif Keita, Ana Moura, China Moses und Goran Bregovic.

2006 wurde in diesem Haus die erste österreichische Wiederaufführung von Jacques Offenbachs Wiener Oper Die Rheinnixen (Wiener Hofoper 1864) gespielt.

Künstlerische Leitung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


48.20091115.631048Koordinaten: 48° 12′ 3″ N, 15° 37′ 52″ O