Festung Reuenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Festung Reuenthal liegt in der Schweizer Gemeinde Full-Reuenthal im Kanton Aargau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anlage wurde von 1937 bis 1939 erbaut und war somit das erste Artilleriewerk, das vor dem Zweiten Weltkrieg an der Schweizer Nordfront einsatzbereit war. Durchschnittlich waren etwa 100 Soldaten in Reuenthal stationiert. Die Festung, die aus etwa 600 m Tunnel besteht, wurde 1988 nach der Inbetriebnahme des AKW Leibstadt ausgemustert.

Die Hauptbewaffnung stellten zwei 7,5 cm Festungskanonen dar. Die Festung hat einen eigenen Operationssaal, eine Küche und mehrere oberirdische Bunker zur Nahverteidigung.

Die Festung wurde von folgenden Einheiten belegt:

  • 1939–1943: Fest Art Det 253 (Festungsartilleriedetachement 253)
  • 1943–1951: Fest Art Kp 95 (Festungsartilleriekompanie 95)
  • 1952–1961: Fest Kp 95 (Festungskompanie 95)
  • 1962–1977: Fest Kp II/21.

Museum[Bearbeiten]

Die Anlage wird heute vom Schweizerischen Militärmuseum Full als Festungsmuseum betrieben.

Neben der wieder instandgestellten Armierung und Ausrüstung des Artilleriewerks werden in der Festung zahlreiche Exponate aus der europäischen Militärgeschichte des 20. Jahrhunderts gezeigt. Zusätzlich widmet sich eine alle zwei Jahre ändernde Sonderausstellung im ehemaligen Sanitätstrakt einem speziellen Thema.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Festung A 4263 – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

47.603788.20201Koordinaten: 47° 36′ 14″ N, 8° 12′ 7″ O; CH1903: 657406 / 272845